BDEW-Waermewend-2406.05-rotation

Freitag, 21. Juni 2024

Schaufenster Elektromobilität:
Forschung im eVerkehrsraum Stuttgart


[15.1.2013] Im Rahmen des Projekts eVerkehrsraum Stuttgart arbeitet das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) an Modellen zur Einbettung der Elektromobilität in moderne Verkehrskonzepte.

Welche Auswirkungen hat die Elektromobilität auf das Verkehrsverhalten im Raum Stuttgart? Wie sich die Elektromobilität in moderne Verkehrskonzepte einfügt, will das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) im Rahmen des Projekts eVerkehrsraum Stuttgart herausfinden. Das Projekt ist Teil des baden-württembergischen Schaufensters Elektromobilität „LivingLab BWe mobil“ und wird in den kommenden drei Jahren mit knapp 460.000 Euro vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung gefördert. Wie das KIT mitteilt, hat eVerkehrsraum Stuttgart zum Ziel, ein Modell für die künftige Verkehrsplanung zu erarbeiten. „Die Markteinführung der E-Mobilität erfordert erweiterte Planungsmodelle, welche die Eigenschaften von Elektrofahrzeugen abbilden, etwa die begrenzte Reichweite, Lademöglichkeiten und -zyklen. Gleichzeitig müssen diese Modelle in der Lage sein, das Mobilitätsverhalten der Nutzer zu simulieren“, erklärt Professor Peter Vortisch, Leiter des Instituts für Verkehrswesen (IfV) am KIT. Im Fokus des Projekts stehe die Region Stuttgart. Hier werden die Auswirkungen von Elektrofahrzeugen auf Verkehrsaufkommen, -ströme und -mittel, sowie auf die Nutzungsmuster und die Akzeptanz bei den Bürgern untersucht. Dabei wird das KIT nach eigenen Angaben eine Software für die Planung elektromobiler Angebote und ihrer Rahmenbedingungen entwickeln, die anschließend auf andere Standorte übertragen werden kann. Die Ergebnisse weiterer Projekte im „LivingLab BWe mobil“ sollen analysiert und ebenfalls in der Software aufbereitet werden. (bs)

http://www.kit.edu
http://www.e-mobilbw.de

Stichwörter: Elektromobilität, Stuttgart, Schaufenster Elektromobilität, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Bildquelle: Daimler AG

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Heidelberg: Neuer Prozess für Ausbau der Lade-Infrastruktur
[21.6.2024] Um die Mobilitätswende weiter voranzubringen, hat die Stadt Heidelberg jetzt einen neuen Prozess für den Ausbau der Lade-Infrastruktur für E-Autos im öffentlichen Raum aufgestellt. Damit will die Stadt attraktive Rahmenbedingungen für die Erweiterung des Ladenetzes schaffen und es den Anbietern leichter machen, ihre Vorhaben umzusetzen. mehr...
TransnetBW: E-Autos stabilisieren das Netz
[13.6.2024] TransnetBW und Octopus Energy testen ein neues Lade-Management für Elektroautos. Das Projekt soll die Netzstabilität verbessern. mehr...
Stadtwerke Tübingen: Neugründung einer Tochtergesellschaft
[11.6.2024] Die Stadtwerke Tübingen haben jetzt mit dem Unternehmen ecowerk e-charge eine neue Tochtergesellschaft gegründet. Sie wird ab dem 1. Juli die Verantwortung für die E-Lade-Infrastruktur der Stadtwerke übernehmen. mehr...
Die Verantwortung für die E-Lade-Infrastruktur der Stadtwerke Tübingen wird ab dem 1. Juli die Tochtergesellschaft ecowerk e-charge übernehmen.
Pfalzwerke: Kooperation mit OBI
[10.6.2024] Die Baumarktkette OBI und die Pfalzwerke-Gruppe planen gemeinsam 40 Standorte für Schnellladestationen, 15 davon sind bereits in Betrieb oder im Bau. mehr...
Kooperation für Lade-Infrastruktur: Die Pfalzwerke können bis zu 96 OBI-Standorte mit Schnellladesäulen ausstatten.
Lade-Infrastruktur: BDEW kritisiert neue Studie
[7.6.2024] Die neue Studie zur Lade-Infrastruktur zeigt den Bedarf an Ladepunkten in verschiedenen Szenarien, wird aber vom BDEW kritisch betrachtet. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
energielenker Gruppe
48155 Münster
energielenker Gruppe
Langmatz GmbH
82467 Garmisch-Partenkirchen
Langmatz GmbH

Aktuelle Meldungen