ANGACOM-2403.05-rotation

Dienstag, 16. April 2024

ubitricity:
Sauberer Strom to go


[18.2.2016] Mit einem intelligenten Ladekabel von ubricity können Stadtwerke Strom an mobile Verbraucher liefern. Das Unternehmen wickelt im Hintergrund der White-Label-Lösung alle Aufgaben rund um das Mobilstromkonzept für die Energieversorger ab.

Eine Mobilstromlösung für Stadtwerke hat ubitricity auf den Markt gebracht. Wie das Unternehmen meldet, können Stromversorger mithilfe eines intelligenten Ladekabels erstmals Strom auch an mobile Verbraucher wie E-Fahrzeuge liefern. Während die Kunden ein eigenes Ladekabel mit integriertem Zähler erhalten, sind die Ladepunkte auf Simple Sockets reduziert und ermöglichen so das Laden von Elektrofahrzeugen mit grünem Strom an verschiedenen Orten zum eigenen Tarif. Durch das Kabel wird die Strommenge transaktionsgenau erfasst und automatisch im ubitricity-Back-End abgerechnet. Frank Pawlitschek, Geschäftsführer und Mitgründer von ubitricity erklärt: „Stadtwerke sind bei der Anpassung an den sich wandelnden Energiemarkt stark auf innovative Lösungen angewiesen. Genau da setzen wir an und integrieren uns nahtlos in bereits bestehende Systeme. Wir managen alles, was in der Mobilstromversorgung vom Stadtwerk zum Endkunden anfällt. Die Energiewende vor Ort kann damit wieder in die eigenen Hände genommen werden und wird nicht dem Zufallsprinzip überlassen.“ Laut der Meldung werden Smart Cable, Simple Socket sowie Abrechnungen durch die White-Label-Lösung mit dem Logo und dem Design des jeweiligen Stadtwerks versehen. Das intuitive Web-Portal, ebenfalls gestaltet im Corporate Design des jeweiligen Stadtwerks, ermögliche den Kunden zudem jederzeit Auskunft über Ladevorgänge, Zugang zu Rechnungen sowie eine Übersicht aller Ladepunkte im ubitricity-Systemsteckdosennetz. Zusätzlich sorge ubricity im Hintergrund für den reibungslosen Betrieb und wickle alle für die Stadtwerke anfallenden Aufgaben rund um das Mobilstromkonzept ab, etwa die Aufzeichnung und Übermittlung der Verbrauchsdaten oder deren Aufbereitung für die Rechnungsstellung. In der Stadt Iserlohn in Nordrhein-Westfalen ist die White-Label-Lösung seit einem Jahr in einem Pilotprojekt im Einsatz. Dort setzt ubitricity das Projekt gemeinsam mit der Stadt und den Stadtwerken um. „Die Digitalisierung der Energiewelt von morgen findet bereits heute statt und es wäre fatal, diese Entwicklungen zu verschlafen“, sagt Reiner Timmreck, Geschäftsführer der Stadtwerke Iserlohn. „Unser Anspruch als innovatives und kundenorientiertes Unternehmen ist es, frühzeitig mehrere Schritte vorauszudenken. Dank des Mobilstromkonzepts von ubitricity können Iserlohner Nutzer von E-Fahrzeugen nun überall ihren Strom laden – ob zu Hause, beim Arbeitgeber oder in der Stadt.“ (an)

http://www.ubitricity.com
http://www.stadtwerke-iserlohn.de

Stichwörter: Elektromobilität, ubitricity, Stadtwerke Iserlohn



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Rheinland-Pfalz: Polizei erhält E-Fahrzeug
[12.4.2024] Der Innenminister von Rheinland-Pfalz Michael Ebling hat jetzt in Landau den ersten voll ausgestatteten rein elektrischen Streifenwagen der Polizei Rheinland-Pfalz vorgestellt. Er ist Teil eines Pilotprojekts, bei dem die Polizeiinspektion Landau Elektrofahrzeuge im 24-Stunden Betrieb testet. mehr...
Eines von insgesamt vier Fahrzeugen vom Typ Audi Q4 e-tron des Pilotprojekts.
Elektromobilität: Wildwuchs vorbeugen Bericht
[5.4.2024] Im Rahmen ihres Elektromobilitätskonzepts „otto fährt elektrisch“ hat die Stadt Magdeburg eine Gestaltungsrichtlinie für die Lade-Infrastruktur von E-Autos und E-Bikes erstellt. Dabei wurden auch Aspekte der Barrierefreiheit berücksichtigt. mehr...
Im Rahmen ihres Elektromobilitätskonzepts „otto fährt elektrisch“ hat die Stadt Magdeburg eine Gestaltungsrichtlinie für die Lade-Infrastruktur von E-Autos und E-Bikes erstellt.
Merklingen: Größter Ladepark der Welt
[27.3.2024] Ein richtungsweisendes Projekt für die Elektromobilität haben die Unternehmen Albwerk und smartlab realisiert: Der Solarcarport am Bahnhof Merklingen ist der derzeit größte Ladepark der Welt und setzt auch bei der Lade-Infrastruktur Maßstäbe. 
 mehr...
Am Bahnhof im baden-württembergischen Merklingen steht der aktuell größte Ladepark der Welt.
STAWAG: HPC-Ladepark in Betrieb
[20.3.2024] Unweit der Aachener Innenstadt hat das Unternehmen STAWAG jetzt einen Schnellladepark in Betrieb genommen, der aus drei Säulen mit insgesamt sechs Ladepunkten besteht. mehr...
STAWAG hat in Aachen jetzt einen dritten HPC-Ladepark in Aachen eröffnet.
Baden-Württemberg: Studie zur Lade-Infrastruktur für E-Lkw
[14.3.2024] Das Land Baden-Württemberg plant bis zum Jahr 2030 einen massiven Ausbau der Lade-Infrastruktur für E-Lkw. Eine jetzt veröffentlichte Studie zeigt den Bedarf und die Standorte für den Ausbau der Lade-Infrastruktur auf. mehr...
Das Land Baden-Württemberg plant bis zum Jahr 2030 einen massiven Ausbau der Lade-Infrastruktur für E-Lkw.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
Langmatz GmbH
82467 Garmisch-Partenkirchen
Langmatz GmbH
energielenker Gruppe
48155 Münster
energielenker Gruppe
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen