mcc-seminare-2405.02-rotation

Freitag, 14. Juni 2024

Westeifel:
Trasse für Wasser, Strom und Gas


[21.10.2014] Rund 140 Millionen Euro investiert die Kommunale Netze Eifel (KNE) in ein Pilotprojekt für eine zukunftsfähige Energie- und Wasserversorgung. Die rheinland-pfälzische Landesregierung fördert das Vorhaben mit rund 25 Millionen Euro.

Mit der Übergabe der Unterlagen zur Eröffnung des Raumordnungsverfahrens startete das Projekt „Regionales Verbundsystem Westeifel“. Eine sichere und moderne Versorgung mit Wasser, Energie und Telekommunikationsdiensten zu guten Konditionen, die gleichzeitig einen Beitrag zur Energiewende leistet – dieses ambitionierte Ziel setzt sich das Projekt „Regionales Verbundsystem Westeifel“. Geplant wird das Vorhaben von der Kommunale Netze Eifel (KNE), einer Anstalt des öffentlichen Rechts (AöR) des Eifelkreises Bitburg-Prüm und der Stadt Trier. Kernstück des Verbundsystems ist der Bau einer neuen, rund 80 Kilometer langen Leitungstrasse für Trinkwasser, Strom, Erdgas, Biogas und Telekommunikation. Nach Angaben der Stadtwerke Trier sind dafür bis zum Jahr 2022 Investitionen in Höhe von rund 140 Millionen Euro vorgesehen. Die Trasse soll künftig von der nördlichen Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen bis nach Trier im Süden verlaufen. Der Bau könne Ende 2015 beginnen. Wie die Stadtwerke Trier weiter mitteilen, ist für die Umsetzung des Projekts eine neue Gesellschaftsstruktur in Planung: die Landwerke Eifel. Diesbezüglich sei die KNE mit Kommunen der Region und weiteren Partnern, wie der RWE-Tochter Westnetz oder der Energieversorgung Mittelrhein (EVM) in Gesprächen.
Nun rückt die Verwirklichung des Projekts näher: Bei der Einweihung des neuen KNE-Verwaltungs- und Betriebsgebäudes in der Stadt Prüm am vergangenen Freitag (17. Oktober 2014) wurden auch die Unterlagen zur Eröffnung des Raumordnungsverfahrens an die zuständige Behörde übergeben. Damit ist das Genehmigungsverfahren für den Bau des Verbundsystems offiziell gestartet. Auf der Veranstaltung überbrachten zudem die rheinland-pfälzischen Ministerinnen Ulrike Höfken und Eveline Lemke (beide Bündnis 90/Die Grünen) eine gute Nachricht an die KNE-Verantwortlichen: Das Umweltministerium werde das Projekt in den kommenden acht Jahren mit rund 25 Millionen Euro fördern. Umweltministerin Höfken sagte: „Dieses Leuchtturmprojekt wird von der Eifel aus eine bundesweite Signalwirkung entfalten. Wir zeigen damit modellhaft, wie Infrastruktur in ländlichen Regionen innovativ, nachhaltig und wirtschaftlich entwickelt werden kann.“ In der Eifel würden durch das neue Verbundsystem rund 245.000 Bürger von einer bezahlbaren Energie- und Wasserversorgung profitieren, 27.000 Haushalte bekämen einen schnellen Internet-Anschluss, so Höfken. Arndt Müller, Vorstand der Stadtwerke Trier und der KNE, beschrieb die Bedeutung des Projekts so: „Durch die Einbindung regionaler regenerativer Energieanlagen, wie Biogas, Wind, Sonne und Wasser, und die Optimierung der Lastprofile beispielsweise von Kläranlagen, Trinkwasseranlagen oder Industriekunden, schaffen wir einen Energieabgleich in der Region.“ Energieministerin Eveline Lemke ergänzte: „Vor dem Hintergrund der EEG-Novellierung schaffen wir damit Perspektiven für die in der Westeifel bereits getätigten Investitionen in die erneuerbaren Energien.“ (al)

http://www.kne-web.de
http://www.swt.de

Stichwörter: Smart Grid, Netze, Regionales Verbundsystem Westeifel, Kommunale Netze Eifel (KNE), Stadtwerke Trier, Ulrike Höfken, Eveline Lemke, Arndt Müller

Bildquelle: Stadtwerke Trier

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Amprion: Baustart für A-Nord
[14.6.2024] Das Unternehmen Amprion hat jetzt den Grundstein für eine Konverterstation in Emden-Petkum gelegt. Sie ist ein zentrales Bindeglied sein, um große Mengen Windstrom innerhalb Deutschlands zu verteilen. mehr...
Grundsteinlegung für die Konverterstation des Projektes A-Nord in Emden-Petkum.
TransnetBW: Airbag für das Stromnetz
[11.6.2024] TransnetBW hat mit dem Bau eines Netzverstärkers in Kupferzell begonnen. Damit kann das Übertragungsnetz künftig besser ausgelastet werden. mehr...
Brandenburg: Zehn-Punkte-Programm vorgestellt
[28.5.2024] Das Brandenburger Energieministerium hat gemeinsam mit drei großen Verteilnetzbetreibern ein Zehn-Punkte-Programm vorgestellt, um den Ausbau der Hochspannungsnetze zu beschleunigen. Ziel ist es, durch verstärkte Personalkapazitäten und optimierte Verfahren die Integration erneuerbarer Energien voranzutreiben und die Energiewende zu unterstützen. mehr...
Bei der Vorstellung des Zehn-Punkte-Programms zur Beschleunigung des Ausbaus der Hochspannungsnetze.
Stadtwerke Norderney: SMIGHT Grid2 optimiert die Netze
[23.5.2024] Alle Ortsnetzstationen der Stadtwerke Norderney werden mit der neuen Messlösung SMIGHT Grid2 ausgestattet. Die Technologie soll Transparenz schaffen und helfen, die Netzbelastung vor allem in den tourismusstarken Sommermonaten besser zu steuern. mehr...
Strand von Norderney: Stadtwerke müssen saisonale Schwankungen in der Auslastung des Netzes abfangen.
Netze BW: Massiver Netzausbau geplant
[23.5.2024] Der Verteilnetzbetreiber Netze BW hat seinen Netzausbauplan 2024 vorgelegt. Bis 2045 sollen umfangreiche Baumaßnahmen durchgeführt werden, um die Klimaneutralität zu erreichen. Dafür sind Investitionen in Höhe von 14,5 Milliarden Euro notwendig. mehr...
Montagearbeiten an einer 110-kV-Trasse in Baden-Württemberg.

Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Netze | Smart Grid:
SMIGHT GmbH
76185 Karlsruhe
SMIGHT GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen