EW-Medien-2405.15-rotation

Freitag, 31. Mai 2024

Weimar:
Kongresszentrum erhält PV-Anlage


[22.6.2023] Auf dem Dach der Weimarer Kongresshalle wird eine Photovoltaikanlage installiert. Zusammen mit der bereits im vergangenen Jahr erfolgten Modernisierung der Heizungsanlage und der Erneuerung der Kälteanlage kann der CO2-Ausstoß des Gebäudes um rund 30 Prozent gesenkt werden.

Die Weimarhalle erhält jetzt eine Photovoltaikanlage. Das Dach des congress centrum weimarhalle erhält jetzt 217 Solarmodule. Wie die Stadt Weimar mitteilt, wird mit der Inbetriebnahme künftig ein erheblicher Teil des Grundverbrauchs der Weimarhalle an Strom durch Sonnenenergie erzeugt. In der Mitte des Weimarhallendaches entstehe mit den Modulen eine Fläche von 433 Quadratmetern – das entspreche in etwa der Größe des Nordhofes der Weimarhalle. In den vergangenen Wochen sei das Dach von neun Tonnen Kies befreit und die Module bereits auf das Dach transportiert worden. Die 1,80 mal 1,35 Meter großen Module könnten zusammen eine Leistung von bis zu 88 Kilowatt peak (KWp) erzeugen, was einer Gesamtleistung von rund 80.000 Kilowattstunden pro Jahr entspreche. Der erzeugte Strom werde ausschließlich für den Eigenverbrauch genutzt.
Mit der bereits im vergangenen Jahr durchgeführten Modernisierung der Heizungsanlage und der Erneuerung der Kälteanlage zur Klimatisierung der Weimarhalle werde der CO2-Ausstoß des Gebäudes um rund 30 Prozent (95 Tonnen pro Jahr) gesenkt. Die Wärmeerzeugung erfolge künftig über zwei modulierende Brennwertkessel, auch die Abgasanlage werde modernisiert.
Ursprünglich seien die Baumaßnahmen mit einem Finanzvolumen von 1,5 Millionen Euro geplant gewesen. Aufgrund der unvorhersehbaren Marktsituation, zusätzlicher Kosten aufgrund des Bauzustandes sowie der Erweiterung der Photovoltaikanlage auf die doppelte Leistung beliefen sich die Kosten nun auf 2,5 Millionen Euro, wovon 411.000 Euro auf die Photovoltaikanlage entfielen. 1,268 Millionen Euro kommen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE-Programm zur Steigerung der Energieeffizienz und des Anteils erneuerbarer Energien im öffentlichen Sektor). Die Installationsarbeiten werden im Spätsommer abgeschlossen sein. (th)

https://stadt.weimar.de

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, Weimar, EFRE

Bildquelle: Stadt Weimar

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

Tübingen: Photovoltaik-Park in Betrieb gegangen
[31.5.2024] In Tübingen ist eine Photovoltaikanlage in Betrieb gegangen. Es ist die größte Freiflächen-Photovoltaikanlage in der Region. mehr...
Der größte Solarpark in Tübingen hat jetzt seinen Betrieb aufgenommen.
RWE: Sonnenstrom aus dem Kohlerevier
[22.5.2024] RWE hat im Tagebau Hambach eine neue Photovoltaikanlage mit Batteriespeicher in Betrieb genommen. Die Anlage kann rechnerisch mehr als 3.100 Haushalte mit Strom versorgen. mehr...
RWE hat im Tagebau Hambach eine neue Photovoltaikanlage in Betrieb genommen.
Europa: 43 Prozent Grünstrom
[15.5.2024] Im Jahr 2023 werden rund 43 Prozent des in Europa erzeugten Stroms aus erneuerbaren Energien stammen. Nach der Windenergie an Land ist die Wasserkraft die wichtigste erneuerbare Stromquelle in Europa, so eine Erhebung des BDEW. mehr...
Tübingen: Bau eines Solarthermieparks
[13.5.2024] Einer der größten Solarthermieparks der Region entsteht jetzt in Tübingen. Im Herbst 2025 soll die Anlage ans Netz gehen. mehr...
Mit einem symbolischen Spatenstich wurde das Projekt Solarthermiepark Au in Tübingen offiziell auf den Weg eingeleitet.
Niedersachsen: Umgekehrter Bayern-Effekt
[6.5.2024] In Niedersachsen hat sich die installierte Leistung von Photovoltaikanlagen im Jahr 2023 zwar mehr als verdoppelt. Experten fordern dennoch einen weiteren Ausbau, damit es nicht zu einem Ungleichgewicht zwischen PV und Windkraft kommt. mehr...

Suchen...

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen