EW-Medien-2405.15-rotation

Donnerstag, 30. Mai 2024

Bremen:
Schnellladepark ohne Netzausbau


[14.5.2024] Wie Schnellladetechnik ohne Netzausbau zugänglich gemacht werden kann, zeigt eine neue Ladestation in Bremens Airportstadt. Ein Batteriespeicher sorgt hier für den nötigen Puffer, sodass die angebotene Ladekapazität stets verfügbar ist.

Der neue Schnellladepark in der Airportstadt ist eröffnet. Ein neuer Schnellladepark ist jetzt in Bremens Airportstadt eröffnet worden. Das Besondere ist laut Senatskanzlei, dass es sich um einen Standort ohne besonders ertüchtigten Netzanschluss handelt. Dennoch stehen hier vier konventionelle Ladesäulen mit 22 Kilowatt (kW) Leistung und vier Schnellladeplätze mit bis zu 300 kW zur Verfügung. Den Unterschied mache ein Container an der Station. In ihm befinde sich ein Batteriespeicher von 390 Kilowattstunden. Er werde aus der vorhandenen 120-Kilowatt-Leitung gespeist und sorge für ausreichend Puffer, um jederzeit die angeschlossenen Ladesäulen in Betrieb halten zu können. Ohne ihn könnte die angebotene Ladekapazität nicht ständig zur Verfügung stehen. In den Ladepausen werde der Speicher wieder aufgefüllt. So werde insbesondere die Schnellladetechnik ohne Netzausbau steht in dem neuen Ladepark zur Verfügung. technisch anspruchsvolle Schnellladetechnik ohne Netzausbau zugänglich. „Die Entwicklung der Elektromobilität braucht neben einem breiten Angebot ganz unterschiedlicher E-Mobile für jeden Bedarf vor allem auch ein gut ausgebautes und dichtes Netz von Lademöglichkeiten“, sagte Bürgermeister Andreas Bovenschulte zur Eröffnung des Ladeparks. „Mit dieser Lösung hier wird das auch an Standorten machbar, an denen die vorhandenen Leitungen an ihre Grenzen kämen, wenn mehrere Fahrtzeuge gleichzeitig an die Säulen angeschlossen sind.“ Wie der Meldung der Senatskanzlei zu entnehmen ist, stehen das Unternehmen Akkodis Germany AS&D, die Interessengemeinschaft Airportstadt und die Firma Power-Innovation Stromversorgungstechnik aus Achim als Projektpartner hinter dem neuen Ladepark. Sie können einen wirtschaftlichen Betrieb erwarten. Denn durch Taxen, Mietwagen, Beschäftigte und anliegende Gewerbetreibende hat er das Potenzial für viele Ladevorgänge. Dadurch könnten laut Senatskanzlei auch viele relevante Daten erhoben werden, auf deren Basis das Konzept für ähnliche Standorte weiterentwickelt werden kann. (ve)

https://www.rathaus.bremen.de
https://www.akkodis.com/de
https://airportstadt.com
https://www.powerinnovation.de

Stichwörter: Elektromobilität, Bremen, Energiespeicher

Bildquelle v.o.n.u.: Senatspressestelle Bremen, Senatspressestelle Bremen

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Gütersloh: Bau eines Bus-Ports
[29.5.2024] In Gütersloh entsteht jetzt ein 1.200 Quadratmeter umfassender Bus-Port, an dem das Verkehrsunternehmen Stadtbus Gütersloh in Zukunft bis zu 16 Elektrobusse abstellen und mit Strom laden kann. mehr...
Beim Spatenstich für den Bus-Port in Gütersloh, der in Zukunft bis zu 16 Elektrobussen eine Bleibe sowie Betankung mit Strom bieten wird.
Konstanz: Zone nur für E-Autos
[28.5.2024] Die Stadt Konstanz erarbeitet zur Zeit ein Konzept, bei dem in der Altstadt nur noch E-Autos zugelassen sein dürfen. Mit dem Konzept will sich die Stadt um ein Landesförderprogramm bewerben. mehr...
In der Konstanzer Altstadt soll künftig eine so genannte E-Zone entstehen, in der langfristig nur noch E-Autos fahren werden.
Mönchengladbach: Trafo für Ladepark aufgestellt Bericht
[27.5.2024] In Mönchengladbach wurde jetzt für einen geplanten Ladepark von Aral pulse ein Trafo aufgestellt. Damit kann der Park an das Stromnetz angebunden werden. Die Fertigstellung ist für den Herbst 2024 geplant. mehr...
Der geplante Ladepark von Aral pulse in Mönchengladbach kann jetzt an das Stromnetz angeschlossen werden.
Wiesbaden: Projekt zur E-Mobilität abgeschlossen
[24.5.2024] Mit 120 batterieelektrischen Bussen verfügt der Wiesbadener Verkehrsbetrieb ESWE jetzt über einen der größten E-Fuhrparks in Deutschland. Zugleich ist damit ein von der Bundesregierung gefördertes Projekts zur Elektromobilität zum Abschluss gekommen. mehr...
Baden-Württemberg: Lade-Infrastruktur für E-Lkw
[14.5.2024] Das Umweltministerium, das Verkehrsministerium, Netze BW und Daimler Truck haben jetzt eine Absichtserklärung zur Netzintegration von Lade-Infrastruktur für Elektro-Lastverkehr an Autobahnen im Land unterzeichnet. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
energielenker Gruppe
48155 Münster
energielenker Gruppe
Langmatz GmbH
82467 Garmisch-Partenkirchen
Langmatz GmbH

Aktuelle Meldungen