Donnerstag, 1. Oktober 2020

Städtische Werke Kassel:
PV ohne EEG-Förderung betreiben


[3.9.2020] Die Städtischen Werke Kassel haben zwei Lösungen für Photovoltaikanlagen gefunden, die aus der EEG-Förderung fallen. Zum einen sind ein Weiterbetrieb und der Verkauf des Stroms an das Unternehmen denkbar, zum anderen könnte durch Umrüstung der Eigenverbrauch erhöht werden.

Die Städtischen Werke Kassel (SWT) bieten ihren Kunden ab Januar 2021 ein Kombiprodukt aus klassischem Stromliefervertrag und Vermarktungsvertrag für Photovoltaik-Dachanlagen an. Interessant ist dieses Angebot laut den Städtischen Werken für alle, die ab diesem Zeitpunkt den Anspruch auf die EEG-Förderung verlieren. Allen Kasselern, die die Energiewende ab dem ersten Tag mitgestaltet haben, soll es so ermöglicht werden, einen Weiterbetrieb ihrer PV-Dachanlage in zwei Varianten zu realisieren. Seitdem im Jahr 2000 das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) in Kraft trat, können Besitzer privat betriebener Photovoltaikanlagen EEG-Vergütung erhalten, wenn sie ihren erzeugten Strom vollständig in das öffentliche Netz einspeisen. Jetzt, nach 20 Jahren, soll der gesetzliche Anspruch für diese so genannten Einspeiseanlagen enden.
In der Energiewirtschaft und der Politik wird derzeit intensiv diskutiert, wie ein Weiterbetrieb technisch und wirtschaftlich möglich sein könnte, denn befürchtet wird, dass Betreiber ohne die EEG-Vergütung und aufgrund technischer Hürden ihre Anlagen abschalten und so keinen sauberen PV-Strom mehr in die öffentlichen Netze einspeisen. „Als Stadtwerke haben wir in der Region Nordhessen gemeinsam mit unseren Partnern und den Bürgern die Energiewende vorangetrieben. Wir halten es für richtig, den Solarstrom dieser Anlagen so lange es geht, weiterhin sinnvoll zu nutzen“, sagt das Städtische Werke-Vorstandsmitglied Olaf Hornfeck. Die Städtischen Werke bieten dazu zwei Varianten an. Entweder verkaufen Kunden ihren PV-Strom an die STW und erhalten dafür eine Vergütung, die ihre Stromrechnung reduziert. Oder sie prüfen eine technische Umrüstung der Anlage hin zu einem optimierten Eigenverbrauch. In diesem Fall wird ein Teil des PV-Stroms weiter in das Netz eingespeist, ein anderer Teil wird selbst verbraucht. Hierbei ist laut den STW wahrscheinlich die Zählerinfrastruktur neu auszugestalten. Die Städtischen Werke planen, den Strom vieler kleinerer PV-Dachanlagen zu bündeln, um aus diesem regionalen grünen Strom ein eigenes Stromprodukt anzubieten. So können auch Kunden ohne eigene Anlage den regionalen PV-Strom ihrer Kasseler Nachbarn beziehen. (ur)

https://www.kvvks.de

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, Städtische Werke Kassel, EEG



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

STEAG / Trianel: Gemeinsame Photovoltaik-Projekte
[1.10.2020] Die STEAG-Tochter STEAG Solar Energy Solutions und Trianel Energieprojekte realisieren zwei Photovoltaik-Parks in Deutschland. Für die Zukunft sind weitere gemeinsame Projekte geplant. mehr...
STEAG Solar Energy Solutions und Trianel Energieprojekte bauen zwei Photovoltaik-Parks in Brandenburg und Rheinland-Pfalz.
N-ERGIE: Neue PV-Anlage mit 9,2 MW
[22.9.2020] In Unterfranken baut das Unternehmen N-ERGIE sein erstes Photovoltaikkraftwerk ohne EEG-Förderung. Zum Einsatz kommen über 20.000 Module, die rechnerisch für etwa 2.750 Haushalte Strom liefern könnten. mehr...
Das neue PV-Kraftwerk von N-ERGIE wird sich über zehn Hektar erstrecken. Zum Einsatz kommen 20.754 Module, die 9.587.000‬ kWh pro Jahr produzieren.
enercity: Photovoltaik für Pfaffenhofen
[10.9.2020] enercity hat in Pfaffenhofen eine Photovoltaikanlage mit 390 kWp in einem Biomasse-Heizkraftwerk errichtet. Sie kann jährlich fast 360.000 kWh Strom produzieren und 150 Tonnen CO2 einsparen. mehr...
Diese PV-Anlage von enercity in Pfaffenhofen kann 390 kWp leisten.
Agora Energiewende: Alte Solaranlagen weiter nutzen
[4.9.2020] Wie alte Solaranlagen weiterhin der Energiewende und den Anlagenbetreibern nützen können, hat der ThinkTank Agora Energiewende in einer Studie untersucht. Vorgestellt wird ein Prosumer-Standardlastprofil für den Eigenverbrauch, das ohne teure Smart Meter auskommt. mehr...
Alte Solaranlagen könnten mit einem Prosumer-Standardlastprofil weiter betrieben werden, so eine Studie von Agora Energiewende.
BayWa r.e.: Solar-Wind-Projekt bei Bayreuth
[27.8.2020] 50 Kilometer nördlich von Bayreuth hat BayWa r.e. einen Solarpark installiert, der den Netzanschlusspunkt eines bereits vorhandenen Windparks nutzt. Das hat Vorteile für die Netzstabilität. mehr...
Entstand 50 Kilometer nördlich von Bayreuth: Ein Solarpark, der den Netzanschlusspunkt eines seit 2013 bestehenden Windparks nutzt.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen