Sonntag, 24. Oktober 2021
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Smart City > Smart in der Birne

Lampen:
Smart in der Birne


[10.3.2021] Mithilfe des IoT-Funkstandards LoRaWAN lassen sich Straßenlaternen individuell und bedarfsgerecht steuern. Zenner bietet gemeinsam mit dem Partner CleverCity eine passende Lösung für Stadtwerke und Kommunen.

Energie sparen mit intelligenter Lichtsteuerung. Für Fußgänger und andere Verkehrsteilnehmer bedeuten hell erleuchtete Straßen Sicherheit. Für Stadtwerke und Kommunen spielen dabei auch wirtschaftliche und ökologische Aspekte eine Rolle, denn die Kosten für die öffentliche Beleuchtung gehören zu den größten Posten im kommunalen Haushalt. Auch das Energiesparen steht im Zusammenhang mit den aktuellen Klimazielen ganz oben auf der Agenda. Möglich machen es digitale Technologien. Im Vergleich zur bisherigen Steuerung mittels Tonfrequenzrundsteuerempfängern (TRE) schneiden moderne Internet-of-Things-Lösungen (IoT-Lösungen) deutlich besser ab und bieten künftig Flexibilität in der Beleuchtungssteuerung.

Bedarfsgerechte Steuerung

Der IoT-Funkstandard LoRaWAN ermöglicht eine individuelle und bedarfsgerechte Steuerung der Straßenbeleuchtung, was den Energieverbrauch und die Kosten senkt. Die intelligente Straßenbeleuchtung fügt sich zudem perfekt in eine übergeordnete Smart-City-Strategie ein. Der Umstieg von der TRE-Technologie hin zu LoRaWAN-Rundsteuerempfängern lässt sich schnell, einfach und vor allem wirtschaftlich vollziehen. Er kann schrittweise und in einem Tempo erfolgen, das den individuellen Ressourcen und Bedürfnissen des Betreibers entspricht. Die Einführung kann straßen-, oder quartiersweise erfolgen und Schritt für Schritt auf die ganze Stadt skaliert werden. Zudem ist der Umstieg zukunftssicher, denn der Paragraf 14a des Energiewirtschaftsgesetzes verlangt Flexibilität im Niederspannungsnetz.

Passende IoT-Lösungen

Um den ersten Schritt hin zu einer intelligenten Straßenbeleuchtung zu machen, werden LoRaWAN-Rundsteuerempfänger eingesetzt, die in Kabelverteilerkästen, Beleuchtungsschränken und Beleuchtungsmasten installiert werden. Das Schweizer Unternehmen CleverCity hat dazu die so genannte GreenBox entwickelt. Mit der GreenBox und den dazugehörigen Back-End-Systemen, wie zum Beispiel der Element IoT-Plattform von Zenner, lassen sich strang- und mastbasierte Gruppen von Straßenleuchten und einzelne Lichtquellen vom PC aus individuell ansteuern. Zudem lassen sich Helligkeits- und Bewegungsdaten zu Schaltimpulsen verarbeiten, sodass die LED-Beleuchtung in ausgewählten Straßen nachts automatisiert auf voreingestellte Werte heruntergedimmt werden kann. Erkennt der Bewegungsmelder einen Fußgänger, schaltet die Beleuchtung automatisiert für eine definierte Zeitdauer hoch und dimmt sie anschließend wieder herunter – bedarfsorientiert und ressourcenschonend. Bei der Lichtsteuerung mit Helligkeitssensoren wird die Leuchtstärke automatisch den aktuellen Lichtverhältnissen angepasst.

Einfacher Einstieg

Für einen unkomplizierten Einstieg in die Welt der smarten Straßenbeleuchtungssteuerung braucht es nicht viel. Die Lichtpunkte beziehungsweise die Strang- oder Maststeuerung werden im ersten Schritt mit LoRaWAN-Rundsteuerempfängern verbunden. LoRaWAN-fähige Outdoor-Gateways, die funkbasiert mit den LoRaWAN-Rundsteuerempfängern kommunizieren, senden die Daten per GSM oder Ethernet in das Back-End-System, über das die Straßenbeleuchtung flexibel gesteuert werden kann. Zahlreiche, erfolgreich umgesetzte Projekte zeigen, dass die smarte Straßenbeleuchtung langfristig positive Effekte sowohl auf die Umwelt als auch auf die kommunalen Finanzen hat und damit zu den besonders effizienten Smart-City-Lösungen gehört.

Patrik Sartor ist Team-Leiter Marketing bei der Zenner International GmbH & Co. KG und verantwortlich für den Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

https://www.zenner.de
https://clevercity.ch
Dieser Beitrag ist in der Ausgabe Januar/Februar 2021 von stadt+werk erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Smart City, Zenner, Beleuchtung, IoT, LoRaWAN, CleverCity

Bildquelle: Nikolay Plotnikov/123rf.com

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

hb2110

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City

Mainova: Gewinner des Smart-City-Wettbewerbs
[13.10.2021] Die beiden hessischen Städte Steinbach und Kelsterbach haben mit ihren Konzepten beim Smart-City-Wettbewerb der Mainova überzeugt. Eine Fach-Jury hat sie zum Sieger gekürt. mehr...
LoRaWAN-Gateways bilden die Grundlage und bietet die technische Infrastruktur für Steinbach und Kelsterbach auf dem Weg zur Smart City.
Thüga: Mit Mastercard zur Smart City
[13.10.2021] Thüga wird Mitglied des City Possible-Netzwerks und startet mit Mastercard gemeinsame Smart-City-Projekte. mehr...
Garbsen: Mit Mioty die Stadt vernetzen Bericht
[13.10.2021] Garbsen soll zur digital vernetzten Stadt werden. Die Stadtwerke nutzen dafür die neuartige Funktechnologie Mioty. Seit März 2021 läuft ein Techniktest, auch das erste Smart-City-Projekt ist erfolgreich gestartet. mehr...
In zwei Schulen messen Sensoren den CO2-Gehalt in der Raumluft. Datenerfassung und -übermittlung erfolgen mithilfe der Mioty-Funktechnologie.
Interview: Pulsgeber für Daten Interview
[12.10.2021] Stadtwerke sind für SAP wichtige Partner bei der Smart-City-Umsetzung, sagt Nikolaus Hagl. Warum das so ist und welche Lösungen der Software-Konzern für die vernetzte Stadt anbietet, erläutert der Leiter des SAP-­Geschäftsbereichs Public & Energy im stadt+werk-Interview. mehr...
Nikolaus Hagl ist seit 2019 Leiter des Geschäftsbereichs Public & Energy und Mitglied der Geschäftsleitung bei SAP Deutschland.
Herten: Smart dank LoRaWAN
[10.9.2021] Die Hertener Stadtwerke bauen ein funkbasiertes Datensystem mit LoRaWAN auf. Ziel ist eine smarte Stadt. mehr...
Baustein für die smarte Stadt: Präsentation der neuen LoRaWAN-Technik im Hertener Stadtgebiet.

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2021
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2021
stadt+werk, Ausgabe Sonderheft 2021
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2021

Aktuelle Meldungen