EW-Medien-2405.15-rotation

Freitag, 31. Mai 2024

Düsseldorf:
Altstadt in neuem Licht


[21.7.2023] Neue LED-Masten am Johannes-Rau-Platz und am Alten Hafen sollen demnächst für mehr Licht in der Düsseldorfer Altstadt sorgen. Die Erneuerung der Beleuchtung entlang der Rheinuferpromenade wird dann Ende dieses Quartals in Angriff genommen.

Arbeiten zur Optimierung der Düsseldorfer Altstadt-Beleuchtung haben begonnen. Im Rahmen des Projekts Sicherheit in der Düsseldorfer Innenstadt (SIDI) haben jetzt die Arbeiten zur Optimierung der Beleuchtung in der Altstadt begonnen – zunächst am Johannes-Rau-Platz und am Alten Hafen. Der Austausch der Beleuchtung an der Rheinuferpromenade – der nach Angaben der Stadt Düsseldorf umfangreichste Teil der Arbeiten – soll Ende des dritten Quartals erfolgen, hier werden 86 Kugelleuchten montiert. „Das Projekt SIDI widmet sich einem zentralen Anliegen von vielen Menschen – dem nach mehr Sicherheit in der Innenstadt. Die gezielte Optimierung der Beleuchtung in der Altstadt ist ein entscheidender Schritt in diese Richtung“, erklärt Düsseldorfs Oberbürgermeister Stephan Keller.
Wie die Stadtverwaltung weiter mitteilt, sind die neuen Masten, die am Johannes-Rau-Platz und am Alten Hafen für mehr Licht sorgen sollen, mit einem LED-Leuchtenkopf des Modells Izylum bestückt, das bereits Die Beleuchtung am Alten Hafen und entlang der Rheinuferpromenade ist so konzipiert, dass sie bei Bedarf von Einsatzkräften in der Helligkeit variiert werden kann. in anderen Teilen der Stadt erfolgreich zum Einsatz kommt. „Wir setzen auf moderne, energieeffiziente LED-Technologie, die nicht nur die Sicherheit verbessert, sondern auch die Ästhetik unseres Stadtbilds bereichert. Jeder Mast, jede Leuchte ist Teil eines wohlüberlegten Gesamtkonzepts“, erläutert Holger Odenthal, stellvertretender Leiter des Amts für Verkehrsmanagement. „Die neue Beleuchtung ist so konzipiert, dass sie bei Bedarf von Einsatzkräften in der Helligkeit variiert werden kann“, ergänzt Harald Wilke, Leitender Polizeidirektor a.D. und SIDI-Projektleiter.
Auch an die Umwelt wurde laut der Stadt gedacht: Die Leuchten seien mit modernster effizienter LED-Technik ausgerüstet und berücksichtigen weitere Belange des Umweltschutzes durch Reduzierung von Abstrahlwirkungen in den Nachthimmel. (bw)

https://www.duesseldorf.de

Stichwörter: Energieeffizienz, Beleuchtung, Düsseldorf

Bildquelle v.o.n.u.: Uwe Schaffmeister, David Young

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energieeffizienz

ITC AG: Brühl nutzt Energie-Management
[30.5.2024] Bereits seit dem Jahr 2021 nutzt die Stadt Brühl die Energie-Managementsoftware von ITC. Mittlerweile hat die Stadt rund 500 Hauptzähler und deren Untermessungen in das Energie-Management eingebunden. mehr...
Die Stadt Brühl nutzt die Energie-Managementsoftware von ITC.
Baden-Württemberg: Kommunen setzen auf Kom.EMS classic
[8.5.2024] Die Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg hat gemeinsam mit den Energieagenturen Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen das Energie-Management-System Kom.EMS classic entwickelt. Derzeit ist das Tool in 150 der 1.136 Kommunen und Landkreise in Baden-Württemberg im Einsatz. mehr...
Mit dem kostenlosen Online-Werkzeug Kom.EMS können Kommunen bestehende Anlagen energetisch bestmöglich einstellen.
Wolfsburg: Auf den Blackout vorbereitet
[8.5.2024] Mit 38 Bevölkerungsschutzleuchttürmen ist die Stadt Wolfsburg jetzt auf das Szenario eines Blackouts vorbereitet. Mithilfe der Leuchttürme besteht die Möglichkeit, via Digitalfunk einen Notruf an die Feuerwehr, Polizei oder den Rettungsdienst abzusetzen. mehr...
Standorte der Bevölkerungsschutzleuchttürme in Wolfsburg.
Stadtwerke Trier: Ökostrom macht 70 Prozent aus
[6.5.2024] Rund 70 Prozent des erzeugten Stroms stammt bei den Stadtwerken Trier (SWT) mittlerweile aus erneuerbaren Energien. Bis zum Jahr 2030 sollen es 100 Prozent sein. Dafür bauen die SWT nicht nur neue Anlagen, sondern formen auch die nötigen Flexibilitätsbausteine. mehr...
Energie-Management: Fürs EEG gewappnet Bericht
[2.5.2024] Das Energieeffizienzgesetz verpflichtet Bund, Länder und Kommunen, jedes Jahr zwei Prozent Endenergie einzusparen – eine große Herausforderung bei einem Verbrauch, der sich in den deutschen Städten und Gemeinden auf insgesamt 180.000 kommunale Gebäude plus Infrastruktur verteilt. Doch die Lösung ist in dem neuen Gesetz auch schon enthalten: ein Energie-Management-System. mehr...
Mit der Software econ4 auf einen Blick sehen, wann und wo wie viel Energie verbraucht wird.