BDEW

Sonntag, 5. Juli 2020

U-START-Programm:
Veolia und Thüga suchen Start-ups


[31.10.2019] Neue digitale Lösungen und Geschäftsmodelle für kommunale Energienetze suchen die Energiedienstleister Veolia und Thüga. Interessenten können an einem Start-Up-Wettbewerb teilnehmen und von Projektfinanzierung, Business Coaching und Industrial Mentoring profitieren.

Veolia und Thüga sind nach eigenen Angaben gemeinsam Dienstleister von über 100 Stadtwerken in Deutschland und Partner von BS Energy, den Stadtwerken Braunschweig. Sie planen zukünftige städtische Infrastrukturen und Netze. Beide Partner suchen eine langfristige Zusammenarbeit mit innovativen Start-ups, die eine Lösung für die verschiedene Herausforderungen bieten. Das teilen jetzt beide Unternehmen mit. Dazu gehören die Entwicklung und Wartung digitaler Infrastrukturen und Netzwerke in Städten, digitale Dienste auf der Grundlage kommunaler Infrastrukturen für Endverbraucher (B2C), aber auch für Organisationen (B2B) wie Immobilien, Handel und Produktion, Stadt und Verwaltung.
Start-ups, die an diesem U-START-Programm teilnehmen, profitierten von Projektfinanzierung, Business Coaching und Industrial Mentoring. Dazu gehöre Prototyping, das Testen von Produkten und Dienstleistungen an den Standorten und Einrichtungen von Veolia und Thüga sowie Vorteile durch Marktkenntnisse je nach Reifegrad des Start-ups. Ausgewählte Bewerber werden ihre Lösungen im Rahmen einer Auftaktveranstaltung im Januar 2020 den Experten von Veolia, Thüga und BS Energy vorstellen. Die Endauswahl der Start-ups erarbeitet dann ein Kooperationsprojekt mit engagierten Mentoren von BS Energy, Thüga und Veolia. Durch ihre Partnerschaft in der Leitung von BS Energy haben die Stadt Braunschweig, Thüga und Veolia bereits ihre Fähigkeiten unter Beweis gestellt, den traditionellen Betrieb eines Stadtwerks neu zu erfinden. „Innovation bedeutet für uns nicht nur, unseren Kunden neue Lösungen zu bieten, sondern auch, wie wir es tun und welche Art von Geschäftsmodellen wir aufbauen“, sagt Matthias Harms, Geschäftsführer von Veolia Deutschland. (ur)

Interessenten können sich bis zum 24. November 2019 für das U-START-Programm hier bewerben. (Deep Link)
https://www.veolia.de
https://www.thuega.de

Stichwörter: Unternehmen, Thüga, Veolia, Start-ups, Digitalisierung, Netze



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

WEMAG: 30 Jahre in der Region verankert
[1.7.2020] Vor genau 30 Jahren wurde am 1. Juli die WEMAG gegründet. Schwerpunkte des Unternehmens liegen heute in der Versorgungssicherheit und dem Vorantreiben der Energiewende. mehr...
Die WEMAG-Vorstände Thomas Murche (l.) und Caspar Baumgart blicken optimistisch auf die Weiterentwicklung des Energieunternehmens.
Trianel: Ergebnis von 2019 als gute Basis
[30.6.2020] Die Stadtwerke-Kooperation Trianel legt für 2019 ihr bestes Jahresergebnis seit fünf Jahren vor. Damit sei eine gute Basis für die Zukunft geschaffen. mehr...
Sven Becker (l.), Sprecher der Geschäftsführung und Trianel-Geschäftsführer Oliver Runte blicken auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2019 zurück.
Stadtwerke Bielefeld: 2019 mit neuem Geschäft gewachsen
[30.6.2020] Die Stadtwerke Bielefeld haben 2019 1,4 Millionen Euro erwirtschaftet. Zu diesem Ergebnis trugen auch neue Geschäftsfelder bei. mehr...
Stadtwerke Flensburg: Dirk Wernicke neuer Geschäftsführer
[30.6.2020] Die Gesellschafterversammlung der Flensburger Stadtwerke hat Dirk Wernicke zum neuen Geschäftsführer bestellt. Er war zuvor bei den Stadtwerken Kiel und den Stadtwerken Münster tätig. mehr...
Stadtwerke Münster: 2019 mit deutlichem Überschuss
[29.6.2020] Die Stadtwerke Münster erzielten 2019 einen überplanmäßigen Jahresüberschuss von 10,3 Millionen Euro. Das Unternehmen will sich für die Zukunft aufstellen. Klimaschutz und Digitalisierung sind zentrale Themen. mehr...
Rücken Klimaschutz und Digitalisierung in den Fokus: Stadtwerke Münster.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen