BDEW-Waermewend-2406.05-rotation

Freitag, 21. Juni 2024

EWI-Studie:
Riesiger Investitionsbedarf


[27.10.2023] Die Energiewende erfordert bis 2030 Investitionen in Höhe von rund 1,9 Billionen Euro. Die Hälfte davon soll in die energetische Sanierung von Wohngebäuden fließen. Das haben Wissenschaftler des Energiewirtschaftlichen Instituts (EWI) an der Universität zu Köln errechnet.

Die Energiewende erfordert bis 2030 Investitionen in Höhe von rund 1,9 Billionen Euro. Um die Energiewende in Deutschland voranzutreiben, sind in den kommenden Jahren enorme Investitionen notwendig. Nach einer aktuellen Analyse des Energiewirtschaftlichen Instituts (EWI) an der Universität zu Köln beläuft sich der jährliche Investitionsbedarf bis 2030 auf 240 Milliarden Euro. Diese Summe ist notwendig, um die Sektoren Verkehr, Wohngebäude und Stromversorgung an die Anforderungen der Energiewende anzupassen.
Vor allem in Wohngebäuden, die sowohl saniert als auch mit neuen Heizungsanlagen ausgestattet werden müssen, ist mit rund der Hälfte der größte Teil dieser Investitionen erforderlich. Aber auch der Verkehrssektor benötigt erhebliche Investitionen, vor allem für den teilweisen Austausch der Fahrzeugflotte. Im Stromsektor müssen erhebliche Mittel in erneuerbare Energien und Stromnetze investiert werden, um die gesetzten Ziele zu erreichen.
Die Analyse des EWI zeigt auch, dass bisher ein Investitionsstau von rund 220 Milliarden Euro besteht, was etwa zehn Prozent des gesamten Investitionsbedarfs von 1,9 Billionen Euro entspricht. Philip Schnaars, Manager am EWI, betont: „Um die Ziele der Energiewende zu erreichen, müssten die Investitionen in die Stromversorgung von durchschnittlich 23 auf 53 Milliarden Euro pro Jahr mehr als verdoppelt werden.“
Diese enormen Investitionen würden mehr als sechs Prozent des Bruttoinlandsprodukts ausmachen und stellen die Wirtschaft vor große Herausforderungen. Zur Finanzierung dieser Investitionen wird es notwendig sein, in anderen Sektoren zu sparen oder Kapital aus dem Ausland zu importieren. Besondere Herausforderungen ergeben sich auch für Eigenkapitalgeber, insbesondere für Kommunen als Eigentümer von Energieversorgungsunternehmen. Die Energiewende ist somit nicht nur eine technische, sondern auch eine finanzielle Herausforderung, die das ganze Land betrifft. (al)

https://www.ewi.uni-koeln.de
EWI-Analyse: Investionen der Energiewende bis 2030 (PDF, 485 KB) (Deep Link)

Stichwörter: Politik,

Bildquelle: 123RF-com

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Energiewende: BDEW fordert Kostensenkung
[21.6.2024] Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) betont die Notwendigkeit, den Umbau des Energiesystems kosteneffizient zu gestalten. Mit gezielten Maßnahmen sollen Milliarden eingespart und die Energiewende vorangetrieben werden. mehr...
Schleswig-Holstein: EWKG novelliert
[21.6.2024] In Schleswig-Holstein hat das Kabinett jetzt dem Entwurf der Novelle des Gesetzes über die Energiewende, den Klimaschutz und die Anpassung an die Folgen des Klimawandels (EWKG) zugestimmt. Mit der Novelle soll das im Koalitionsvertrag vereinbarte Ziel der Klimaneutralität 2040 gesetzlich festgeschrieben werden. mehr...
Niedersachsen: Klimaneutral im Stromsektor
[20.6.2024] Niedersachsen ist 2023 dank erneuerbarer Energien erstmals klimaneutral im Stromsektor. Der jetzt vorgestellte Energiewendebericht 2023 zeigt, dass das Bundesland mit 100,7 Prozent klimaneutralen Strom produziert und damit eine Schlüsselrolle in der Energiewende einnimmt. mehr...
Aus dem jetzt veröffentlichten Energiewendebericht 2023 geht hervor, dass das Land Niedersachsen im Stromsektor klimaneutral ist.
Energieblogger: Barcamp zu nachhaltiger Energiewende
[12.6.2024] Das Barcamp Renewables 2024 der Energieblogger am 14. und 15. November 2024 in Kassel widmet sich einer Energiewende, die nachhaltig, effizient, sozial und transparent sein muss. mehr...
Am 14. und 15. November 2024 findet zum zwölften Mal das Barcamp Renewables der Energieblogger bei SMA Solar Technology in Kassel statt.
Stadtwerkestudie 2024: Preisbremsen bestimmendes Thema
[5.6.2024] Die Stadtwerkestudie 2024 von BDEW und EY sieht als beherrschendes Thema 2023 die aufwendige Umsetzung der Strom-, Gas- und Wärmepreisbremsen. Stadtwerke konkretisieren zudem zunehmend ihre Wärme- und Dekarbonisierungsstrategie. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen

Aktuelle Meldungen