EW-Medien-2405.15-rotation

Donnerstag, 30. Mai 2024

Energie-Management:
Version 3.0 von OpenADR erschienen


[16.5.2024] OpenADR ist ein offener Standard für den Informationsaustausch. Er liegt nun in der Version 3.0 mit zahlreichen Neuerungen vor.

Der Standard für ein automatisiertes und flexibles Energie-Management OpenADR liegt jetzt in einer Version 3.0 vor. Der OpenADR-Standard für ein automatisiertes und flexibles Energie-Management ist jetzt in einer neuen Version 3.0 erschienen. Wie die OpenADR Alliance mitteilt, steht OpenADR als offener Standard für einen hochsicheren und schnellen Informationsaustausch – zum Beispiel durch die Übermittlung von dynamischen Preisen. Die Neuerungen der Version 3.0 betreffen dabei vor allem drei Punkte:
Flexibilität und Effektivität: OpenADR 3.0 vereinfache die Informationsübermittlung durch die Umstellung von komplexen XML-SOAP-Web-Strukturen auf JSON und REST API. Auf diese Weise bestehe das übertragene Datenpaket nur noch aus einem Bruchteil des benötigten Codes. Während die Version 2.0 noch auf bestimmte Nachrichtenmuster gesetzt habe, habe der Anwender mit OpenADR 3.0 mehr Freiheiten, welche Informationen er senden möchte – zum Beispiel Anfragen für den Verkauf überschüssiger Energie, Preisverhandlungen oder Informationen über sich ändernde Tarife. Mehr Flexibilität biete die neue Version auch im Hinblick auf die Anbindung weiterer Standards, etwa im Bereich des Ladesäulen-Managements.
Mehr Funktionen: OpenADR 3.0 ermögliche es Versorgern, neue Funktionen unkompliziert und schnell in ihre Systeme zu integrieren, etwa Anwendungen aus dem Bereich Greenhouse Gas Emissions. Aber auch für die Erweiterung der Systeme mit neuen Produkten und Geräten, zum Beispiel intelligente Thermostate, Ladestationen für Elektrofahrzeuge, Energiespeicher oder Steuerungssysteme, senke OpenADR 3.0 durch seine offene Architektur die Hürden.
Einfachere Implementierung: Ein Fokus der neuen Version liege auf der schnellen und einfachen Implementierung, wobei jedes internetfähige Gerät genutzt werden könne. So sei es beispielweise möglich, energierelevante Nachrichten direkt an Smarthome-Geräte zu senden. Dafür müsse lediglich ein OpenADR-Client und gegebenenfalls ein Server im Gateway implementiert werden. So kämen etwa Stromtarife direkt in den Haushalt der Verbraucher, wo das Netzwerk sie umgehend verwenden kann. (th)

https://www.openadr.org​

Stichwörter: Informationstechnik, OpenADR

Bildquelle: OpenADR

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Informationstechnik

infrest: BTB tritt Baustellenatlas bei
[29.5.2024] Der Baustellenatlas von infrest ermöglicht es den teilnehmenden Unternehmen, zeitliche und räumliche Überschneidungen ihrer geplanten Baumaßnahmen frühzeitig zu identifizieren und ihre Baumaßnahmen zu koordinieren. Ihm ist jetzt der Berliner Energieversorger BTB beigetreten. mehr...
Der Berliner Energieversorger BTB GmbH hat sich jetzt dazu entschieden, sich am infrest Baustellenatlas in Berlin zu beteiligen.
cortility: Basisleistungen für SAP-Lösungen
[23.5.2024] Der SAP-Spezialist cortility unterstützt Unternehmen der Energie- und Versorgungswirtschaft mit seinem SAP Basis Support. Dieser Service hilft, komplexe regulatorische Anforderungen zu erfüllen, Betriebsabläufe zu optimieren und die Sicherheit Kritischer Infrastrukturen zu gewährleisten. mehr...
Kreis Günzburg: CO2-Kompensationsplattform online
[10.5.2024] Für lokale Projekte zur CO2-Einsparung bietet der Kreis Günzburg nun einen Online-Marktplatz an. Bürger, Unternehmen, Vereine oder Institutionen können hier ihre Klimaschutzaktivitäten veröffentlichen. Andere Plattformnutzer können diese dann finanziell oder durch ehrenamtliche Mitarbeit unterstützen. mehr...
Einen Online-Marktplatz für lokale CO2-Speicherprojekte hat der Kreis Günzburg eingerichtet.
Stadtwerke Lübeck: Eröffnung eines Rechenzentrums
[7.5.2024] Die Stadtwerke Lübeck eröffnen im September 2024 ihr erstes eigenes Rechenzentrum. Damit wollen sie die Sicherheit ihrer Daten gewährleisten. mehr...
dena: Datenaustausch beim Redispatch
[26.4.2024] Das Future Energy Lab der dena entwickelt gemeinsam mit Partnern den ersten deutschen Energiedatenraum. Ziel ist es, Sektorkopplung und Dekarbonisierung durch sicheren Datenaustausch voranzutreiben. mehr...
Das Future Energy Lab hat ein Pilotprojekt zur Etablierung von Datenräumen in der Energiewirtschaft durchgeführt.

Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Informationstechnik:
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
IVU Informationssysteme GmbH
22846 Norderstedt
IVU Informationssysteme GmbH

Aktuelle Meldungen