Sonntag, 29. Januar 2023

Stadtwerke Tübingen:
Solare Konversion


[24.1.2013] Der neue Solarpark der Stadtwerke Tübingen wurde jetzt offiziell eröffnet. Auch die Bürger können sich an dem Sonnenkraftwerk auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz beteiligen.

Neuer Solarpark der Stadtwerke Tübingen liegt auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz. Seit Ende vergangenen Jahres ist der Solarpark in Engstingen-Haid im Besitz der Stadtwerke Tübingen (swt). Nun wurde er offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Sonnenkraftwerk liegt auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz und ist nach Aussage von Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Bündnis 90 / Die Grünen) ein „hervorragendes Beispiel dafür, wie ein ehemals für militärische Zwecke genutztes Gelände in eine friedliche und nachhaltige Nutzung überführt werden kann“. Der Solarpark ist mit über 12.000 Solarmodulen ausgestattet und hat eine Nennleistung von insgesamt 2.720 Kilowatt Peak (kWp). Nach Angaben der Stadtwerke Tübingen können eine durchschnittliche jährliche Strommenge von rund drei Millionen Kilowattstunden erzeugt und rund 750 Vier-Personenhaushalte versorgt werden. Ortwin Wiebecke, der Sprecher der swt-Geschäftsführung, sagte: „Mit dem Kauf des Solarparks setzen wir unseren eingeschlagenen Weg sukzessive und konsequent fort. Bis 2020 wollen wir den Anteil unserer selbst erzeugten Strommenge auf 50 Prozent des Stromabsatzes in Tübingen erhöhen.“ Die Stadtwerke Tübingen wollen, dass sich interessierte Bürger am Solarpark finanziell beteiligen können. So seien den Energiegenossenschaften der Region Neckar Alb, wie beispielsweise der BürgerEnergie Tübingen, Anteile an der Solaranlage angeboten worden. OB Palmer sagte: „Das Beispiel der Bürgergenossenschaft Tübingen zeigt: Bürgerbeteiligung ist ein Quantenbeschleuniger für die Energiewende. Daher begrüße ich das Ziel unserer Stadtwerke, Bürgerinnen und Bürgern künftig eine Beteiligung am Solarpark in Engstingen-Haid zu ermöglichen.“ (al)

http://www.swtue.de

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, Stadtwerke Tübingen, Boris Palmer, Ortwin Wiebecke, Konversionsflächen

Bildquelle: Alexander Gonschior

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

Uelzen: Sonnenstrom aus dem Knast
[25.1.2023] Auf dem Gelände der Justizvollzugsanstalt Uelzen wurde eine Photovoltaikanlage in Betrieb genommen. Auf einer Fläche von über 30.000 Quadratmetern erzeugen rund 12.000 PV-Module eine maximale Leistung von 6.500 Kilowatt. mehr...
Liefert Strom: PV-Anlage auf der JVA Uelzen.
enercity: PV-Anlagen für Fertighäuser
[23.1.2023] enercity bietet SchwörerHaus-Kunden künftig Photovoltaikanlagen an. Schätzungsweise 1,5 Millionen Quadratmeter Dachfläche könnten ausgestattet werden. mehr...
enercity rüstet Einfamilienhäuser von SchwörerHaus zukünftig mit PV-Anlagen aus.
RWE: Solarstrom aus dem Revier
[20.1.2023] Der RWE indeland Solarpark wurde im Braunkohletagebau Inden errichtet. Rund 26.500 Solarmodule produzieren grünen Strom für mehr als 3.500 Haushalte. Ein Speicher optimiert die Solarstrom-Einspeisung. mehr...
Der RWE indeland Solarpark wurde im Braunkohletagebau Inden errichtet.
SWLB: 6,7 Millionen kWh im Jahr 2022
[19.1.2023] Die Solarthermieanlage der Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim konnte im vergangenen Jahr 6,7 Millionen Kilowattstunden erzeugen. mehr...
Solarfeld am Römerhügel
Baden-Württemberg: Photovoltaik-Pflicht in Kraft getreten
[17.1.2023] In Baden-Württemberg greift jetzt die vierte und letzte Stufe der Photovoltaik-Pflicht. Demnach muss bei einer grundlegenden Dachsanierung eine Photovoltaikanlage installiert werden. mehr...
Seit 1. Januar 2023 greift die Solar-Pflicht im Südwesten auch für bestehende Gebäude – wenn das Dach grundlegend saniert wird.