Handelsblatt

Sonntag, 15. Dezember 2019

U-START-Programm:
Veolia und Thüga suchen Start-ups


[31.10.2019] Neue digitale Lösungen und Geschäftsmodelle für kommunale Energienetze suchen die Energiedienstleister Veolia und Thüga. Interessenten können an einem Start-Up-Wettbewerb teilnehmen und von Projektfinanzierung, Business Coaching und Industrial Mentoring profitieren.

Veolia und Thüga sind nach eigenen Angaben gemeinsam Dienstleister von über 100 Stadtwerken in Deutschland und Partner von BS Energy, den Stadtwerken Braunschweig. Sie planen zukünftige städtische Infrastrukturen und Netze. Beide Partner suchen eine langfristige Zusammenarbeit mit innovativen Start-ups, die eine Lösung für die verschiedene Herausforderungen bieten. Das teilen jetzt beide Unternehmen mit. Dazu gehören die Entwicklung und Wartung digitaler Infrastrukturen und Netzwerke in Städten, digitale Dienste auf der Grundlage kommunaler Infrastrukturen für Endverbraucher (B2C), aber auch für Organisationen (B2B) wie Immobilien, Handel und Produktion, Stadt und Verwaltung.
Start-ups, die an diesem U-START-Programm teilnehmen, profitierten von Projektfinanzierung, Business Coaching und Industrial Mentoring. Dazu gehöre Prototyping, das Testen von Produkten und Dienstleistungen an den Standorten und Einrichtungen von Veolia und Thüga sowie Vorteile durch Marktkenntnisse je nach Reifegrad des Start-ups. Ausgewählte Bewerber werden ihre Lösungen im Rahmen einer Auftaktveranstaltung im Januar 2020 den Experten von Veolia, Thüga und BS Energy vorstellen. Die Endauswahl der Start-ups erarbeitet dann ein Kooperationsprojekt mit engagierten Mentoren von BS Energy, Thüga und Veolia. Durch ihre Partnerschaft in der Leitung von BS Energy haben die Stadt Braunschweig, Thüga und Veolia bereits ihre Fähigkeiten unter Beweis gestellt, den traditionellen Betrieb eines Stadtwerks neu zu erfinden. „Innovation bedeutet für uns nicht nur, unseren Kunden neue Lösungen zu bieten, sondern auch, wie wir es tun und welche Art von Geschäftsmodellen wir aufbauen“, sagt Matthias Harms, Geschäftsführer von Veolia Deutschland. (ur)

Interessenten können sich bis zum 24. November 2019 für das U-START-Programm hier bewerben. (Deep Link)
https://www.veolia.de
https://www.thuega.de

Stichwörter: Unternehmen, Thüga, Veolia, Start-ups, Digitalisierung, Netze



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Stadtwerke Bochum: Thiel bleibt Geschäftsführer
[13.12.2019] Der Vertrag von Frank Thiel als Geschäftsführer der Stadtwerke Bochum Holding wurde bis Ende 2025 verlängert. mehr...
Frank Thiel wurde erneut zum Geschäftsführer der Stadtwerke Bochum Holding GmbH bestellt.
MVV Energie: Mehr Tempo und Mut
[10.12.2019] Das Mannheimer Energieunternehmen MVV hat im Geschäftsjahr 2019 seine wirtschaftlichen Ziel erreicht. Gewinn und Umsatz lagen ungefähr auf dem Niveau des Vorjahres. Auch die Dividende bleibt stabil. mehr...
MVV-Vorstand ist zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2019.
Studie: Versorger werden mehr kooperieren
[10.12.2019] Eine aktuelle Expertenumfrage des Beratungsunternehmens Simon-Kucher & Partners zeigt, dass Kooperationen inner- und außerhalb der Energieversorgerbranche großes Potenzial haben. Dafür würden steigende Kosten sorgen und die Forderung der Kunden nach mehr Digitalisierung. mehr...
ASEW: MaStR-Leitfaden für Stadtwerke
[5.12.2019] Die Arbeitsgemeinschaft für sparsame Energie- und Wasserverwendung hat einen Leitfaden entwickelt, der es Stadtwerken ermöglicht, die Registrierungspflichten für Energieerzeugungsanlagen im Marktstammdatenregister bei der Bundesnetzagentur zu erfüllen. mehr...
E.ON: innogy-Integration geht weiter
[2.12.2019] Dank eines soliden operativen Geschäfts kann E.ON ein starkes drittes Quartal 2019 vermelden und die Prognose für das gesamte Jahr anheben. Auch die Integration von innogy geht weiter. Ab 2022 soll es Synergieeffekte mit einem Gegenwert von 600 bis 800 Millionen Euro geben. mehr...

Suchen...

 Anzeige

e-world

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen