EW-Medien-2405.15-rotation

Donnerstag, 30. Mai 2024

N-ERGIE:
Kommunen spenden Grünschnitt


[26.9.2014] Das Biomasse-Heizkraftwerk in Nürnberg-Sandreuth wird künftig mit Grünschnitt aus den Kommunen Rednitzhembach, Schwanstetten und Wendelstein befeuert. Das Unternehmen N-ERGIE hat mit den beteiligten Kommunen eine Vereinbarung zur Verwertung des Landschaftspflegematerials geschlossen.

Die Kommunen Rednitzhembach, Schwanstetten und Wendelstein stellen dem Unternehmen N-ERGIE künftig ihren kommunalen Grünschnitt als Brennstoff für das Biomasse-Heizkraftwerk in Nürnberg-Sandreuth zur Verfügung. Die Partner haben dazu eine Vereinbarung zur Verwertung des Landschaftspflegematerials geschlossen. Laut N-ERGIE bringt die Kooperation für beide Seiten ökologische sowie ökonomische Vorteile: „Die jeweilige Kommune spart Aufbereitungs-, Entsorgungs- und Transportkosten“, sagt Normann Villnow, Geschäftsführer der N-ERGIE Kraftwerke. „Die N-ERGIE profitiert von kurzen Anfahrtswegen und sichert sich Brennmaterial aus der Nachbarschaft.“ Die Kommunen sammeln laut der Meldung den Grün-, Strauch- und Baumschnitt aus der öffentlichen Straßen- und Wegepflege. Das holzartige Material wird getrennt gelagert, gehäckselt und anschließend mehrmals pro Jahr in das benachbarte Biomasse-Heizkraftwerk der N-ERGIE nach Nürnberg gebracht. Insgesamt könnten pro Jahr voraussichtlich rund 800 Tonnen brennbares Material aus den drei Orten verwertet werden. Im Biomasse-Heizkraftwerk der N-ERGIE werden pro Jahr rund 51.000 Tonnen überwiegend naturbelassene Hackschnitzel aus Waldrestholz sowie aus der Landschaftspflege, die primär aus der Region stammen, verfeuert. Die Anlage erzeugt in einem hocheffizienten Kraft-Wärme-Kopplungs-Prozess gleichzeitig Strom und Fernwärme mit einem Brennstoff-Nutzungsgrad von über 85 Prozent. (ma)

http://www.n-ergie.de
http://www.rednitzhembach.de
http://www.schwanstetten.de
http://www.wendelstein.de

Stichwörter: Bioenergie, N-ERGIE, Rednitzhembach, Schwanstetten, Wendelstein



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Bioenergie

Bayern: Pakt für mehr Holzenergie
[3.5.2024] Der Freistaat Bayern setzt mit dem neuen „Pakt Holzenergie Bayern“ auf die Stärkung der energetischen Holznutzung. Ziel ist es, moderne Holzenergieanlagen in verschiedenen Bereichen zu fördern. mehr...
VSHEW: Einspeiseregeln auf den Prüfstand
[2.4.2024] Die aktuellen Regeln zur Biogaseinspeisung ins Gasnetz hält der Verband der Schleswig-Holsteinischen Energie- und Wasserwirtschaft für unverhältnismäßig und fordert eine gerechtere Kostenverteilung zwischen Anlagenbetreibern und Verbrauchern. mehr...
VSHEW-Vorstand Andreas Wulff will die Regelungen zur Einspeisung von Biomethan in das Erdgasnetz auf den Prüfstand stellen.
Schleswig-Holstein: Bioenergie-Initiative begrüßt
[18.3.2024] Der LEE SH begrüßt die schleswig-holsteinische Bundesratsinitiative zur Zukunft der Bioenergie. mehr...
Mönchengladbach: Fahrzeugflotte fährt mit Bio-Kraftstoff
[29.2.2024] Die GEM in Mönchengladbach hat ihre Fahrzeugflotte auf den Bio-Kraftstoff HVO 100 umgestellt, wodurch der CO2-Ausstoß um über 85 Prozent reduziert wird. Diese Maßnahme dient als Übergangslösung bis zur weitreichenden Einführung von Elektro- oder Wasserstoffantrieben für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen. mehr...
Die GEM in Mönchengladbach hat ihre Fahrzeugflotte auf den Bio-Kraftstoff HVO 100 umgestellt.
Kraftwerksstrategie: Biogas statt Gaskraftwerke
[23.2.2024] Bestehende Biogasanlagen können den Bau neuer Gaskraftwerke überflüssig machen, so der Fachverband Biogas. Das spart Zeit und Geld, bringt Wärme in die Kommunen und ist klimafreundlich. mehr...
Der Fachverband Biogas fordert, die bestehenden Biogasanlagen in die Kraftwerkstrategie aufzunehmen

Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen

Aktuelle Meldungen