Samstag, 26. September 2020

Solarbranchentag Baden-Württemberg:
Gesamte Bandbreite der Photovoltaik


[15.8.2019] Der Photovoltaikmarkt, neue Geschäftsmodelle und der Beitrag des Solarstroms für die Sektorenkopplung stehen im Zentrum des diesjährigen Branchentags des Solar Clusters Ende Oktober in Stuttgart.

Auf dem Solarbranchentag Baden-Württemberg diskutieren Experten Ende Oktober über die Zukunft der Solarenergie. Auf dem 6. Solarbranchentag Baden-Württemberg am 24. Oktober 2019 in Stuttgart diskutieren Vertreter aus Politik, Wissenschaft, Verbänden, Unternehmen und Kommunen über die Entwicklungen rund um den Solarstrom. Organisiert wird die Veranstaltung von der Branchenvereinigung Solar Cluster und dem Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg. Im Juli 2019 gab das Fraunhofer ISE bekannt, dass im ersten Halbjahr 2019 Solar- und Windenergieanlagen bereits mehr Strom erzeugt haben als Kohlekraftwerke. Insgesamt rund 25 Terawattstunden Strom aus Sonnenenergie speisten Photovoltaikanlagen von Januar bis Juni in das deutsche Stromnetz ein. Der Ausbau der installierten Solarstromleistung stieg auf 48 Gigawatt. Das reicht laut Solar Cluster Baden-Württemberg jedoch noch längst nicht aus, um die Klimaschutzziele der Bundesregierung zu erreichen. Dazu müsse die Photovoltaik mindestens um den Faktor vier ausgebaut werden.
Wie der Veranstalter mitteilt, steht die gesamte Bandbreite der Photovoltaik im Fokus des Branchentags. Der erste Themenblock befasst sich mit den Leitplanken für den Solarenergieausbau im Land. Der baden-württembergische Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Franz Untersteller wird über den Status quo und die Zukunft der Solarbranche berichten. Über die Möglichkeiten für den Solarausbau auf kommunaler Ebene informiert Steffen Jäger, erster Beigeordneter des Gemeindetags Baden-Württemberg. Welche Chancen sich für regionale Unternehmen auf dem europäischen Solarmarkt ergeben, darüber spricht SolarPower Europe-Geschäftsführer Michael Schmela.


Chancen der Photovoltaik

Nach der Mittagspause geht es im Themenblock zwei um Sektorenkopplung, Netzwerke und neue Geschäftsmodelle. Den Anfang macht Andreas Bett vom Fraunhofer ISE mit einem Vortrag zur „Sektorenkopplung – der Beitrag der Photovoltaik zur zukünftigen Energieversorgung“. Über die Kombination von Elektromobilität und Photovoltaik berichten Jean-Christoph Heyne und Kurt Desimpelaere vom Unternehmen Siemens. Im Anschluss stellt Martin Klein von den Stadtwerken Ludwigsburg-Kornwestheim das Projekt SolarHeatGrid – Solare Wärmeversorgung – vor. Im letzten Themenblock des Solarbranchentags geht es um die Chancen der Photovoltaik und neue Geschäftsmodelle. Den Anfang machen Florian Vetter von der EnBW und Thomas Benz von der Umweltbank. Sie berichten über Standard-PPA und Finanzierungen für PV-Anlagen außerhalb der EEG-Förderung. Anschließend spricht Alexander Sladek, Elektrizitätswerke Schönau, über den Bürgerstromhandel als Geschäftsmodell für Post-EEG-Anlagen. (sav)

Weitere Informationen und Anmeldung (Deep Link)
https://www.solar-consulting.de

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, Solar Cluster, Baden-Württemberg

Bildquelle: Solar Cluster / Uli Regenscheit

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

N-ERGIE: Neue PV-Anlage mit 9,2 MW
[22.9.2020] In Unterfranken baut das Unternehmen N-ERGIE sein erstes Photovoltaikkraftwerk ohne EEG-Förderung. Zum Einsatz kommen über 20.000 Module, die rechnerisch für etwa 2.750 Haushalte Strom liefern könnten. mehr...
Das neue PV-Kraftwerk von N-ERGIE wird sich über zehn Hektar erstrecken. Zum Einsatz kommen 20.754 Module, die 9.587.000‬ kWh pro Jahr produzieren.
enercity: Photovoltaik für Pfaffenhofen
[10.9.2020] enercity hat in Pfaffenhofen eine Photovoltaikanlage mit 390 kWp in einem Biomasse-Heizkraftwerk errichtet. Sie kann jährlich fast 360.000 kWh Strom produzieren und 150 Tonnen CO2 einsparen. mehr...
Diese PV-Anlage von enercity in Pfaffenhofen kann 390 kWp leisten.
Agora Energiewende: Alte Solaranlagen weiter nutzen
[4.9.2020] Wie alte Solaranlagen weiterhin der Energiewende und den Anlagenbetreibern nützen können, hat der ThinkTank Agora Energiewende in einer Studie untersucht. Vorgestellt wird ein Prosumer-Standardlastprofil für den Eigenverbrauch, das ohne teure Smart Meter auskommt. mehr...
Alte Solaranlagen könnten mit einem Prosumer-Standardlastprofil weiter betrieben werden, so eine Studie von Agora Energiewende.
Städtische Werke Kassel: PV ohne EEG-Förderung betreiben
[3.9.2020] Die Städtischen Werke Kassel haben zwei Lösungen für Photovoltaikanlagen gefunden, die aus der EEG-Förderung fallen. Zum einen sind ein Weiterbetrieb und der Verkauf des Stroms an das Unternehmen denkbar, zum anderen könnte durch Umrüstung der Eigenverbrauch erhöht werden. mehr...
BayWa r.e.: Solar-Wind-Projekt bei Bayreuth
[27.8.2020] 50 Kilometer nördlich von Bayreuth hat BayWa r.e. einen Solarpark installiert, der den Netzanschlusspunkt eines bereits vorhandenen Windparks nutzt. Das hat Vorteile für die Netzstabilität. mehr...
Entstand 50 Kilometer nördlich von Bayreuth: Ein Solarpark, der den Netzanschlusspunkt eines seit 2013 bestehenden Windparks nutzt.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen