Freitag, 22. März 2019

Euroforum:
Jahrestagung Stadtwerke 2019


[26.2.2019] Von Stadtwerken für Stadtwerke, heißt es bei der Euroforum-Jahrestagung Anfang Mai. Laut Veranstalter werden rund 300 Entscheidungsträger aus dem kommunalen Umfeld erwartet.

Im Fokus der Euroforum-Jahrestagung Stadtwerke, die am 7. und 8. Mai 2019 in Berlin stattfindet, steht die digitale Transformation. In vier Plenen referieren Vertreter von Energieversorgungsunternehmen und Kommunen. „Die neue DNA des Stadtwerks: Transformation vorantreiben, Kerngeschäft sichern, mit innovativen Geschäftsmodellen punkten“, heißt der erste Themenblock. Darin spricht beispielsweise Matthias Cord, stellvertretender Vorsitzender des Thüga-Vorstands über die Neudefinierung von Rolle und Kernaufgaben: Welchem Wandel müssen sich Stadtwerke unterziehen?
Im zweiten Plenum Stadtwerke als Wegbereiter zur Smart City und als digitale Schnittstelle zur Kommune berichtet unter anderem Andreas Mucke, der Oberbürgermeister der Stadt Wuppertal, über die Zusammenarbeit von Stadtwerk und Kommune. Robert Grüneis, Geschäftsführer des österreichischen Unternehmens Aspern Smart City Research referiert zum Thema „Die Smart City ist Realität: Erfolgreiche Forschungspartnerschaft für die urbane Energiezukunft“. Zum Abschluss des ersten Tages haben die Besucher die Möglichkeit, am Networking Piazza teilzunehmen. Dort können sie unter anderem in kleineren Gruppen ihr Wissen zu verschiedenen Themen vertiefen.

Faktencheck Digitalisierung

Im ersten Plenum am zweiten Tag geht es um den Faktencheck Digitalisierung: Kundenzentrierung und Kundenansprache digitalisieren – aber wie? Teil des Blocks sind ein Out-of-the-box-Vortrag, eine Best-Practice- und eine Diskussionsrunde. Deren Thema: RPA, Data Science, KI und IoT gewinnbringend zur Kundengewinnung und -bindung einsetzen. Unter anderem werden Paul-Vincent Abs, Geschäftsführer von E.ON Metering und e.kundenservice Netz sowie Matthias Trunk, Vorstand Vertrieb der GASAG referieren. Am Nachmittag stehen Beschaffungsstrategien im Mittelpunkt. Beispielsweise spricht Sven Becker, Sprecher der Trinanel-Geschäftsführung, über die digitale Schnittstelle zwischen Beschaffung und Vertrieb. (sav)

www.stadtwerke-tagung.de

Stichwörter: Smart City, Gasag, Trianel, Thüga, EUROFORUM Deutschland, Euroforum-Jahrestagung Stadtwerke 2019



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City

Internet der Dinge: Potenziale frühzeitig erschließen Bericht
[15.3.2019] Für Stadtwerke eröffnen sich mit der Smart City enorme Potenziale für neue Dienstleistungen und Erwerbsmodelle. Aus technischer Sicht gilt es dabei zunächst, eine zentrale Plattform für das Internet der Dinge zu installieren und die passende Funktechnologie zu wählen. mehr...
LoRaWAN-Anwendungsfälle in der Smart City.
KIK-S: Smart City auf der Agenda
[5.3.2019] Die Kommunale IT-Kooperation Stadtwerke kümmert sich jetzt auch um das Thema Smart City. Dazu wurde ein Experte des Unternehmens Wilken in die Geschäftsführung berufen. mehr...
Smart City: Treiber der Digitalisierung Bericht
[27.2.2019] Der Aufbau einer vernetzten Stadt ist keine Frage der Größe. Das zeigt das ostfriesische Emden. Die 50.000-Einwohner-Stadt liegt im Smart-City-Ranking weit vorn. Eine zentrale Rolle bei der Digitalisierung spielen die örtlichen Stadtwerke. mehr...
Stadtwerke-Chef Manfred Ackermann sieht Emden auf dem richtigen Weg zur Smart City.
Wolfsburg: Offene Datenplattform im Aufbau
[15.2.2019] Im Rahmen der Initiative #WolfsburgDigital arbeiten Stadt, Stadtwerke und weitere Partner an der offenen Datenplattform WOB.smart. Auf Basis der LoRaWAN-Technologie sollen zahlreiche Anwendungsszenarien ermöglicht werden. mehr...
Zenner: Mit CleverCity zur smarten Beleuchtung
[11.2.2019] In Kooperation mit dem Schweizer Anbieter CleverCity hat das Unternehmen Zenner seine Plattform für das Internet der Dinge um eine Lösung zur LoRaWAN-basierten Steuerung der Straßenbeleuchtung erweitert. mehr...