TARForum-2403.15-rotation

Sonntag, 14. April 2024
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Wärmeversorgung > Heizen mit Milch

badenova:
Heizen mit Milch


[15.11.2023] badenovaWÄRMEPLUS macht einen weiteren Schritt in Richtung nachhaltige Wärmeversorgung in Freiburg im Breisgau. Eine neue Energiezentrale sorgt dafür, dass die Abwärme der Molkerei Schwarzwaldmilch in das Freiburger Wärmenetz eingespeist wird.

Eine neue Energiezentrale sorgt dafür, dass die Abwärme der Molkerei Schwarzwaldmilch in das Freiburger Wärmenetz eingespeist wird. Die Dekarbonisierung der Wärmeversorgung in Freiburg im Breisgau schreitet voran. Die badenova-Tochter badenovaWÄRMEPLUS hat auf dem Gelände der Molkerei Schwarzwaldmilch eine moderne Energiezentrale in Betrieb genommen. Ziel des Gemeinschaftsprojekts ist es, die bei der Herstellung von Milchprodukten entstehende Abwärme effektiv zu nutzen und in das Fernwärmenetz einzuspeisen. Damit können rund 3.500 Menschen im Freiburger Süden mit umweltfreundlicher Wärme versorgt werden.
Freiburgs Oberbürgermeister Martin Horn (parteilos) sagt: „Die Kooperation der beiden Unternehmen zeigt, wie der Wandel gelingen kann. Um die Energie- und Wärmewende vor Ort zu meistern, braucht es konkrete Projekte und innovative Ideen. Dazu gehört auch diese Kooperation über Unternehmensgrenzen hinweg, die uns auf dem gemeinsamen Weg zur Klimaneutralität ein weiteres Stück voranbringt.“
Die Energiezentrale der Schwarzwaldmilch ist Teil eines Investitionsprojekts von badenovaWÄRMEPLUS. Dabei geht es um den Zusammenschluss mehrerer Wärmenetze und dezentraler Energieanlagen bis zum Jahr 2025. Die neue Energiezentrale ermöglicht laut badenova die Einspeisung von bis zu 4,38 Megawatt industrieller Abwärme in das bestehende Wärmenetz. Andreas Schneider, Geschäftsführer der Schwarzwaldmilch, erklärt: „Im Sinne unseres ganzheitlichen Nachhaltigkeitsverständnisses zeigen wir mit diesem Projekt, dass ein innovativ betriebener Produktionsstandort mitten in der Stadt ein wichtiger Treiber für den Klimaschutz und die innerstädtische Energiewende sein kann.“
badenova-Vorstand Heinz-Werner Hölscher ergänzt: „Als regionaler Energieversorger haben wir uns klare Ziele gesetzt. Bis 2035 soll badenova klimaneutral arbeiten, das gilt auch für die Wärmeversorgung. Dazu wollen wir bis 2035 jährlich eine Terawattstunde grüne Wärme erzeugen. Die neue Energiezentrale bei der Schwarzwaldmilch ist dafür ein wichtiger Meilenstein.“ (al)

https://www.badenova.de
https://www.schwarzwaldmilch.de

Stichwörter: Wärmeversorgung, Badenova, Schwarzwaldmilch

Bildquelle: badenova

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Wärmeversorgung

Kommunale Wärmeplanung: Antworten auf wichtige Fragen Bericht
[10.4.2024] Das Anfang des Jahres in Kraft getretene Wärmeplanungsgesetz verpflichtet Kommunen, bis Ende Juni 2026 beziehungsweise 2028 eine kommunale Wärmeplanung zu erstellen. Ein Impulspapier des Arbeitskreises Kommunaler Klimaschutz kann hierbei als Orientierungshilfe dienen. mehr...
Die kommunale Wärmewende wird von vielen Akteuren getragen.
Düsseldorf: Stadt startet kommunale Wärmeplanung
[10.4.2024] Die Stadt Düsseldorf plant bis 2026 eine Kommunale Wärmeplanung, um eine klimaneutrale Wärmeversorgung zu ermöglichen. Schlüsselakteure betonen die Bedeutung dieser Initiative für die Klimaneutralität und die Zusammenarbeit mit verschiedenen Organisationen. mehr...
Auftaktveranstaltung mit Stakeholdern zum Start der kommunalen Wärmeplanung am 19. März in Düsseldorf.
Stuttgart: Großwärmepumpe für 10.000 Haushalte
[9.4.2024] In Stuttgart-Münster wurde eine Großwärmepumpe offiziell in Betrieb genommen. Sie kann Fernwärme für 10.000 Haushalte bereitstellen. mehr...
Kann 10.000 Haushalte versorgen: Großwärmepumpe in Stuttgart-Münster.
Konstanz: Machbarkeitsstudien gestartet
[9.4.2024] In Konstanz sind Machbarkeitsstudien für das Berchengebiet und das Gebiet um die Bodensee-Therme angelaufen. mehr...
Die Grafik zeigt alle prioritär geplanten Wärmeverbünde.
Rheinland-Pfalz: Förderung für Wärmenetz in Selters
[8.4.2024] Die Verbandsgemeinde Selters hat einen Förderbescheid über 840.000 Euro für ein kaltes Nahwärmenetz erhalten. Das zukunftsweisende Heizsystem verspricht eine umweltfreundliche Wärmeversorgung und eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes. mehr...

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Wärmeversorgung:
Meriaura Energy Oy
22761 Hamburg
Meriaura Energy Oy
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen