Mittwoch, 21. Februar 2024

IVU Informationssysteme:
AS4 als roter Faden und Schleife


[1.12.2023] Die AS4-basierte Marktkommunikation ist für Energieversorger von zentraler Bedeutung. Laut IVU Informationssysteme ist sie ein elementar wichtiges Puzzleteil der IT-Infrastruktur.

Seit dem 1. Oktober 2023 sorgt die verpflichtende Einführung der AS4-basierten Marktkommunikation für Aufregung in der Energiebranche. Während in der Berichterstattung häufig die Einführungsprojekte im Vordergrund stehen, bleibt der entscheidende Kontext oft unbeachtet, wie Julian Stenzel, Geschäftsführer der IVU Informationssysteme, anmerkt. Er betont die Bedeutung des Gesamtzusammenhangs: „AS4 ist keine willkürliche Maßnahme der Bundesnetzagentur, sondern ein integraler und entscheidender Enabler für die Digitalisierung der Energiewende. Daher ist seine Rolle für das Gelingen dieser Transformation besonders wichtig.“
Stenzel bezeichnet die AS4-Marktkommunikation als den roten Faden und die Schleife, die alle für die Digitalisierung der Energiewende relevanten Prozesse zusammenhält und sicher ermöglicht. Er betont, dass AS4 ein weitsichtiges und elementar wichtiges Puzzleteil der IT-Infrastruktur ist. Die IVU-eigene AS4-Lösung, die in Kooperation mit der Wilken Software Group entwickelt wurde, werde dabei als integraler Bestandteil einer Gesamtlösung für Kunden auf Netz- und Vertriebsseite angeboten.
Georg Baumgardt, verantwortlich für die Produktentwicklung bei der IVU, erläutert die Relevanz von IT-Sicherheit und Prozessstringenz in der Marktkommunikation: „Die energiewirtschaftliche Prozesslandschaft reicht über die vertrieblichen und kaufmännischen Aufgaben hinaus bis in das Netz und damit in die Kritische Infrastruktur. Die Themenwelten und Systeme wachsen zusammen, daher ist es unabdingbar, die AS4-basierte Marktkommunikation integriert zu denken und umzusetzen“.
Die IVU Informationssysteme und ihr Tochterunternehmen MeterPan haben diese Integration nach eigenen Angaben bereits erfolgreich umgesetzt. Die ERP- und Billing-Software ENER:GY von Wilken und die Metering as a Service (MaaS)-Plattform von IVU/MeterPan ermöglichten eine tiefe Integration aller Smart-Metering-, Gateway-Administrations-, aEMT-, §14a-EnWG- und IoT-Prozesse. Julian Stenzel betont: „Diese tiefe Integration ist ein zentraler Mehrwert für unsere Kunden. Durch den Plattformansatz werden sie nicht nur von Komplexität befreit, sondern können ihr Geschäft aktiv, flexibel und selbstbestimmt gestalten.“ (al)

https://www.ivugmbh.de

Stichwörter: Informationstechnik, MeterPan, IVU Informationssysteme, Wilken, AS4-Marktkommunikation



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Informationstechnik

NIS2-Richtlinie: Schutz vor Cyber-Kriminellen Bericht
[12.2.2024] Um den Gefahren aus dem Cyber-Raum zu begegnen hat die EU die Richtlinie NIS2 erlassen. Die Vorgaben müssen bis Mitte Oktober 2024 umgesetzt werden. Der IT-Dienstleister Axians gibt Tipps, wie Kommunen und kommunale Unternehmen jetzt vorgehen sollten. mehr...
Die EU-Richtlinie NIS2 soll die Cyber-Sicherheit erhöhen.
EU-Projekt ODEON: Nachhaltige Energiesysteme im Fokus
[5.2.2024] Das Horizon Europe Projekt ODEON zur Gestaltung der digitalen Energiewende ist jetzt gestartet. Als Projektpartner trägt Fraunhofer FOKUS zum Aufbau eines Marktplatzes für Energiedaten auf Basis der Daten-Management-Software piveau bei. mehr...
Thyssengas: Umstieg auf SAP S/4HANA
[5.2.2024] Mit Unterstützung des IT-Dienstleisters GISA hat der Fernleitungsnetzbetreiber Thyssengas jetzt erfolgreich auf die Plattform SAP S/4HANA umgestellt. Der Umstieg wurde notwendig, da der Support für die SAP Business Suite 7 Ende 2027 ausläuft. mehr...
Marktkommunikation: AS4-Protokoll kann kommen
[18.1.2024] Der flächendeckende Start der AS4-Kommunikation kann am 1. April 2024 beginnen. Die enda-Projektgruppe AS4 hat mit ihren Vorarbeiten den Weg dafür geebnet. mehr...
cortility: E-Invoicing-Lösung im SAP Store
[18.1.2024] Im überarbeiteten SAP Store bietet cortility seine E-Invoicing-Lösung an. Weitere Produkte des Karlsruher Software-Hauses sollen folgen. mehr...