ANGACOM-2403.05-rotation

Donnerstag, 18. April 2024

Leipzig:
Positive Bilanz zu Planspiel


[30.1.2024] Die Stadt Leipzig hat jetzt eine positive Bilanz zum ersten Planspiel Erneuerbare Energien gezogen. Die Hinweise und Anregungen sollen nun genutzt werden, um das Beteiligungsformat weiter zu verbessern.

Das Stadtplanungsamt Leipzig hat jetzt eine positive Bilanz zum ersten Bürgerplanspiel zu Potenzialflächen für erneuerbare Stromerzeugung (wir berichteten) bekannt gegeben. Wie die Stadt mitteilt, stieß das Beteiligungsformat, das erstmals ein kartenbasiertes Dialog-Tool einsetzte, auf reges Interesse und soll aufgrund des Erfolgs wiederholt werden.
Insgesamt 45 engagierte Leipzigerinnen und Leipziger hätten sich für die Veranstaltung im Neuen Rathaus registriert, wobei 28 von ihnen durch ein Losverfahren einen Platz erhielten. Das Planspiel habe sich auf die modellhafte Platzierung von Wind- und Photovoltaikanlagen im Stadtgebiet fokussiert, unter Berücksichtigung von Freiflächen, Dächern und Agri-PV auf Landwirtschaftsflächen. Die Auswahl der Standorte sei dabei unter anderem anhand des jährlichen Stromertrags erfolgt.
Brigitta Ziegenbein, Leiterin des Stadtplanungsamts, betont die Bedeutung des Planspiels im Kontext der Energiewende: „Das Planspiel bietet die Möglichkeit, auf Basis aktueller Flächennutzungsdaten und direkter Bilanzierung von erneuerbaren Strommengen, im Dialog über Zielkonflikte zu diskutieren und gemeinsam nach Kompromisslösungen zu suchen.“
Angaben der Stadt Leipzig zufolge wurde in den vier Kleingruppen intensiv über einen modellhaften Technologiemix diskutiert, immer vor dem Hintergrund des Ziels einer Klimaneutralität der Stadt bis 2040. Im Abschlussplenum seien die Ergebnisse aller Gruppen vorgestellt und in einer Gesamtkarte überlagert worden. Die Szenarien hätten eine vielversprechende Deckung zwischen 50 und 100 Prozent erneuerbarer Energien am Gesamtstromverbrauch der Stadt Leipzig von 2020 ergeben.
Das Planspiel habe von den Teilnehmenden sehr positive Resonanz erhalten. Die zahlreichen Hinweise und Anregungen sollen nun genutzt werden, um das Beteiligungsformat weiter zu verbessern. Eine Wiederholung sei in Planung, jedoch noch nicht terminiert. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen in die Rahmenkonzeption der Stadt Leipzig einfließen, die darauf abzielt, Flächenpotenziale für erneuerbare Energien zu identifizieren, zu bewerten und räumlich zu steuern. (th)

https://www.leipzig.de

Stichwörter: Klimaschutz, Leipzig



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Wilken: Mehr Nachhaltigkeit, weniger CO2
[17.4.2024] Die Wilken Software Group hat ihren Nachhaltigkeitsbericht für 2023 erstellt. mehr...
Baden-Württemberg: Geld für Klimabeauftragte
[16.4.2024] Kommunen in Baden-Württemberg erhalten Geld vom Land für Klimabeauftragte. mehr...
EnBW: Klimaneutral bis 2035
[11.4.2024] Der Climate Transition Plan der EnBW fasst Maßnahmen und Meilensteine zusammen, um die Klimaneutralität des Unternehmens bis Ende 2035 zu erreichen. mehr...
Hamburg: Verpflichtung zu Klimaschutzstrategie
[4.4.2024] Der Hamburger Senat hat jetzt öffentliche Unternehmen dazu verpflichtet, Klimaschutzstrategien zu entwickeln, um bis 2040 klimaneutral zu werden. Diese Initiative soll umfassende Treibhausgas-Bilanzierung und -Reduzierung fördern und Hamburg als Vorreiter im Klimaschutz positionieren. mehr...
Bonn: Maßnahmenkatalog veröffentlicht
[3.4.2024] Den stadteigenen Unternehmen in Bonn liegt nun ein Maßnahmenkatalog zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen vor. Die Studie gibt konkrete Empfehlungen, wie das Ziel der Klimaneutralität bis 2035 erreicht werden kann. mehr...
Gemeinsam auf dem Weg zur Klimaneutralität.