Dienstag, 27. September 2022

EEG-Reform:
Biogasrat+ rügt Bundesregierung


[20.2.2014] Der Industrieverband Biogasrat+ zweifelt an der bisherigen Ausrichtung der Energiepolitik in Deutschland. Biogas- und Biomethan dürfen nicht ausgebremst werden.

Der Industrieverband Biogasrat+ übt scharfe Kritik an der Energiepolitik der Bundesregierung. Der Vorstand und die Geschäftsführung des Industrieverbandes Biogasrat+ haben gestern (19. Februar 2014) scharfe Kritik an der Energiepolitik der Bundesregierung geübt. „Bei allem Verständnis für den Druck aus Brüssel ist es sinnlos, ein neues Fördersystem für erneuerbare Energien auf den Weg zu bringen und die Neuordnung des gesamten Strommarktes dabei nicht gleich mit zu behandeln“, sagte Anton Daubner, Vorsitzender des Biogasrat+. Dadurch erkläre sich, warum die Bundesregierung fast ausschließlich auf den schnelleren Ausbau von Wind- und Sonnenenergie setzt und Biogas- und Biomethan aussen vor lasse. Reinhard Schultz, Geschäftsführer des Verbands: „Wer 2050 eine zu 80 Prozent erneuerbare Energieversorgung will, muss damit anfangen, auch die Absicherung von Wind und Sonne schrittweise durch Kraftwerke zu organisieren, die erneuerbare Brennstoffe einsetzen. Da kommt der hocheffizienten Kraft-Wärme-Kopplung eine besondere Bedeutung zu.“

Negative Konsequenzen für Betreiber

Die vorliegenden Planungen für ein neues Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sieht vor, den Zubau für Biomasseanlagen auf insgesamt auf 100 Megawatt im Jahr zu begrenzen. „Das reicht vielleicht für kleine bayrische Gülleanlagen, die wichtig für den Boden- und Grundwasserschutz sind, aber nicht für eine Strom-und Wärmeversorgung im industriellen Maßstab“, erklärte Daubner. Reinhard Schultz ergänzt: „Die Bundesregierung will bis zum Jahr 2020 25 Prozent der Stromversorgung auf Basis von Kraft-Wärme-Kopplung (KWK), entzieht aber bereits bestehenden Anlagen rückwirkend die bislang garantierte Möglichkeit, nach Auslaufen der zehn Jahre KWK-Förderung weitere zehn Jahre ins EEG zu wechseln.“ Viele Betreiber von KWK-Anlagen würden dann wirtschaftlich notleiden, viele Biomethan-Einspeiseanlagen in Konkurs gehen. „Das motiviert kein Stadtwerk und keinen privaten Investor, sein Geld in KWK-Technologie zu stecken“, so Schultz. Der Biogasrat+ geht davon aus, dass diese Konsequenzen bislang von Teilen der Politik nicht durchschaut worden sind. (ma)

http://www.biogasrat.de

Stichwörter: Politik, Biogas, Biomethan, EEG-Reform, Biogasrat+

Bildquelle: Florian Gerlach / pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Baden-Württemberg: Neues Klimaschutzgesetz vorgelegt
[26.9.2022] In Baden-Württemberg hat der Ministerrat jetzt die zweite Weiterentwicklung des landeseigenen Klimaschutzgesetzes beschlossen. Der Entwurf verschärft die Anstrengungen für den Klimaschutz und die Anpassung an den Klimawandel. mehr...
Deutscher Städtetag: Existenz der Stadtwerke sichern
[21.9.2022] Der Deutsche Städtetag warnt wegen der Energiekrise vor existenzbedrohenden Risiken für Stadtwerke. Städtetagspräsident Markus Lewe sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Die wirtschaftliche Lage für die kommunalen Stadtwerke verschärft sich jeden Tag." mehr...
Markus Lewe, Präsident des Deutschen Städtetags: „Die wirtschaftliche Lage für die kommunalen Stadtwerke verschärft sich jeden Tag.“
KEA-BW: Energiekrisen-Lotse gestartet
[20.9.2022] Um die Kommunen bei den Herausforderungen der Energiekrise zu unterstützen, hat die KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA-BW) jetzt die Website Energiekrisen-Lotse lanciert. Sie zeigt, wie sich Energieverbrauch und Kosten senken lassen. mehr...
BEE: EnSiG-Reform zur richtigen Zeit
[19.9.2022] Nach Einschätzung des BEE kommt die Reform des Energiesicherungsgesetzes zur richtigen Zeit. Der Bundestag müsse jedoch noch nachbessern. mehr...
EIB: Zehn Milliarden fürs Klima
[9.9.2022] Kommunen und öffentliche Unternehmen in Regionen, die am stärksten unter dem Übergang Europas zu einer klimaneutralen Wirtschaft leiden, können Kredite der Europäischen Investitionsbank (EIB) über zehn Milliarden Euro nutzen. Sie werden mit EU-Zuschüssen in Höhe von 1,5 Milliarden Euro kombiniert. mehr...

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2022
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
prego services GmbH
66123 Saarbrücken
prego services GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
IVU Informationssysteme GmbH
22846 Norderstedt
IVU Informationssysteme GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH

Aktuelle Meldungen