Montag, 10. Dezember 2018

MotionWerk:
Blockchain für Ladestationen


[31.8.2018] Der Blockchain-Entwickler MotionWerk gründet die Share&Charge Foundation in der Schweiz. Das Essener Unternehmen überträgt damit seine Software zum einfachen und sicheren Laden von Elektroautos in die neugegründete Stiftung.

Mit Gründung der Share&Charge Foundation in der Schweiz möchte das Essener Unternehmen MotionWerk sein Blockchain-basiertes Netzwerk für Ladestationen und Elektroautos als Open Source Software und unabhängiges Netzwerk weiter dezentralisieren. Zudem soll die globale Ausrichtung von Share&Charge durch die Foundation forciert werden. Der Service verspricht laut MotionWerk eine deutliche Verbesserung der Nutzererfahrung, der Geschäftsprozesse sowie der IT-Sicherheit ohne eine zentrale Plattform. „In den Pilotprojekten, wie zum Beispiel Oslo2Rome – einem europäischen Ladenetzwerk – haben wir gelernt, dass die Blockchain-Technologie ein Game Changer für das Laden von Elektroautos sein kann“, berichtet Dietrich Sümmermann, Geschäftsführer von MotionWerk. „Unsere weltweiten Partner teilen mit uns die Vision, einen globalen Blockchain-basierten Standard zu entwickeln. Daher ist die Gründung einer unabhängigen Stiftung und die Open-Source-Strategie für uns der konsequente nächste Schritt.“
Die Blockchain-Technologie ermöglicht den direkten Transfer von Werteinheiten zwischen zwei Parteien ohne eine zentrale Instanz. Dies macht sich laut MotionWerk das Share&Charge-Protokoll zunutze und bietet eine einfache und benutzerfreundliche Lösung, mit der die Interoperabilität beim Laden und Bezahlen von Elektrofahrzeugen erreicht wird. Die Finanzierung dieses Open-Source-Projekts finde über einen so genannten Token-Sale statt, und habe bereits begonnen. „Wir kommen gut voran mit der Entwicklung und erproben gerade mit den Partnern in den Pilotprojekten weltweit, wie wir Blockchain-Technologie so einsetzen können, dass Prozesse effizienter und sicherer werden und somit zum Wachstum von Elektromobilität beitragen können. Wir planen eine öffentliche Testversion noch in diesem Jahr und das erste Produkt für die Foundation-Mitglieder Mitte kommenden Jahres“, sagt Dietrich Sümmermann. MotionWerk ist eine Ausgründung und Beteiligung des Innogy Innovation Hub. (sav)

shareandcharge.com

Stichwörter: Elektromobilität, innogy, MotionWerk, Blockchain



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Hannover: enercity baut Lade-Infrastruktur
[10.12.2018] In Hannover soll eine E-Lade-Infrastruktur mit insgesamt 480 Ladepunkten aufgebaut werden. Eine entsprechende Ausschreibung der Stadt hat enercity gewonnen. mehr...
In Hannover soll eine E-Lade-Infrastruktur mit insgesamt 480 Ladepunkten aufgebaut werden.
Nordfriesland: Windstrom lokal nutzen
[6.12.2018] Eine Wasserstoff-Infrastruktur für Brennstoffzellenfahrzeuge soll in Nordfriesland entstehen. Mit dem Projekt eFarm will das Unternehmen GP Joule neue Märkte für die Windenergie erschließen. mehr...
In Nordfriesland sollen Brennstoffzellenbusse mit grünem Wasserstoff fahren.
Bamberg: Erste deutsche E-Roller-Stadt
[30.11.2018] Die erste Stadt in Deutschland, in der E-Scooter auf die Straßen kommen, ist Bamberg. Dazu wollen die Stadtwerke eine Kooperation mit dem Sharing-Spezialisten Bird schließen. mehr...
Die ersten E-Scooter-Testfahrer sind Michael Fiedeldey, Geschäftsführer der Stadtwerke Bamberg (links), und Bambergs Oberbürgermeister Andreas Starke.
Rheinland-Pfalz: Elektromobilität im Forst
[30.11.2018] Das Land Rheinland-Pfalz will bundesweit die Nutzung von Elektrofahrzeugen im Forst voranbringen und hat daher getestet, welche Einsatzmöglichkeiten es im Wald gibt. Partner des Projekts ist der Hersteller StreetScooter. mehr...
Lade-Infrastruktur: Algorithmus findet Standorte
[29.11.2018] Die Thüga-Gruppe treibt den Ausbau der Lade-Infrastruktur für Elektromobilität voran. Besonders wichtig ist es, die richtigen Standorte zu finden. Die Spezialisten des Start-ups Geospin setzen dafür selbstlernende Algorithmen ein. mehr...