BDEW-Waermewend-2406.05-rotation

Montag, 24. Juni 2024

BBE/C.A.R.M.E.N:
Förderprojekt endet erfolgreich


[1.10.2013] Das Projekt BioKommunal geht nach dreijähriger Laufzeit zu Ende. Mehr als 3.000 Teilnehmer haben sich daran beteiligt, ein bundesweites Netzwerk für Bioenergie-Kommunen aufzubauen und dauerhaft zu etablieren.

Das Projekt BioKommunal geht erfolgreich zu Ende. Der 1. Preis der BioEnergie-BundesLiga wird vorläufig zum letzen Mal vergeben. Die Zahl der Bioenergiedörfer in Deutschland wächst, und mit ihr auch das Interesse an einer nachhaltigen Form der Energieversorgung mittels Biomasse. Das ist das Fazit der Initiatoren des Projekts BioKommunal, das nach dreijähriger Laufzeit nun seinen Abschluss findet. Der Bundesverband BioEnergie (BBE) und das Centrale Agrar-Rohstoff-Marketing- und Energie-Netzwerk (C.A.R.M.E.N.) haben sich zum Ziel gesetzt, bis August 2013 ein bundesweites Netzwerk für Bioenergie-Kommunen aufzubauen. Das durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) mit rund 260.000 Euro geförderte Pilotprojekt sollte wegweisend sein, Bioenergie auf kommunaler Ebene weiter zu etablieren. Laut Projektpartner wurden dazu kosteneffiziente Nutzungskonzepte und innovative Technologien präsentiert und zur Nachahmung empfohlen. Bürgermeister, städtische Energie- und Umweltbeauftragte und Vertreter von Stadtwerken konnten sich in Praxisseminaren, Vorträgen, und auf Lehrfahrten zu Best-Practice-Bioenergieanlagen von neuen Ideen überzeugen. Insgesamt sollen mehr als 3.000 Teilnehmer von der Initiative profitiert haben. Laut Projektpartner hat BioKommunal erfolgreich die vorhandenen Bedürfnisse und Notwendigkeiten der Kommunikation, Information und Vernetzung auf kommunaler Ebene aufgegriffen und eine wichtige Starthilfe zum „Herunterbrechen der Energiewende“ auf die kommunale Ebene geleistet. „Es gibt hier ein riesiges Interesse von Kommunen und regionalen Institutionen die Energiewende aktiv mitzugestalten“, sagt Bernd Geisen, Projektleiter und Geschäftsführer des BBE. „Dem großen Interesse an regionalen Bioenergieprojekten stehen aber auch erhebliche Informationsdefizite gegenüber und nach wie vor diverse Akzeptanzprobleme sowie Vorbehalte gegenüber der Bioenergie. Aus diesem Grund ist für einen nachhaltigen Ausbau der Bioenergie eine intensive Information und Aufklärung kommunaler Akteure unabdingbar.“ Das Projekt habe hierfür wertvolle Informationen, Erfahrungen und Empfehlungen angeboten, die von kommunalen Entscheidungsträgern intensiv genutzt worden seien.
Teil des Projekts BioKommunal war auch ein jährlich stattfindender Wettbewerb, der vom Netzwerk C.A.R.M.E.N. betreut wurde. In der BioEnergie-Bundesliga konnten Kommunen beweisen, wer in puncto Bioenergie die Nase vorn hat. Kommunen ab einer Größe von 2.000 Einwohnern waren aufgerufen, ihren Einsatz von festen, flüssigen und gasförmigen Bioenergieträgern für Strom, Wärme und Mobilität anzugeben. Gewinner der Bioenergie-Bundesliga 2013 war nach 2011 erneut die niedersächsische Stadt Hardegsen.
Damit die gewonnenen Erfahrungen und Netzwerke weiter genutzt und ausgebaut werden können, setzen die Projektplaner auf eine Weiterführung von BioKommunal als dauerhafte Informations- und Austauschplattform für kommunale Initiativen. Zurzeit wird nach geeigneter Unterstützung für eine Anschlussfinanzierung gesucht. (ma)

http://www.biokommunal.de
http://www.b-b-e.de
http://www.carmen-ev.de
http://www.bmu.de

Stichwörter: Bioenergie, BMU, BBE, C.A.R.M.E.N.



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Bioenergie

REWAG: Bio-Nahwärme für Neutraubling
[5.6.2024] Die REWAG baut ein Biomasseheizwerk für Nahwärme in Neutraubling. Es soll im Oktober 2024 in Betrieb gehen. mehr...
Bürgermeister Harald Stadler (links) und REWAG-Vorstandsvorsitzender Dr. Robert Greb vor dem Rohbau des Biomasseheizwerks in Neutraubling.
Bayern: Pakt für mehr Holzenergie
[3.5.2024] Der Freistaat Bayern setzt mit dem neuen „Pakt Holzenergie Bayern“ auf die Stärkung der energetischen Holznutzung. Ziel ist es, moderne Holzenergieanlagen in verschiedenen Bereichen zu fördern. mehr...
VSHEW: Einspeiseregeln auf den Prüfstand
[2.4.2024] Die aktuellen Regeln zur Biogaseinspeisung ins Gasnetz hält der Verband der Schleswig-Holsteinischen Energie- und Wasserwirtschaft für unverhältnismäßig und fordert eine gerechtere Kostenverteilung zwischen Anlagenbetreibern und Verbrauchern. mehr...
VSHEW-Vorstand Andreas Wulff will die Regelungen zur Einspeisung von Biomethan in das Erdgasnetz auf den Prüfstand stellen.
Schleswig-Holstein: Bioenergie-Initiative begrüßt
[18.3.2024] Der LEE SH begrüßt die schleswig-holsteinische Bundesratsinitiative zur Zukunft der Bioenergie. mehr...
Mönchengladbach: Fahrzeugflotte fährt mit Bio-Kraftstoff
[29.2.2024] Die GEM in Mönchengladbach hat ihre Fahrzeugflotte auf den Bio-Kraftstoff HVO 100 umgestellt, wodurch der CO2-Ausstoß um über 85 Prozent reduziert wird. Diese Maßnahme dient als Übergangslösung bis zur weitreichenden Einführung von Elektro- oder Wasserstoffantrieben für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen. mehr...
Die GEM in Mönchengladbach hat ihre Fahrzeugflotte auf den Bio-Kraftstoff HVO 100 umgestellt.

Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH
SMIGHT GmbH
76185 Karlsruhe
SMIGHT GmbH
VIVAVIS AG
76275 Ettlingen
VIVAVIS AG
IVU Informationssysteme GmbH
22846 Norderstedt
IVU Informationssysteme GmbH

Aktuelle Meldungen