EW-Medien-2405.15-rotation

Freitag, 24. Mai 2024

BDEW-Umfrage:
Multiplikatoren bewerten Erdgas gut


[17.8.2017] Erdgas hat grünes Potenzial und spielt auch in Zukunft eine wichtige Rolle sagt die Mehrheit der befragten Meinungsbildner in einer BDEW-Umfrage zum Energieträger Erdgas.

Eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) zum Energieträger Erdgas brachte folgendes Ergebnis: Erdgas wird auch in Zukunft eine wichtige Rolle in der Energieversorgung in Deutschland spielen. Dabei könne der Energieträger grundsätzlich grüner und erneuerbarer gestaltet werden. So sehen es zumindest die 254 befragten Meinungsbildner aus den Bereichen Politik, Medien, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.
Positiv bewertet werden die vergleichsweise umweltschonenden Eigenschaften, die hohe Flexibilität und die Verfügbarkeit. 60 Prozent der Befragten sehen zudem grünes Potenzial vor allem in Bio-Erdgas und der Power-to-Gas-Technologie. Alle Multiplikatoren halten dabei Erdgas für technisch sicher, komfortabel und sauber, heißt es in einer aktuellen Meldung des BDEW. Eine große Mehrheit misst Erdgas dabei vor allem bei industriellen Anwendungen und der Wärmeerzeugung einen großen Wert bei. Nur die Hälfte der Befragten bewerten die Bedeutung von Erdgas für die Stromerzeugung und nur ein Fünftel für den Mobilitätssektor dagegen als hoch.
Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung, kommentiert: „Die Ergebnisse zeigen, dass Meinungsbildner in Deutschland grundsätzlich positiv auf den Energieträger Gas blicken. Wir müssen als Branche das grüne Potenzial von Gas noch stärker herausstellen und die technischen Möglichkeiten noch deutlicher hervorheben.“ Es sei zwar erfreulich, dass die Politik Erdgas eine wichtige Rolle beimesse, diese sollte jedoch besser handeln und bestehende Hemnisse bei der Nutzung von Biomethan oder bei Power-to-Gas-Anlagen beseitigen. Kapferer forderte außerdem eine Modernisierungsoffensive in Form der steuerlichen Absetzbarkeit von Investitionen in CO2-sparende Heizungstechnik. Zusätzlich müssten die Förderprogramme für eine Energiewende im Wärmemarkt diskriminierungsfrei gestaltet werden. Marktanreizförderungen müssten des Weiteren die Einführungsphase innovativer Produkte wie der Brennstoffzelle begleiten, so Kapferer.
Ein weiteres Ergebnis: An den Erfolg der Energiewende in Deutschland glauben vor allem Politikvertreter. Die Skepsis ist hier unter den Journalisten besonders stark ausgeprägt. Insgesamt glaubt aber immer noch über die Hälfte der befragten an ein Gelingen. Ebenso rechnen alle vier Befragtengruppen mehrheitlich mit steigenden Energiekosten. (me)

http://www.bdew.de

Stichwörter: Politik, Erdgas, BDEW



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

PEE BW: Appell an Kommunen
[23.5.2024] Die Plattform Erneuerbare Energien Baden-Württemberg hat jetzt an die Kommunen appelliert, den Ausbau der erneuerbaren Energien stärker voranzutreiben. Sie sind wichtige Akteure bei der Energiewende, denn die Anlagen für erneuerbare Energien entstehen vor Ort. mehr...
Die PEE BW fordert, dass sich Kommunen stärker für den Ausbau erneuerbarer Energien einsetzen sollen.
Rödl & Partner: Studie zur Nachhaltigkeitsberichten Bericht
[16.5.2024] Eine Kurzstudie zur Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten nach der neuen CSRD-Richtlinie wurde von Rödl & Partner durchgeführt. Eine Online-Umfrage unter Experten zeigt, wie Stadtwerke und kommunale Unternehmen mit den neuen Anforderungen umgehen. mehr...
Rheinland-Pfalz: Auftakt zur Datenwerkstatt
[15.5.2024] Ein neues Projekt des rheinland-pfälzischen Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität will verlässliche Prognosen für den künftigen Energiebedarf erstellen. Der Auftakt der Projekts Datenwerkstatt hat jetzt stattgefunden. mehr...
Klimaschutzministerin Katrin Eder beim Auftakt zur Datenwerkstatt Rheinland-Pfalz.
TransnetBW: Vorschuss fördert Kraftwerksbau
[14.5.2024] Das Neubauvorschusskonzept des Übertragungsnetzbetreibers TransnetBW setzt wirksame Anreize für den Kraftwerkszubau an strategisch wichtigen Standorten, so eine Studie von Enervis. TransnetBW-Chef Werner Götz erwartet Einsparungen von über einer Milliarde Euro durch das Konzept. mehr...
TransnetBW-Chef Werner Götz erwartet Einsparungen von über einer Milliarde Euro durch das Neubauvorschusskonzept.
Nürnberg: Treibhausgasbilanz vorgestellt
[3.5.2024] In Nürnberg wurde im April die neue Treibhausgsbilanz der Stadtverwaltung für das Jahr 2022 im Umweltausschuss vorgestellt. Im Vergleich zum Jahr 2019 zeichnen sich kaum Veränderungen ab. mehr...

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Uniper
40221 Düsseldorf
Uniper
energielenker Gruppe
48155 Münster
energielenker Gruppe
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
ITC AG
01067 Dresden
ITC AG
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH

Aktuelle Meldungen