EW-Medien-2405.15-rotation

Freitag, 31. Mai 2024

KNN:
Erstes Jahr erfolgreich bestritten


[24.3.2023] Vergangenes Jahr startete das kommunale Netzwerk KNN, das sich auf nachhaltige Beschaffung und nachhaltiges Bauen fokussiert. Nach einem Jahr seines Bestehens zieht das Netzwerk jetzt eine positive Bilanz.

Beraterin Frau Jaeger und Frau Erdogrul, Koordinatorin für kommunale Entwicklungspolitik der Stadt Recklinghausen, sind mit der Netzwerkarbeit zufrieden. Das im Jahr 2022 gestartete kommunale Netzwerk KNN hat sein erstes Jahr erfolgreich bestritten. Wie das Unternehmen mitteilt, stehen die Themen nachhaltige Beschaffung und nachhaltiges Bauen im Fokus der gemeinsamen Arbeit. Erste Ideen, Lösungen und Handlungskonzepte seien erarbeitet worden und die teilnehmenden Städte Lünen, Herten, Recklinghausen, Werne, die Gemeinde Welver sowie der Kreis Recklinghausen zögen ein erstes Resümee.
In den ersten beiden Netzwerktreffen sei die Basis für die gemeinsame Arbeit im Bereich nachhaltige Beschaffung geschaffen worden. Konkrete Ansatzmöglichkeiten und Mindestkriterien seien für zukünftige Ausschreibungen definiert und mit allen verantwortlichen Abteilungen in den einzelnen Rathäusern abgestimmt worden. Nachhaltigkeit könne nicht nur von einer Person in der Verwaltung gemanagt werden, sondern alle müssten an einem Strang ziehen. Deshalb sei bei jedem Netzwerkteilnehmer die Einbindung einer nachhaltigen Beschaffung in den Verwaltungsalltag von Experten vorgestellt, diskutiert und nach individuellen Anforderungen verabschiedet worden. Für jede Kommune werde ein Fahrplan erstellt, den es gelte, schrittweise umzusetzen.
Im Dezember hätten die ersten Workshops zum Themenschwerpunkt nachhaltige Beschaffung mit den jeweiligen Projekt-Teams der Stadt Recklinghausen und dem Kreis stattgefunden.
Weitere fünf Netzwerktreffen stünden in diesem Jahr an. Dabei werde nun auch verstärkt das nachhaltige Bauen im Fokus stehen. In den einzelnen Kommunen würden Bauvorhaben im Bestand und Neubauprojekte unter die Lupe genommen. Unterstützt von Experten würden praxisorientierte Leitlinien zur Umsetzung einer nachhaltigen Bauweise entwickelt. Außerdem hätten sich die Teilnehmer vorgenommen, ein Bewertungsraster (Scoring board) zu definieren, mit dem zukünftig Bau- und Sanierungsprojekte im Sinne der Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit bewertet werden sollen. Selbstverständlich würden geplante oder anstehende gesetzliche Vorgaben, etwa hinsichtlich Wärmepumpen und Solarausbau, berücksichtigt. (th)

https://www.green-navigation.de

Stichwörter: Energieeffizienz, KNN

Bildquelle: Green Navigation GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energieeffizienz

ITC AG: Brühl nutzt Energie-Management
[30.5.2024] Bereits seit dem Jahr 2021 nutzt die Stadt Brühl die Energie-Managementsoftware von ITC. Mittlerweile hat die Stadt rund 500 Hauptzähler und deren Untermessungen in das Energie-Management eingebunden. mehr...
Die Stadt Brühl nutzt die Energie-Managementsoftware von ITC.
Baden-Württemberg: Kommunen setzen auf Kom.EMS classic
[8.5.2024] Die Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg hat gemeinsam mit den Energieagenturen Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen das Energie-Management-System Kom.EMS classic entwickelt. Derzeit ist das Tool in 150 der 1.136 Kommunen und Landkreise in Baden-Württemberg im Einsatz. mehr...
Mit dem kostenlosen Online-Werkzeug Kom.EMS können Kommunen bestehende Anlagen energetisch bestmöglich einstellen.
Wolfsburg: Auf den Blackout vorbereitet
[8.5.2024] Mit 38 Bevölkerungsschutzleuchttürmen ist die Stadt Wolfsburg jetzt auf das Szenario eines Blackouts vorbereitet. Mithilfe der Leuchttürme besteht die Möglichkeit, via Digitalfunk einen Notruf an die Feuerwehr, Polizei oder den Rettungsdienst abzusetzen. mehr...
Standorte der Bevölkerungsschutzleuchttürme in Wolfsburg.
Stadtwerke Trier: Ökostrom macht 70 Prozent aus
[6.5.2024] Rund 70 Prozent des erzeugten Stroms stammt bei den Stadtwerken Trier (SWT) mittlerweile aus erneuerbaren Energien. Bis zum Jahr 2030 sollen es 100 Prozent sein. Dafür bauen die SWT nicht nur neue Anlagen, sondern formen auch die nötigen Flexibilitätsbausteine. mehr...
Energie-Management: Fürs EEG gewappnet Bericht
[2.5.2024] Das Energieeffizienzgesetz verpflichtet Bund, Länder und Kommunen, jedes Jahr zwei Prozent Endenergie einzusparen – eine große Herausforderung bei einem Verbrauch, der sich in den deutschen Städten und Gemeinden auf insgesamt 180.000 kommunale Gebäude plus Infrastruktur verteilt. Doch die Lösung ist in dem neuen Gesetz auch schon enthalten: ein Energie-Management-System. mehr...
Mit der Software econ4 auf einen Blick sehen, wann und wo wie viel Energie verbraucht wird.