EW-Medien-2405.15-rotation

Montag, 20. Mai 2024

Berlin/Brandenburg:
Bundesratsinitiative beschlossen


[14.3.2024] Berlin und Brandenburg haben jetzt eine gemeinsame Bundesratsinitiative zum netzdienlichen Aufbau von Wasserstofferzeugungskapazitäten aus erneuerbaren Quellen in Deutschland beschlossen.

Berlin und Brandenburg haben jetzt eine gemeinsame Bundesratsinitiative zur Förderung des Aufbaus von Wasserstofferzeugungskapazitäten aus erneuerbaren Energiequellen beschlossen. Wie die Pressestelle der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe mitteilt, ist es das Ziel, durch kürzere Transportwege für nachhaltige Energie die Klimaneutralität bis spätestens zum Jahr 2045 zu erreichen. Die Initiative fordere eine Anpassung des regulatorischen Rahmens, um den Ausbau von grünem Wasserstoff zu erleichtern und Netzengpässe zu vermeiden.
Die Bundesratsinitiative, die von der Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe, Franziska Giffey (SPD), eingebracht wurde, sehe vor, die Entfernung zwischen Standorten für erneuerbare Energieanlagen und Wasserstofferzeugungsanlagen zu begrenzen. Aktuell ermöglichten EU-Vorgaben einen weitreichenden Strombezug, der zu langen Transportwegen führe und Netzengpässe verursachen könne. Berlin und Brandenburg forderten daher eine Begrenzung auf maximal 200 Kilometer Luftlinie zwischen den Standorten. Diese Maßnahme solle den Ausbau der Wasserstofferzeugung unterstützen und beide Länder als Zentrum einer nachhaltigen deutschen Wasserstoffwirtschaft etablieren.
Die Bundesratsinitiative ist Teil des strategischen Gesamtrahmens der Hauptstadtregion für den Innovationsstandort Berlin-Brandenburg und soll dazu beitragen, die Wasserstoffwirtschaft in Ostdeutschland voranzubringen. Ergänzend dazu wurde die Initiative für Wasserstoff in Ostdeutschland gegründet, um die sechs ostdeutschen Bundesländer bei der Entwicklung einer gemeinsamen Wasserstoffwirtschaft zu unterstützen. (th)

https://www.berlin.de

Stichwörter: Wasserstoff, Berlin, Brandenburg



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Wasserstoff

Osterweddingen: Baustart für Elektrolyseur
[15.5.2024] Mit dem symbolischen ersten Spatenstich wurde jetzt der Startschuss für den Bau eines neuen Elektrolyseurs im Industriepark Osterweddingen (Landkreis Börde) gegeben. mehr...
Weimar: Unterstützung für Wasserstoffbusse
[13.5.2024] Die Stadt Weimar setzt bei der Verkehrswende unter anderem auf Wasserstoff-Brennstoffzellenbusse. Sechs weitere kann sie nun dank einer Förderung des Thüringer Ministeriums für Umwelt, Energie und Naturschutz anschaffen. mehr...
Bei der Überreichung des Fördermittelbescheids des Thüringer Ministeriums für Umwelt, Energie und Naturschutz an die Stadtwirtschaft Weimar.
Wertheim: Wasserstoffprojekt geplant
[6.5.2024] In einem Gewerbegebiet in Wertheim soll das erste Wasserstoffprojekt der Stadt entstehen. Geplant sind eine H2-Elektrolyseanlage zur regionalen Erzeugung von grünem Wasserstoff und eine H2-Tankstelle. mehr...
Netze BW: Projekt Wasserstoff-Insel erfolgreich
[24.4.2024] In Baden-Württemberg wurde Wasserstoff erfolgreich in das Erdgasnetz eingespeist. Dies zeigt, dass bestehende Netze eine wichtige Rolle bei der Dekarbonisierung des Energiesektors spielen können. mehr...
Anlagenaufbau der Wasserstoff-Insel Öhringen.
Heidelberg: Öffentliche H2-Tankstelle offen
[24.4.2024] Eine öffentliche Wasserstofftankstelle hat in Heidelberg ihren Betrieb aufgenommen. Damit entstand ein neuer Betriebshof für alternative Antriebe. mehr...
In Heidelberg wurde eine öffentliche H2-Tankstelle in Betrieb genommen.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
SMIGHT GmbH
76185 Karlsruhe
SMIGHT GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
VIVAVIS AG
76275 Ettlingen
VIVAVIS AG
Meriaura Energy Oy
22761 Hamburg
Meriaura Energy Oy
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH

Aktuelle Meldungen