ANGACOM-2403.05-rotation

Dienstag, 16. April 2024
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Stadt will auf Wind setzen

Köln:
Stadt will auf Wind setzen


[30.1.2024] Die Stadt Köln plant einen Ausbau von Windenergie im Stadtgebiet, indem sie eine städtebauliche Potenzialanalyse durchführt und sich neuen rechtlichen Optionen in der Landes- und Regionalplanung öffnet. Diese Strategie zielt darauf ab, schnellstmöglich erneuerbare Energien zu fördern und wird voraussichtlich bereits Ende 2024 erste Genehmigungen für Windkraftanlagen ermöglichen.

Die Stadt Köln hat im Zuge der Energiewende eine städtebauliche Potenzialanalyse zur Nutzung von Windenergie vorgenommen, um eine zukunftsfähige Energieversorgung sicherzustellen. Wie die Stadt mitteilt, stehen dabei die aktuellen Entwicklungen in der Landes- und Regionalplanung für erneuerbare Energien im Kontext von Windkraftanlagen (WEA) im Fokus.
Die rechtlichen Neuerungen und Entwicklungen in der Landes- und Regionalplanung eröffneten der Stadt Köln neue Handlungsoptionen. In einem grundlegenden Systemwechsel werden die bisherigen Konzentrationszonen für Windenergie durch eine Positivplanung von Windenergiebereichen auf Ebene des Regionalplans ersetzt. Erste Ergebnisse der Landes- und Regionalplanung werden im Sommer 2024 erwartet.
Bisherige Verantwortlichkeiten im Rahmen der Bauleitplanung auf kommunaler Ebene werden nun auf die Regionalplanung bei den Bezirksregierungen übertragen. Ein „Sachlicher Teilplan Erneuerbare Energien“ zum Regionalplan Köln soll gemäß den Vorgaben der Landesplanung die Ausweisung von Windenergiebereichen vornehmen. Bestehende kommunale Konzentrationszonen sollen dabei, sofern geeignet, in regionale Windenergiebereiche überführt werden.

Potenzialanalyse für Windenergie

Die Änderung des Landesentwicklungsplans NRW werde voraussichtlich Anfang 2024 rechtswirksam. Dies setze die Rahmenbedingungen für die Darstellung von Windenergiebereichen auf Ebene des Regionalplans. Bereits auf Basis des Entwurfs des Regionalplans könnten Genehmigungen für Windkraftanlagen innerhalb der geplanten Windenergiegebiete erfolgen, vorausgesetzt, dass ein Vorhaben den künftigen Ausweisungen entspricht.
Parallel zu den Entwicklungen auf Landes- und Regionalplanungsebene habe die Stadt Köln eine umfassende städtebauliche Potenzialanalyse für die Nutzung von Windenergie erstellt. Diese analysiere Flächen im Stadtgebiet, die grundsätzlich für die Windenergienutzung geeignet sind. Unabhängig von den gesetzlichen Regelungen beabsichtige die Stadt, durch eigene Bauleitplanung weitere kommunale Windenergiegebiete auszuweisen und somit aktiv zum Ausbau beizutragen.
Um diese Flächen in den Regionalplanprozess einzubringen, werde die Potenzialanalyse weiterentwickelt und in ein kommunales Gesamtkonzept Erneuerbare Energien für Köln integriert. Das Ziel sei, den Ausbau von Windenergie im Stadtgebiet zu beschleunigen, da dies ein bedeutender Standortfaktor für die Dekarbonisierungsstrategien der ansässigen Unternehmen darstellt. Nach Bekanntgabe des Regionalplanentwurfs werde entschieden, ob die Stadt Köln zusätzliche Positivplanungen in Erwägung zieht oder ob die Festlegungen des Regionalplans ausreichende Möglichkeiten bieten. (th)

https://www.stadt-koeln.de

Stichwörter: Politik, Köln



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Schleswig-Holstein: Bürgschaftsprogramm für Wärmenetze
[15.4.2024] In Schleswig-Holstein startet heute das Bürgschaftsprogramm Wärmenetze. Dabei übernimmt das Land Bürgschaften und Garantien von bis zu zwei Milliarden Euro für Investitionen in Wärmenetze. mehr...
BEE: 100 GW flexible Leistung möglich
[19.3.2024] Der BEE fordert in einem Grundsatzpapier, die Potenziale erneuerbarer Energien umfassend zu nutzen, um die Versorgung verlässlich zu sichern. Dafür seien 100 GW zusätzliche flexible erneuerbare Leistung möglich und nötig. mehr...
100 GW zusätzliche flexible erneuerbare Leistung sind in einem reformierten Strommarkt möglich.
AGEE-Stat: Erneuerbare auf Rekordkurs
[12.3.2024] Im vergangenen Jahr überholte die Windenergie erstmals die Kohleverstromung. Nach einer aktuellen Analyse der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik stieg der Anteil der erneuerbaren Energien am gesamten Stromverbrauch auf den Rekordwert von fast 52 Prozent. mehr...
BDEW: Energiebranche kontert Kritik
[11.3.2024] Angesichts der Kritik des Bundesrechnungshofs verweist die Energiewirtschaft auf sichtbare Fortschritte bei der Energiewende: Mit einem Anteil von über 50 Prozent erneuerbarer Energien an der Stromversorgung und Verbesserungen beim Netzausbau widerspricht der BDEW der Prognose einer Versorgungslücke. mehr...
Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung, kontert die Kritik des Bundesrechnungshofs.
Bundesrechungshof: Energiewende nicht auf Kurs
[8.3.2024] Die Bundesregierung verfehlt ihre Ziele bei der Energiewende, warnt der Bundesrechnungshof. Vor allem der Ausbau der erneuerbaren Energien und die damit verbundenen Investitionen in die Infrastruktur blieben weit hinter den Erwartungen zurück, heißt es in einem Sonderbericht der Behörde. mehr...

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Langmatz GmbH
82467 Garmisch-Partenkirchen
Langmatz GmbH
SMIGHT GmbH
76185 Karlsruhe
SMIGHT GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH

Aktuelle Meldungen