BDEW-Waermewend-2406.05-rotation

Montag, 24. Juni 2024

Oberschleißheim:
Planung eines Wohnquartiers


[30.5.2023] Die Krämmel Unternehmensgruppe plant gemeinsam mit dem Katholischen Männerfürsorgeverein München und der Pfalzwerke Aktiengesellschaft ein Wohnquartier in Oberschleißheim. Bei der Energieversorgung soll auf Nachhaltigkeit gesetzt werden.

Lageplan des geplanten Quartiers in Mittenheim. In Mittenheim bei Oberschleißheim (Landkreis München) soll auf einem rund vier Hektar großen Grundstück ein integriertes Wohnquartier mit circa 450 Wohneinheiten und einer Kindertagesstätte entstehen. Wie die Pfalzwerke Aktiengesellschaft mitteilt, entwickelt sie das Projekt gemeinsam mit der Krämmel Unternehmensgruppe und dem Katholischen Männerfürsorgeverein München (kmfv). Die Energieversorgung des Quartiers mit Wärme und Strom solle nachhaltig über ein integriertes Quartierskonzept erfolgen, das auch die angrenzenden Bestandsimmobilien des kmfv integriert.
Zur Umsetzung der Quartiersversorgung sei zwischen den Projektpartnern und den Pfalzwerken eine Absichtserklärung abgeschlossen worden. In den nächsten Monaten werde nun insbesondere die Genehmigungs- sowie die Förderfähigkeit gemäß Bundesförderung effizienter Wärmenetze für die geplante Versorgung geprüft. Im Sommer sollen dann Versorgungsverträge abgeschlossen werden.
Als Wärmequelle komme Grundwasser zum Einsatz, das über eine Brunnenanlage gewonnen wird. In einer Übergabestation werde die Wärme auf ein kaltes Nahwärmenetz übertragen und zu den dezentralen Wärmepumpen transportiert. Das kalte Nahwärmenetz selbst diene zudem als Energiekollektor. Vor allem im Sommer sei mit einem erheblichen Wärmeertrag zu rechnen, sodass die Grundwasserbrunnen in dieser Zeit teilweise nicht genutzt werden müssen.
Das Konzept ermögliche eine passive Kühlung der Gebäude über die Fußbodenheizung – ohne zusätzlichen Energieeinsatz. Über dezentrale PV-Anlagen würde zudem ein großer Anteil des Strombedarfs des Quartiers (Wärmepumpenstrom und Haushaltsstrom) direkt im Quartier erzeugt.
Sebastian Koch, Team-Leiter Vertrieb Energiedienstleistungen bei den Pfalzwerken, erläutert: „Für das Quartier rechnen wir mit CO2-Emissionen von circa 0,33 Tonnen pro Einwohner und Jahr – inklusive Heizung und Strom. Im Vergleich zum aktuellen Bundesdurchschnitt von 2,4 Tonnen pro Jahr bedeutet dies eine Einsparung von etwa 90 Prozent. Unter Einsatz von Ökostrom kann die Anlage künftig sogar komplett CO2-frei betrieben werden.“ Hans-Martin Ehrkamp, Pfalzwerke-Projektleiter für den Anlagenbau, ergänzt: „Der Genehmigungsantrag für die Anlagen wurde bereits eingereicht. In den kommenden Monaten starten wir nun in die Entwurfsplanung der kompletten Versorgungsanlagen.“ (th)

https://www.pfalzwerke.de
https://www.kraemmel.de
https://kmfv.de

Stichwörter: Klimaschutz, Oberschleißheim, Pfalzwerke

Bildquelle: PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Brandenburg: Start einer Online-Beteiligung
[24.6.2024] Vom 25. Juni bis zum 15. Juli haben in Brandenburg Bürgermeister, Landräte, Amtsdirektoren und Klimaschutz-Manager die Möglichkeit, in einer Umfrage und einem Dialogbereich ihre Bedarfe und Erfahrungen mitzuteilen. mehr...
Metropolregion Nürnberg: Emissionen müssen schneller sinken
[14.6.2024] Die Metropolregion Nürnberg hat ihre Treibhausgasemissionen seit 1990 um ein Drittel reduziert. Dies reicht jedoch nicht aus, um bis 2040 klimaneutral zu werden. Die CO2-Reduktion muss von derzeit 3,7 auf 5,1 Prozent pro Jahr gesteigert werden. mehr...
Bilanz zu Treibhausgas-Emissionen in der Metropolregion Nürnberg vorgestellt.
Schleswig-Holstein: Fahrplan zur Klimaneutralität
[12.6.2024] In Schleswig-Holstein haben sich die Stadtwerke Flensburg, Kiel und Neumünster sowie das Energiewendeministerium jetzt auf einen gemeinsamen Fahrplan zur Transformation der Energieproduktion geeinigt. Damit wollen sie das Ziel der Klimaneutralität bis 2040 erreichen. mehr...
Baden-Württemberg: Landesgebäude sparen Energie
[6.6.2024] Im Jahr 2023 wurden in Baden-Württemberg 359 Maßnahmen zur Energieeinsparung und Emissionsminderung an landeseigenen Gebäuden umgesetzt. Dazu zählen Maßnahmen zur besseren Wärmedämmung, zur Optimierung technischer Anlagen, LED-Beleuchtung, Photovoltaikanlagen und Heizungserneuerungen. mehr...
Hamburg: Museen reduzieren CO2-Verbrauch
[6.6.2024] Das Hamburger Projekt Elf zu Null kann zwei Jahre nach seinem Start erste Erfolge verzeichnen. In ihm haben sich vor zwei Jahren elf Kultureinrichtungen zusammengetan, um ihre Treibhausgasemissionen zu reduzieren. mehr...
Auch die Hamburger Kunsthalle konnte ihre Treibhausgasemissionen reduzieren.