BDEW-Waermewend-2406.05-rotation

Donnerstag, 25. Juli 2024

Voltaris:
Auftakt der Veranstaltungsreihe zum Metering


[15.3.2024] In Kaiserslautern hat jetzt der Auftakt der Veranstaltungsreihe „Expertenrunde Metering" der Voltaris Anwendergemeinschaft Messsystem (AWG) stattgefunden. Im Mittelpunkt standen die täglichen Herausforderungen des intelligenten Messwesens und die neuesten Entwicklungen der Gerätetechnik.

Marcus Hörhammer, Bereichsleiter Produktentwicklung und Vertrieb bei Voltaris, begrüßte die Teilnehmer der Expertenrunde Metering der Voltaris Anwendergemeinschaft Messsystem. Anfang März hat der Auftakt der Veranstaltungsreihe „Expertenrunde Metering“ der Voltaris-Anwendergemeinschaft Messsystem (AWG) in Kaiserslautern stattgefunden. Wie Voltaris mitteilt, hat der Fokus auf den täglichen Herausforderungen beim Smart Meter Roll-out und der aktuellen Gerätetechnik gelegen. Für die rund 50 Teilnehmenden habe es auch Impulse externer Referenten rund um die Auswirkungen des §14a Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) und das Steuern über das intelligente Messsystem (iMSys) gegeben. Voltaris unterstütze Stadtwerke und Netzbetreiber mit einem umfassenden Lösungsangebot zum Smart Meter Roll-out. Einen Mehrwert biete Voltaris dabei mit der Teilnahme an der AWG, in der Prozesse und Umsetzungen gemeinsam mit den Kunden erarbeitet werden. In regelmäßigen Schulungen und moderierten Workshops gehe es nicht nur um regulatorische Vorgaben, Systeme und Prozesse. Externe Referenten aus namhaften Consulting-Unternehmen geben auch Impulse von außen.

Themen der Vorträge

Während der Veranstaltung habe Oliver Herzog von der Kanzlei Becker Büttner Held zu den Festlegungen des §14a EnWG, den finalen Regelungsinhalten und den unmittelbaren To-Dos für die Netzbetreiber referiert. Roland Olbrich von der Horizonte Group habe das Programm mit einem Überblick über Markt, Regulatorik und den iMSys-Rollout-Status in Deutschland abgerundet. Im Exkurs zum CLS-Management habe er dargestellt, womit sich die EVU in puncto Steuern nun beschäftigen müssen, wie die IT-Systemlandschaft aufgebaut sein sollte und welchen Änderungsbedarf es gebe, um steuerbare Verbrauchseinrichtungen künftig administrieren zu können.
In der Expertenrunde sei intensiv über die tägliche Arbeit an der Messstelle diskutiert worden. Die Themen hätten von den Knackpunkten beim iMSys-Einbau über die richtige Kabelführung bis hin zur sinnvollsten Anbringung der Antenne gereicht. Hoch im Kurs habe der Thementisch mit einer großen Auswahl an Zählern, Messeinrichtungen und Zubehör gestanden, an dem sich die Teilnehmenden von den Voltaris-Spezialisten beraten lassen konnten. Dazu hätten die Ausführungen zur Gerätetechnik und den Voltaris-Qualitätssicherungsmaßnahmen gepasst. Markus Barthel, stellvertretender Leiter der Prüfstelle ELS3 in Merzig, habe die Vorteile des gemeinsamen Stichprobenverfahrens für moderne Messeinrichtungen und Basiszähler zur Verlängerung der Eichfrist vorgestellt. „Mit den gemeinsamen Stichprobenverfahren erreichen unsere Netzbetreiber-Kunden wesentlich wirtschaftlichere Losgrößen“, betonte er. In der eigenen, staatlich anerkannten Prüfstelle ESL3 ist Voltaris zufolge die neueste digitale Prüftechnik für Basiszähler vor Kurzem in Betrieb genommen worden.

Kundengewinn

In der AWG arbeiten laut Auskünften von Voltaris mittlerweile mehr als 40 Stadtwerke und Netzbetreiber bei der Umsetzung des intelligenten Messwesens zusammen. Für die überregionalen Kunden werde ein Online-Format der Expertenrunde im Nachgang angeboten. Ein Einstieg in die AWG sei jederzeit möglich. Erst Anfang des Jahres habe Voltaris vier neue Stadtwerke-Kunden aus Niedersachsen und Bayern gewinnen können (wir berichteten). Entscheidende Argumente für die Zusammenarbeit seien das vollumfängliche Leistungspaket für den intelligenten Messstellenbetrieb (iMSB), die individuelle Betreuung auf Augenhöhe, die langjährige Expertise im Messstellenbetrieb sowie der Fokus auf künftige Themen wie das Schalten und Steuern in der Niederspannung gewesen. Die Produktentwicklung der kommenden Monate umfasse – neben dem Schalten und Steuern und der Bereitstellung von Netzzustandsdaten – auch die Mehrzähleranbindung und die Anbindung weiterer Sparten, für die Voltaris die systemischen Grundlagen bereithält. (th)

https://voltaris.de

Stichwörter: Smart Metering, VOLTARIS,

Bildquelle: VOLTARIS GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart Metering

Hertener Stadtwerke: Smart-Meter-Ausbau gewinnt an Fahrt
[25.7.2024] Im Laufe des Jahres wollen die Hertener Stadtwerke auf 500 verbaute intelligente Messsysteme kommen. 200 sind bereits installiert, jeden Monat kommen etwa 50 hinzu. Dahinter steht ein genauer Fahrplan, den nicht zuletzt die gesetzlichen Vorgaben erfordern. mehr...
Abteilungsgruppenleiter Thomas Knels zeigt den Stromzähler der Zukunft für die Hertener Stadtwerke.
GWAdriga/GreenPocket: Partnerschaft um fünf Jahre verlängert
[22.7.2024] GWAdriga und GreenPocket setzen jetzt ihre Zusammenarbeit im Bereich der Smart-Meter-Visualisierung fort. Die seit 2019 bestehende Partnerschaft wird bis 2029 verlängert, um den steigenden Anforderungen im Smart Metering gerecht zu werden. mehr...
Voltaris: BPL für Smart Meter Roll-out
[16.7.2024] Um eine zuverlässige Verbindung des Smart Meter Gateways zu den Back-End-Systemen herzustellen, testet die Voltaris AWG momentan alternative WAN-Technologien wie etwa BPL. mehr...
Das Breitband-Powerline(BPL)-System von PPC macht das Stromnetz zur effektiven und sicheren Kommunikationsplattform für digitale Anwendungen im Verteilnetz.
Smart Metering: Roll-out ohne Schnittstellen Bericht
[21.6.2024] Für den Roll-out intelligenter Messsysteme greift die Energieversorgung Filstal auf eine Lösung der Wilken Software Group zurück. Dadurch profitiert sie von einem Roll-out ohne Schnittstellen. Die Gateway-Administration kann sie außerdem an meterpan auslagern. mehr...
Energieversorgung Filstal: Schrittweises Vorgehen beim Smart Meter Roll-out hat sich bewährt.
Elvaco: Neues Submetering Gateway
[21.6.2024] Mit Elvaco Edge bietet das Unternehmen Elvaco ab sofort eine technologieoffene Ende-zu-Ende-Lösungen für Energieversorger, Stadtwerke und Submetering-Unternehmen an. Das Gerät ist sowohl für die kabelgebundene als auch die kabellose M-Bus-Kommunikation konzipiert und kann entweder mit Netz- oder Batterieversorgung betrieben werden. mehr...
Das Gateway Elvaco Edge kann sowohl mit Batterie als auch über das Stromnetz betrieben werden.