Mittwoch, 21. Februar 2024

Hannover:
Wärmeplanung weit fortgeschritten


[2.8.2023] In Niedersachsen müssen alle Kommunen dem Land bis Ende 2026 einen kommunalen Wärmeplan vorlegen. Die Landeshauptstadt Hannover kann dies bereits Ende dieses Jahres tun.

Bereits Ende dieses Jahres wird die niedersächsische Landeshauptstadt Hannover dem Land eine kommunale Wärmeplanung vorlegen können. Die Landeshauptstadt Hannover wird noch in diesem Jahr ihre kommunale Wärmeplanung abschließen und der lokalen Politik sowie der Öffentlichkeit vorstellen. Wie der Energiedienstleister enercity mitteilt, will die Stadt im kommenden Jahr die Bürgerinnen und Bürger beteiligen und dem Rat einen Beschlussentwurf vorlegen.
Bürgermeister Belit Onay (Bündnis 90/Die Grünen) erklärt: „Dank enercity sind wir rund zwei Jahre schneller als von Bund und Land gefordert. enercity verfügt über eine räumlich aufgelöste Wärmeplanung, die den Anforderungen des niedersächsischen Klimagesetzes entspricht. Durch die Nutzung und Ergänzung mit eigenen Daten wollen wir die kommunale Wärmeplanung für das Stadtgebiet Hannover zügig in die stadteigenen Geodatensysteme integrieren und im Internet veröffentlichen.“
Laut enercity verpflichtet das niedersächsische Klimagesetz die Kommunen, bis spätestens zum 31. Dezember 2026 eine räumlich aufgelöste Wärmeplanung zu erstellen und zu veröffentlichen. Auf Bundesebene sei ein Wärmeplanungsgesetz in Vorbereitung. Es werde neben der Verpflichtung zur Wärmeplanung auch Vorgaben zur Dekarbonisierung der Wärmenetze enthalten.
Wirtschafts- und Umweltdezernentin Anja Ritschel (Bündnis 90/Die Grünen) ergänzt: „Derzeit unterziehen wir die Analysen und Szenarioberechnungen von enercity einer Prüfung und ergänzen unsere eigenen Informationen. Nach der Präsentation gegen Ende des Jahres haben Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Verbände zwei Monate lang die Möglichkeit, Stellungnahmen, Ergänzungen und Verbesserungsvorschläge einzureichen.“
Im nächsten Schritt, so enercity, werde die Stadt die Anregungen aus der Beteiligung prüfen und einarbeiten. Die aktualisierten Wärmepläne würden dann dem Rat zur Beschlussfassung vorgelegt und nach dem Ratsbeschluss öffentlich bekannt gemacht.
Darüber hinaus habe enercity eine Website mit umfangreichen Daten eingerichtet, die Interessierten schon jetzt Orientierung biete, wie es mit der klimafreundlichen Wärmeversorgung in den einzelnen Stadtteilen weitergehen könne. In einem hannoverschen Wärmeszenario werde für jede Adresse angezeigt, ob sie im Fernwärmesatzungsgebiet, im potenziellen Nahwärmegebiet oder im Eignungsgebiet für dezentrale Wärmelösungen liegt. (th)

https://www.hannover.de
https://www.waermeplanung-hannover.de
https://www.enercity.de

Stichwörter: Wärmeversorgung, enercity, Hannover, Kommunale Wärmeplanung

Bildquelle: Tim Schaarschmidt/enercity

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Wärmeversorgung

Dreso: Nahwärme für Oberndorf
[21.2.2024] Ein Quartierskonzept für den Ortsteil Oberndorf der Stadt Rottenburg am Neckar zeigt wirtschaftliche Potenziale für ein kleines Wärmenetz im Ortskern. mehr...
Um Potenziale eines Nahwärmenetzes herauszufinden, wurde das gesamte Dorfgebiet systematisch erfasst.
Bonn: Kommunale Wärmeplanung startet
[19.2.2024] Wie die Stadt klimaschonend mit Wärme versorgt werden kann, soll die kommunale Wärmeplanung für Bonn herausarbeiten. Nicht nur technisch und rechtlich machbar sollen die Maßnahmen sein, sondern auch wirtschaftlich und sozialverträglich. Ergebnisse werden Anfang 2025 erwartet. mehr...
Die Bundesstadt Bonn hat die kommunale Wärmeplanung in Auftrag gegeben.
Braunschweig: Klimaneutrales Wärmenetz geplant
[15.2.2024] BS Energy prüft derzeit die technische Umsetzung eines klimaneutralen Wärmenetzes im Braunschweiger Baugebiet Wenden-West. Erste Ergebnisse zeigen, dass eine CO2-freie Energieversorgung des gesamten Quartiers möglich ist. mehr...
Das Baugebiet Wenden-West in Braunschweig soll über ein klimaneutrales Wärmenetz erschlossen werden.
Fernwärme: Plattform für mehr Transparenz
[14.2.2024] Die Fernwärmewirtschaft setzt auf mehr Preistransparenz und Kundenzufriedenheit. Eine neue Plattform soll ab Frühjahr das Vertrauen stärken und über Preise und Fortschritte bei der Dekarbonisierung informieren. mehr...
Hamburg: Zwischenstand der Wärmeplanung
[8.2.2024] Bis spätestens Mitte 2026 muss die Freie und Hansestadt Hamburg laut Gesetz eine Wärmeplanung vorlegen. Mit der jetzt veröffentlichten Wärmenetzeignungskarte hat sie hierfür einen ersten Zwischenstand vorgelegt. mehr...
Die Freie und Hansestadt Hamburg hat jetzt mit der Wärmenetzeignungskarte einen ersten Zwischenschritt für die Wärmeplanung vorgestellt.