Sonntag, 24. Oktober 2021

IWR:
Deutschland verfehlt Klimaschutzziele


[5.12.2013] Das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) stellt der Energiewende in Deutschland eine düstere Zukunft in Aussicht. Die Klimaschutzziele bis 2020 seien nicht einzuhalten.

Das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) geht davon aus, dass die Klimaschutzziele bis 2020 nicht eingehalten werden können. Die Klimaschutzziele sind nicht einzuhalten. Zu diesem Schluss kommt das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) in einer Stellungnahme zur Entwicklung des Energiesektors bis zum Jahr 2020. Geht es nach dem Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und der SPD, dann sollen die Treibhausgas-Emissionen in Deutschland bis dahin um mindestens 40 Prozent gegenüber dem Stand von 1990 reduziert werden. Das bedeutet für den Energiesektor, dass die CO2-Emissionen von derzeit rund 800 Millionen Tonnen (Stand 2012) auf 600 Millionen Tonnen und damit innerhalb weniger Jahre um weitere 200 Millionen Tonnen gesenkt werden müssten. IWR-Direktor Norbert Allnoch bezeichnete diese Ziele als eine „völlige Illusion“. Auf dem deutschen Stromsektor ist bis 2020 keine signifikante Senkung der Kohlendioxid-Emissionen zu erwarten, so das IWR. Zwar werde die Offshore-Windenergie ausgebaut, aber diese CO2-freie Stromproduktion kompensiere lediglich die Stromerzeugung der drei Kernkraftwerke Grafenrheinfeld, Gundremmingen B und Philippsburg, die bis 2020 abgeschaltet werden. Weil der Ausbau der Windenergie an Land, die Photovoltaik und die Bioenergienutzung politisch ausgebremst werden, könnten vom regenerativen Stromsektor nur begrenzte zusätzliche CO2-Reduktionen erwartet werden.
Düster sehe es auch auf dem Wärme- und Treibstoffsektor aus: „Aus dem Koalitionsvertrag ist nicht erkennbar, wie zum Erreichen der Klimaschutzziele bis 2020 die jedes Jahr rund 30 Millionen Tonnen an zusätzlichen CO2-Einsparungen allein über den Wärmemarkt, Maßnahmen zur Energieeffizienz oder CO2-Reduktionen im Verkehrssektor zusammenkommen sollen“, so Allnoch. (ma)

http://www.iwr.de

Stichwörter: Politik, Klimaschutz, IWR

Bildquelle: bildaspekt.de / pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

hb2110

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Analyse: Erneuerbare senken Strompreise
[20.10.2021] Ein verstärkter Ausbau erneuerbarer Energien parallel zum Kohleausstieg würde die Strompreise in Deutschland spürbar senken. Das ergibt eine Analyse von Energy Brainpool. mehr...
Darmstadt: Neues Amt für Klimaschutz und Klimaanpassung
[24.9.2021] Patrick Voos wurde jetzt zum Leiter des neugegründeten Amts für Klimaschutz und Klimaanpassung der Wissenschaftsstadt Darmstadt ernannt. Das Amt hat sich dem Kampf gegen die Klimakrise verschrieben. mehr...
Patrick Voos, der neue Leiter des jetzt gegründeten Amts für Klimaschutz und Klimaanpassung.
Berlin: Paris-konforme Hauptstadt
[23.9.2021] Die neue Machbarkeitsstudie „Berlin Paris-konform machen“ ist jetzt erschienen. Die Untersuchung zeigt, wie die Stadt Berlin schon vor 2050 klimaneutral werden kann. mehr...
Machbarkeitsstudie zeigt, wie Berlin schon vor 2050 klimaneutral werden kann.
Analyse: Ost-Kohlestrom bald unrentabel
[22.9.2021] Eine neue Analyse zeigt, dass ostdeutsche Braunkohlemeiler schon bald unwirtschaftlich sein könnten. Eine Kohleausstiegs-Entschädigungen wäre damit ohne Grundlage. mehr...
Zu den betrachteten Kraftwerken gehört auch der Kohlemeiler Lippendorf.
Rheinland-Pfalz: Roadmap zur Wasserstoffwirtschaft
[15.9.2021] Mit einer Studie will das rheinland-pfälzische Klimaschutzministerium eine Wasserstoffstrategie für das Land entwickeln. Für Ministerin Anne Spiegel ist klimaneutraler Wasserstoff einer der Schlüssel, um die Klimaziele zu erreichen. mehr...
Klimaschutz- und Energieministerin Anne Spiegel (Bündnis 90/Die Grünen): „Klimaneutraler Wasserstoff sichert eine klimaverträgliche Energieversorgung und dekarbonisiert unsere Wirtschaft.“

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2021
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2021
stadt+werk, Ausgabe Sonderheft 2021
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2021

Aktuelle Meldungen