EW-Medien-2405.15-rotation

Mittwoch, 29. Mai 2024

RheinEnergie:
Kooperation mit Johnson Controls


[24.5.2023] RheinEnergie und Johnson Controls wollen im Servicebereich ihre Kompetenzen bündeln und gehen dafür eine Kooperation ein.

Johnson Controls und RheinEnergie bündeln ihre Lösungen und Services, um Kunden aus der Industrie und der Immobilienwirtschaft zukünftig noch besser bei der Dekarbonisierung begleiten zu können. Im Rahmen der Kooperation stellen die Partner intelligente, zuverlässige und ressourcenschonende Energielösungen bereit, mit denen Unternehmen etwa ihre Primärenergie und CO2-Emissionen reduzieren können.
Die Experten von Johnson Controls arbeiten dem Energiedienstleister bei der Beratung sowie der Planung und dem Bau neuer Energieerzeugungsanlagen zu. Überdies unterstützen sie die RheinEnergie dabei, den reibungslosen Betrieb zu gewährleisten und die effiziente Versorgung ihrer Kundinnen und Kunden sicherzustellen.
Die RheinEnergie weist über 150 Jahre Erfahrung in der Energiebranche und mehr als 30 Jahre im Contracting vor. Weitere 140 Jahre Expertise rund um Gebäude und deren Effizienz steuert Johnson Controls bei. Im Rahmen der Kooperation ist es das vorrangige Ziel beider Unternehmen, intelligente, zuverlässige und ressourcenschonende Energielösungen bereitzustellen, mit denen Unternehmen ihre Primärenergie und ihre CO2-Emissionen reduzieren können.
„Alle Unternehmen stehen vor der Herausforderung, die Energiewende schaffen und die Dekarbonisierungsziele des Pariser Klimaabkommens erreichen zu müssen,“ erklärt Mario Lieder, Geschäftsbereichsleiter Klima-, Kälte- und Wärmepumpentechnik sowie Gebäudeautomation bei Johnson Controls.
Holger Mennigmann, Leiter Geschäftsbereich Energiedienstleistungen und Fernwärme bei der RheinEnergie, sagt: „Gemeinsam stellen wir langfristig und flexibel die Versorgung der Produktionsprozesse unserer Kunden sicher – und das auf wirtschaftliche und nachhaltige Weise. Indem wir sektorenübergreifende Lösungen für den Bedarf an Strom, Wärme und Kälte liefern, können wir zudem bisher ungenutzte Effizienzpotenziale erschließen. Und all das bieten wir aus einer Hand an, sodass sich unsere Kunden ganz auf ihr Kerngeschäft fokussieren können.“
Zum Portfolio von Johnson Controls gehören Flüssigkeitskühler und Wärmepumpen für industrielle und gewerbliche Gebäude, die deren Nachhaltigkeit, Energieverbrauch und Benutzerkomfort deutlich verbessern können. Die Klimatisierungsprodukte, Kältemaschinen und Wärmepumpen verfügen über die neuesten technologischen Standards, um die aktuellen Anforderungen an Energieeffizienz, Flexibilität, Umweltfreundlichkeit und Zuverlässigkeit zu erfüllen. (ur)

http://www.rheinenergie.com

Stichwörter: Unternehmen, RheinEnergie, Johnson Controls



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Wilken Software Group: Weg zum Tech-Unternehmen Bericht
[21.5.2024] Die Wilken Software Group hat mit dem WOW-Day am 16. Mai 2024 den größten Wandel ihrer Unternehmensgeschichte eingeleitet. Im Mittelpunkt steht der Wandel zum relevanten Technologieunternehmen und der Anspruch, Partner Nr. 1 für Kunden aus der Versorgungswirtschaft sowie dem Gesundheits- und Sozialwesen zu werden. mehr...
Potsdam: Grünes Licht für Erneuerbare
[21.5.2024] Das Unternehmen Energie und Wasser Potsdam (EWP) will eine Gesellschaft zur Entwicklung und zum Betrieb von erneuerbaren Energieerzeugungsanlagen gründen. Die Potsdamer Stadtverordnetenversammlung hat den Plänen jetzt zugestimmt. mehr...
Pfalzwerke: 88 Millionen Gewinn
[16.5.2024] Der Ludwigshafener Pfalzwerke-Konzern bleibt auf Erfolgskurs und behauptet sich in einem schwierigem Marktumfeld. mehr...
swb: Gute Geschäfte gut für Wärmewende
[16.5.2024] Nach dem Kohleausstieg geht swb weitere Schritte in Richtung Klimaneutralität 2035. Die gute Geschäftsentwicklung sichert dabei Investitionen in die Wärmewende. mehr...
Karsten Schneiker, Vorstandssprecher und Vorstand Technik, skizzierte mit dem Blick auf das swb-Geschäftsjahr 2023 auch die veränderten Rahmenbedingungen.
MVV Energie: Müller kündigt Rücktritt an
[14.5.2024] Der MVV-Vorstandsvorsitzende Georg Müller wird Ende 2024 von seinem Amt zurücktreten. Nach 16 Jahren an der Spitze des Unternehmens strebt er eine geordnete Übergabe an. mehr...
MVV-Chef Georg Müller will zum Jahresende 2024 von seinem Amt zurücktreten.

Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Uniper
40221 Düsseldorf
Uniper
IVU Informationssysteme GmbH
22846 Norderstedt
IVU Informationssysteme GmbH
prego services GmbH
66123 Saarbrücken
prego services GmbH
energielenker Gruppe
48155 Münster
energielenker Gruppe
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH

Aktuelle Meldungen