ANGACOM-2403.05-rotation

Samstag, 13. April 2024

Hannover:
Wärmeplanung weit fortgeschritten


[2.8.2023] In Niedersachsen müssen alle Kommunen dem Land bis Ende 2026 einen kommunalen Wärmeplan vorlegen. Die Landeshauptstadt Hannover kann dies bereits Ende dieses Jahres tun.

Bereits Ende dieses Jahres wird die niedersächsische Landeshauptstadt Hannover dem Land eine kommunale Wärmeplanung vorlegen können. Die Landeshauptstadt Hannover wird noch in diesem Jahr ihre kommunale Wärmeplanung abschließen und der lokalen Politik sowie der Öffentlichkeit vorstellen. Wie der Energiedienstleister enercity mitteilt, will die Stadt im kommenden Jahr die Bürgerinnen und Bürger beteiligen und dem Rat einen Beschlussentwurf vorlegen.
Bürgermeister Belit Onay (Bündnis 90/Die Grünen) erklärt: „Dank enercity sind wir rund zwei Jahre schneller als von Bund und Land gefordert. enercity verfügt über eine räumlich aufgelöste Wärmeplanung, die den Anforderungen des niedersächsischen Klimagesetzes entspricht. Durch die Nutzung und Ergänzung mit eigenen Daten wollen wir die kommunale Wärmeplanung für das Stadtgebiet Hannover zügig in die stadteigenen Geodatensysteme integrieren und im Internet veröffentlichen.“
Laut enercity verpflichtet das niedersächsische Klimagesetz die Kommunen, bis spätestens zum 31. Dezember 2026 eine räumlich aufgelöste Wärmeplanung zu erstellen und zu veröffentlichen. Auf Bundesebene sei ein Wärmeplanungsgesetz in Vorbereitung. Es werde neben der Verpflichtung zur Wärmeplanung auch Vorgaben zur Dekarbonisierung der Wärmenetze enthalten.
Wirtschafts- und Umweltdezernentin Anja Ritschel (Bündnis 90/Die Grünen) ergänzt: „Derzeit unterziehen wir die Analysen und Szenarioberechnungen von enercity einer Prüfung und ergänzen unsere eigenen Informationen. Nach der Präsentation gegen Ende des Jahres haben Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Verbände zwei Monate lang die Möglichkeit, Stellungnahmen, Ergänzungen und Verbesserungsvorschläge einzureichen.“
Im nächsten Schritt, so enercity, werde die Stadt die Anregungen aus der Beteiligung prüfen und einarbeiten. Die aktualisierten Wärmepläne würden dann dem Rat zur Beschlussfassung vorgelegt und nach dem Ratsbeschluss öffentlich bekannt gemacht.
Darüber hinaus habe enercity eine Website mit umfangreichen Daten eingerichtet, die Interessierten schon jetzt Orientierung biete, wie es mit der klimafreundlichen Wärmeversorgung in den einzelnen Stadtteilen weitergehen könne. In einem hannoverschen Wärmeszenario werde für jede Adresse angezeigt, ob sie im Fernwärmesatzungsgebiet, im potenziellen Nahwärmegebiet oder im Eignungsgebiet für dezentrale Wärmelösungen liegt. (th)

https://www.hannover.de
https://www.waermeplanung-hannover.de
https://www.enercity.de

Stichwörter: Wärmeversorgung, enercity, Hannover, Kommunale Wärmeplanung

Bildquelle: Tim Schaarschmidt/enercity

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Wärmeversorgung

Kommunale Wärmeplanung: Antworten auf wichtige Fragen Bericht
[10.4.2024] Das Anfang des Jahres in Kraft getretene Wärmeplanungsgesetz verpflichtet Kommunen, bis Ende Juni 2026 beziehungsweise 2028 eine kommunale Wärmeplanung zu erstellen. Ein Impulspapier des Arbeitskreises Kommunaler Klimaschutz kann hierbei als Orientierungshilfe dienen. mehr...
Die kommunale Wärmewende wird von vielen Akteuren getragen.
Düsseldorf: Stadt startet kommunale Wärmeplanung
[10.4.2024] Die Stadt Düsseldorf plant bis 2026 eine Kommunale Wärmeplanung, um eine klimaneutrale Wärmeversorgung zu ermöglichen. Schlüsselakteure betonen die Bedeutung dieser Initiative für die Klimaneutralität und die Zusammenarbeit mit verschiedenen Organisationen. mehr...
Auftaktveranstaltung mit Stakeholdern zum Start der kommunalen Wärmeplanung am 19. März in Düsseldorf.
Stuttgart: Großwärmepumpe für 10.000 Haushalte
[9.4.2024] In Stuttgart-Münster wurde eine Großwärmepumpe offiziell in Betrieb genommen. Sie kann Fernwärme für 10.000 Haushalte bereitstellen. mehr...
Kann 10.000 Haushalte versorgen: Großwärmepumpe in Stuttgart-Münster.
Konstanz: Machbarkeitsstudien gestartet
[9.4.2024] In Konstanz sind Machbarkeitsstudien für das Berchengebiet und das Gebiet um die Bodensee-Therme angelaufen. mehr...
Die Grafik zeigt alle prioritär geplanten Wärmeverbünde.
Rheinland-Pfalz: Förderung für Wärmenetz in Selters
[8.4.2024] Die Verbandsgemeinde Selters hat einen Förderbescheid über 840.000 Euro für ein kaltes Nahwärmenetz erhalten. Das zukunftsweisende Heizsystem verspricht eine umweltfreundliche Wärmeversorgung und eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes. mehr...

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Wärmeversorgung:
Meriaura Energy Oy
22761 Hamburg
Meriaura Energy Oy
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen