BDEW-Waermewend-2406.05-rotation

Montag, 24. Juni 2024

Hessischer Zukunftsrat:
Schneller und effizienter werden


[28.8.2023] Der Hessische Zukunftsrat hat seinen ersten Zwischenbericht fertiggestellt. Ein Ergebnis: Man muss in allem schneller und effizienter werden.

Der Hessische Zukunftsrat Wirtschaft steht unter der Leitung der ENTEGA-Vorstandsvorsitzenden Marie-Luise Wolff und Volker Wieland, geschäftsführender Direktor des IMFS. Der Hessische Zukunftsrat Wirtschaft hat am 25. August 2023 seinen ersten Zwischenbericht im Rahmen des zweiten hessischen Wirtschaftsgipfels an die Landesregierung übergeben. Das Gremium unter der Leitung der ENTEGA-Vorstandsvorsitzenden Marie-Luise Wolff und Volker Wieland, geschäftsführender Direktor des Institute for Monetary and Financial Stability (IMFS) an der Frankfurter Goethe-Universität, hat seit März rund 200 Handlungsempfehlungen in den Bereichen Dekarbonisierung, Digitalisierung, demographischer Wandel und geopolitische Herausforderungen für die Wirtschaftspolitik in Hessen erarbeitet.
„Damit Klimaneutralität in Hessen tatsächlich bis 2045 realisierbar ist, müssen wir heute viel mehr Gas geben als bisher. Die überbordende Bürokratie in unserem Bundesland, die vor allem Genehmigungsverfahren für den so dringend notwendigen Ausbau der erneuerbaren Energien hemmt, muss schnellstens entzerrt, gestrafft und digitalisiert werden. Die Digitalisierung aller Prozesse ist generell das Schlüsselthema, um moderne Innovationen zu ermöglichen. All das wird nur mit qualifizierten Fachkräften möglich werden. Daher sind alle inländischen Potenziale zu heben, zum Beispiel bei den Frauen, aber auch eine gezielte Zuwanderung ist einfacher zu ermöglichen“, so Wolff.
Einher mit der Beschleunigung des Ausbaus der erneuerbaren Energien müsse die Modernisierung und der Ausbau der Netze gehen. „Wir müssen heute die Kerninfrastruktur der Zukunft bauen. Auch das ist ein Jahrhundertprojekt und zwar nicht nur finanziell, sondern auch logistisch: Es wird buchstäblich jede Straße in Hessen aufgerissen werden müssen. Dafür müssen wir Akzeptanz bei der Bevölkerung schaffen, es braucht transparente und dialogorientierte Kommunikation, um den Menschen klarzumachen, dass es um nichts weniger als die Zukunftsfähigkeit des gesamten Planeten geht", so Wolff abschließend. (ur)

https://www.entega.ag

Stichwörter: Klimaschutz, ENTEGA, Hessischer Zukunftsrat

Bildquelle: Hessische Staatskanzlei

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Brandenburg: Start einer Online-Beteiligung
[24.6.2024] Vom 25. Juni bis zum 15. Juli haben in Brandenburg Bürgermeister, Landräte, Amtsdirektoren und Klimaschutz-Manager die Möglichkeit, in einer Umfrage und einem Dialogbereich ihre Bedarfe und Erfahrungen mitzuteilen. mehr...
Metropolregion Nürnberg: Emissionen müssen schneller sinken
[14.6.2024] Die Metropolregion Nürnberg hat ihre Treibhausgasemissionen seit 1990 um ein Drittel reduziert. Dies reicht jedoch nicht aus, um bis 2040 klimaneutral zu werden. Die CO2-Reduktion muss von derzeit 3,7 auf 5,1 Prozent pro Jahr gesteigert werden. mehr...
Bilanz zu Treibhausgas-Emissionen in der Metropolregion Nürnberg vorgestellt.
Schleswig-Holstein: Fahrplan zur Klimaneutralität
[12.6.2024] In Schleswig-Holstein haben sich die Stadtwerke Flensburg, Kiel und Neumünster sowie das Energiewendeministerium jetzt auf einen gemeinsamen Fahrplan zur Transformation der Energieproduktion geeinigt. Damit wollen sie das Ziel der Klimaneutralität bis 2040 erreichen. mehr...
Baden-Württemberg: Landesgebäude sparen Energie
[6.6.2024] Im Jahr 2023 wurden in Baden-Württemberg 359 Maßnahmen zur Energieeinsparung und Emissionsminderung an landeseigenen Gebäuden umgesetzt. Dazu zählen Maßnahmen zur besseren Wärmedämmung, zur Optimierung technischer Anlagen, LED-Beleuchtung, Photovoltaikanlagen und Heizungserneuerungen. mehr...
Hamburg: Museen reduzieren CO2-Verbrauch
[6.6.2024] Das Hamburger Projekt Elf zu Null kann zwei Jahre nach seinem Start erste Erfolge verzeichnen. In ihm haben sich vor zwei Jahren elf Kultureinrichtungen zusammengetan, um ihre Treibhausgasemissionen zu reduzieren. mehr...
Auch die Hamburger Kunsthalle konnte ihre Treibhausgasemissionen reduzieren.