Montag, 19. August 2019

Wärmeversorgung:
EU-Projekt THERMOS am Start


[31.10.2016] Oftmals scheitert eine effiziente Ausgestaltung der städtischen Wärmeversorgung an den hohen Kosten und nicht adequaten Programmen für die Planung. Das EU-Projekt THERMOS will mit einem Open-Source-Programm Abhilfe schaffen.

Das im Oktober gestartete EU-Projekt THERMOS (Thermal Energy Resource Modelling and Optimasation System) soll Behörden und Kommunen bei der Planung und Modernisierung ihrer Wärmeversorgung unterstützen. Die Deutsche Energieagentur (dena) ist einer der deutschen Umsetzungspartner. Ziel des Projekts ist es, detaillierte Karten für möglichst viele Städte in Europa und deren Wärme- und Kühlungsbedarf als Basis für eine effiziente Planung und Versorgung zu erstellen. Hierzu wird ein Open-Source-Programm entwickelt. Insgesamt 15 europäische Partner werden in den kommenden drei Jahren an der Entwicklung und Anwendung des THERMOS-Tools arbeiten. Wie die dena mitteilt, werden in einem ersten Schritt Methoden und Instrumente für die räumliche, technische und energetische Betrachtung des Wärme- und Kühlungsbedarfs sowie der Wärmeerzeugungskapazitäten in den vier Pilotstädten Granollers (Spanien), Jelgava (Lettland), Islington in London (Großbritannien) und Warschau (Polen) aufgesetzt. Anschließend sollen die Tools in vier Partnerstädten eingeführt werden. Die dena ist dabei für den Einsatz des Tools in Berlin verantwortlich. Partnerstadt von Berlin ist Warschau. Bereits in der ersten Oktoberhälfte hat das Auftakttreffen in London stattgefunden. Leiter des europäischen Horizon 2020 Projekts ist nach Angaben von dena das britische Centre for Sustainable Energy (CSE). Insgesamt beteiligen sich 15 Partner aus Universitäten, Energieagenturen, Behörden und Beratern aus Dänemark, Deutschland, Großbritannien, Lettland, Polen, Portugal, Rumänien und Spanien an dem Projekt. (me )

http://www.dena.de

Stichwörter: Informationstechnik, EU-Projekt, THERMOS, dena



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Informationstechnik

Gemeindewerke Oberhaching: Systemtausch mit Wilken
[13.8.2019] Die Gemeindewerke Oberhaching rüsten auf die Branchenlösung des Anbieters Wilken um. Zum Einsatz kommt künftig auch das Wilken-Kundenportal. mehr...
Stadtwerke Heidelberg: Für den IT-Ernstfall gewappnet
[8.8.2019] Um ihre Systeme nach einem IT-Notfall schnellstmöglich wieder zum Laufen zu bringen, setzen die Stadtwerke Heidelberg auf eine softwarebasierte IT-Lösung von Contechnet. mehr...
Stadtwerke Eberbach: Stromtarif fördert aktiven Klimaschutz
[7.8.2019] Ab sofort können die Kunden der Stadtwerke Eberbach selbst entscheiden, wie viel regionalen Ökostrom sie nutzen möchten. Ein White-Label-Produkt des Unternehmens Stromdao liegt dem neuen Stromtarif zu Grunde. mehr...
Verbraucher entscheiden mit dem neuen Stromtarif der Stadtwerke Eberbach selbst, wie viel grüner Strom aus der Region in der Region verbraucht wird.
Universität Kassel: Stromnetze stabil planen
[6.8.2019] An der Universität Kassel haben Wissenschaftler eine Software auf Open-Source-Basis entwickelt, welche Netzbetreibern die Planung stabiler Stromnetze erleichtern soll. mehr...
EnBW / Stromnetz Hamburg: Kooperation bei der IT
[5.8.2019] Die gemeinsame Entwicklung ihrer IT- und Prozesslandschaft treiben Energie Baden-Württemberg (EnBW) und Stromnetz Hamburg voran. mehr...

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Informationstechnik:
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH
Arvato Systems
33333 Gütersloh
Arvato Systems

Aktuelle Meldungen