EW-Medien-2405.15-rotation

Mittwoch, 29. Mai 2024

Mainova:
Kooperation zur Abwärmenutzung


[20.1.2023] Digital Realty und Mainova haben eine Absichtserklärung für ein gemeinsames Projekt zur nachhaltigen Nutzung von Abwärme unterzeichnet. In einer Machbarkeitsstudie soll geprüft werden, ob die Abwärme des Rechenzentrums von Digital Realty in das Fernwärmenetz von Mainova eingespeist werden kann.

Mainova-Vorstand Martin Giehl (links) und Volker Ludwig, Managing Director Digital Realty Deutschland, freuen sich über die Zusammenarbeit. Digital Realty, Anbieter von Cloud- und Carrier-neutralen Rechenzentrumsdienstleistungen, und der Frankfurter Energieversorger Mainova haben eine Absichtserklärung für ein gemeinsames Projekt zur nachhaltigen Abwärmenutzung unterzeichnet. Dies teilten beide Unternehmen mit. Im Digital Park Fechenheim, der ehemaligen Zentrale des Versandhauses Neckermann, errichtet Digital Realty derzeit einen Campus mit elf neuen Rechenzentren. In einer Machbarkeitsstudie prüfen Digital Realty und Mainova nun, ob die Abwärme eines der Rechenzentren künftig in das Fernwärmenetz von Mainova eingespeist werden kann. Nach derzeitigen Planungen könnten bei voller Ausbaustufe bis zu 20 Megawatt Abwärme für die Fernwärmeversorgung bereitgestellt werden – das entspricht dem Wärmebedarf von 3.600 Haushalten.
Darüber hinaus ist eine Abwärmenutzung für das Nahwärmenetz geplant: Die 18.000 Quadratmeter eigenen Büro- und Lagerflächen sollen mit der Abwärme aus den Rechenzentren im Digital Park Fechenheim versorgt werden. Mainova-Technikvorstand Martin Giehl sagt: „Wir treiben die Dekarbonisierung unserer Wärmeversorgung konsequent und technologieoffen voran. Durch die Kooperation mit Digital Realty können wir künftig erstmals die Abwärme von Rechenzentren in unser Fernwärmenetz integrieren. Das ist ein weiterer wichtiger Schritt für die Energiewende und den Klimaschutz. Davon profitieren alle Projektbeteiligten und die Stadt Frankfurt bei der Erreichung ihrer Klimaschutzziele.“
Digital-Realty-Geschäftsführer Volker Ludwig ergänzt: „Die Nutzung der Abwärme von Rechenzentren ist heute und in Zukunft ein wichtiger Faktor zur Ressourcenschonung. Ich freue mich, gemeinsam mit unserem Partner Mainova ein weiteres Leuchtturmprojekt für die Branche zu initiieren, das uns auch dem internationalen Ziel näher bringt, Rechenzentren noch nachhaltiger zu betreiben.“ Zum Digital Park Fechenheim gehört auch ein denkmalgeschütztes Kesselhaus. Hier will Mainova nach Abschluss der Planungen beider Unternehmen mehrere industrielle Großwärmepumpen installieren. (ur)

https://www.mainova.de

Stichwörter: Energieeffizienz, Mainova, Digital Realty, Abwärmenutzung Rechenzentren

Bildquelle: Digital Realty Deutschland

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energieeffizienz

Baden-Württemberg: Kommunen setzen auf Kom.EMS classic
[8.5.2024] Die Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg hat gemeinsam mit den Energieagenturen Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen das Energie-Management-System Kom.EMS classic entwickelt. Derzeit ist das Tool in 150 der 1.136 Kommunen und Landkreise in Baden-Württemberg im Einsatz. mehr...
Mit dem kostenlosen Online-Werkzeug Kom.EMS können Kommunen bestehende Anlagen energetisch bestmöglich einstellen.
Wolfsburg: Auf den Blackout vorbereitet
[8.5.2024] Mit 38 Bevölkerungsschutzleuchttürmen ist die Stadt Wolfsburg jetzt auf das Szenario eines Blackouts vorbereitet. Mithilfe der Leuchttürme besteht die Möglichkeit, via Digitalfunk einen Notruf an die Feuerwehr, Polizei oder den Rettungsdienst abzusetzen. mehr...
Standorte der Bevölkerungsschutzleuchttürme in Wolfsburg.
Stadtwerke Trier: Ökostrom macht 70 Prozent aus
[6.5.2024] Rund 70 Prozent des erzeugten Stroms stammt bei den Stadtwerken Trier (SWT) mittlerweile aus erneuerbaren Energien. Bis zum Jahr 2030 sollen es 100 Prozent sein. Dafür bauen die SWT nicht nur neue Anlagen, sondern formen auch die nötigen Flexibilitätsbausteine. mehr...
Energie-Management: Fürs EEG gewappnet Bericht
[2.5.2024] Das Energieeffizienzgesetz verpflichtet Bund, Länder und Kommunen, jedes Jahr zwei Prozent Endenergie einzusparen – eine große Herausforderung bei einem Verbrauch, der sich in den deutschen Städten und Gemeinden auf insgesamt 180.000 kommunale Gebäude plus Infrastruktur verteilt. Doch die Lösung ist in dem neuen Gesetz auch schon enthalten: ein Energie-Management-System. mehr...
Mit der Software econ4 auf einen Blick sehen, wann und wo wie viel Energie verbraucht wird.
Items: KI fürs Fernwärmenetz
[19.4.2024] Die digitale Fernwärmeplattform „Grid Insight: Heat“ von items wird um ein Echtzeit-Hydraulikmodul erweitert. Sie kommt im Wärmenetzbetrieb der Stadtwerke Bielefeld zum Einsatz, um die Effizienz im Wärmenetz zu steigern mehr...
Das Modul Hydraulische Echtzeitnetzsimulation von „Grid Insight: Heat“.