ANGACOM-2403.05-rotation

Freitag, 19. April 2024
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Mit Beteiligung zum Erfolg

Energiegenossenschaften:
Mit Beteiligung zum Erfolg


[22.12.2023] Energiegenossenschaften bieten eine einfache Möglichkeit für Bürgerinnen, Bürger und Kommunen, sich an der Energiewende zu beteiligen. Darauf weist der Genossenschaftsverband hin.

In vielen Bundesländern soll eine Verpflichtung für Unternehmen eingeführt werden, Standortgemeinden und Anwohner an den Gewinnen aus der Windenergie zu beteiligen. Nachdem das Bundesverfassungsgericht diese Pflicht im vergangenen Jahr als rechtens anerkannt hat, besteht nun Rechtssicherheit. Da der Bund bisher kein bundesweites Beteiligungskonzept vorgelegt hat, setzen einige Bundesländer eigene Regelungen um. Neben Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg hat kürzlich auch Nordrhein-Westfalen ein Beteiligungsgesetz verabschiedet. Darüber hinaus liegen derzeit Entwürfe für Beteiligungsgesetze in Niedersachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt vor. Erste Schritte wurden auch in Rheinland-Pfalz und Bremen unternommen.
Der Genossenschaftsverband weist darauf hin, dass die eingetragene Genossenschaft (eG) eine einfache Möglichkeit der Beteiligung von Bürgerinnen, Bürgern und Kommunen bietet. Die Idee sei einfach und erfolgreich: Jeder kann einer Genossenschaft beitreten und jedes Mitglied hat eine Stimme, unabhängig von der Anzahl der gezeichneten Anteile. Dadurch sind Genossenschaften vor Übernahmen durch Konkurrenten geschützt. Die Gründung von Genossenschaften im Energiesektor nimmt bundesweit seit Jahren zu. Waren es im Jahr 2020 noch vier Neugründungen, wurden im vergangenen Jahr 42 neue Energiegenossenschaften gegründet. Allein im ersten Halbjahr 2023 wurden laut einer Auswertung der DZ Bank bereits 30 gegründet.
Da reine Bürgerprojekte mit der Gründung, Planung und Finanzierung allein oft überfordert sind, beteiligen sich häufig die örtlichen Volks- und Raiffeisenbanken. Die regional verwurzelten Kreditinstitute sind nicht nur vertrauenswürdige Finanzierungspartner, sondern verfügen auch über genossenschaftliches Know-how. Christoph Gottwald vom Genossenschaftsverband betont den Mehrwert für beide Seiten: „Die breite Kooperation sorgt für eine echte Win-win-Situation: Die Bank kann durch die enge Zusammenarbeit ihren CO2-Fußabdruck reduzieren, und die Energiegenossenschaft profitiert von dem gewachsenen Netzwerk in der Region.“ (al)

https://www.genoverband.de

Stichwörter: Politik, Energiegenossenschaften



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

BEE/VKU: Stellungnahme zum Solarpaket I
[18.4.2024] Der BEE und der VKU haben sich jetzt zum Solarpaket I geäußert, auf den sich am 15. April die Bundestagsfraktion von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP geeinigt haben. Zwar begrüßen beide Verbände die Einigung, mahnten aber auch ein schnelleres Ausbautempo für erneuerbare Energien an. mehr...
Schleswig-Holstein: Bürgschaftsprogramm für Wärmenetze
[15.4.2024] In Schleswig-Holstein startet heute das Bürgschaftsprogramm Wärmenetze. Dabei übernimmt das Land Bürgschaften und Garantien von bis zu zwei Milliarden Euro für Investitionen in Wärmenetze. mehr...
BEE: 100 GW flexible Leistung möglich
[19.3.2024] Der BEE fordert in einem Grundsatzpapier, die Potenziale erneuerbarer Energien umfassend zu nutzen, um die Versorgung verlässlich zu sichern. Dafür seien 100 GW zusätzliche flexible erneuerbare Leistung möglich und nötig. mehr...
100 GW zusätzliche flexible erneuerbare Leistung sind in einem reformierten Strommarkt möglich.
AGEE-Stat: Erneuerbare auf Rekordkurs
[12.3.2024] Im vergangenen Jahr überholte die Windenergie erstmals die Kohleverstromung. Nach einer aktuellen Analyse der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik stieg der Anteil der erneuerbaren Energien am gesamten Stromverbrauch auf den Rekordwert von fast 52 Prozent. mehr...
BDEW: Energiebranche kontert Kritik
[11.3.2024] Angesichts der Kritik des Bundesrechnungshofs verweist die Energiewirtschaft auf sichtbare Fortschritte bei der Energiewende: Mit einem Anteil von über 50 Prozent erneuerbarer Energien an der Stromversorgung und Verbesserungen beim Netzausbau widerspricht der BDEW der Prognose einer Versorgungslücke. mehr...
Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung, kontert die Kritik des Bundesrechnungshofs.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
energielenker Gruppe
48155 Münster
energielenker Gruppe
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
SMIGHT GmbH
76185 Karlsruhe
SMIGHT GmbH

Aktuelle Meldungen