BDEW-Waermewend-2406.05-rotation

Dienstag, 25. Juni 2024

Hanau:
Klimaschutz kommt voran


[25.4.2018] Mit einem ganzen Handlungsbündel stellt sich die Stadt Hanau dem Thema Klimaschutz. Dokumentiert wird dies in dem jetzt vorgestellten „Bericht zum Aktionsplan für Nachhaltige Energie“.

Die Photovoltaikanlage auf der August-Schärttner-Halle in Hanau ist mit 406,5 Kilowatt Leistung die größte auf einem öffentlichen Gebäude im Main-Kinzig-Kreis. Welche Bedeutung dem Klimaschutz in Hanau beigemessen wird, zeigt sich nach Angaben der Stadt unter anderem daran, dass mit der Stabsstelle Nachhaltige Strategien und der Abteilung Energie und Klimaschutz das Thema fest in der Verwaltung verankert ist. Das 2013 vorgelegte Kommunale Klimaschutzkonzept, das im Rahmen der Klimaschutzinitiative der Bundesregierung gefördert wurde, wird derzeit umgesetzt. Hierzu hat die hessische Stadt einen Klimaschutzmanager eingestellt, dessen Arbeit ebenso finanziell unterstützt wird.
Eine besondere Aufgabe ist es laut der Stadt, den Klimaschutz und die Energieeffizienz in den kommunalen Gebäuden voranzutreiben und somit eine Vorbildfunktion zu übernehmen. Im Verkehr sind weniger Treibhausgase und ein attraktiver Umweltverbund das Ziel, im Energiebereich ein höherer Anteil an regenerativen Quellen. Die in dem jetzt veröffentlichten „Bericht zum Aktionsplan für Nachhaltige Energie“ aufgelisteten Schritte haben ein Kostenvolumen von mehr als 200 Millionen Euro für den Zeitraum von 2009 bis 2020. Viele Projekte habe die Stadt durch Teilfinanzierung mit Fördermitteln umsetzen können.
„Eine klimaangepasste Planung stellt sich im Stadtbild am offensichtlichsten durch den Innenstadtumbau dar“, sagt Anja Zeller, Leiterin der Stabsstelle Nachhaltige Strategien. Der neu gestaltete Busbahnhof sei ein Leuchtturmprojekt, da er die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs fördere. Der Eigenbetrieb Immobilien und Baumanagement (IBM) setze in den Gebäuden auf regelmäßiges Instandsetzen und optimierten Energieverbrauch durch ein computergestütztes Gebäude-Management. Die Hanauer Straßenbeleuchtung werde seit 2008 mit Ökostrom betrieben. Seit 2009 werden alle Gebäude der Unternehmung Hanau mit Ökostrom beliefert. Die Energieeffizienz steigt auch durch den Austausch von konventionellen Leuchten zugunsten von LED bei der Straßenbeleuchtung, in Parks, Hafen und Bädern sowie in weiteren Gebäuden bei anstehender Sanierung. Durch die Errichtung von Solaranlagen auf kommunalen Dächern hat die Unternehmung Hanau im Jahr 2017 mit einer installierten Leistung von mehr als 2.000 Kilowatt die installierte Leistung aus dem Jahr 2009 von etwas mehr als 300 Kilowatt vervielfacht. (ba)

http://www.klima.hanau.de

Stichwörter: Klimaschutz, Hanau, Nachhaltigkeit, Solarthermie, Photovoltaik, Beleuchtung

Bildquelle: Stadt Hanau

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Brandenburg: Start einer Online-Beteiligung
[24.6.2024] Vom 25. Juni bis zum 15. Juli haben in Brandenburg Bürgermeister, Landräte, Amtsdirektoren und Klimaschutz-Manager die Möglichkeit, in einer Umfrage und einem Dialogbereich ihre Bedarfe und Erfahrungen mitzuteilen. mehr...
Metropolregion Nürnberg: Emissionen müssen schneller sinken
[14.6.2024] Die Metropolregion Nürnberg hat ihre Treibhausgasemissionen seit 1990 um ein Drittel reduziert. Dies reicht jedoch nicht aus, um bis 2040 klimaneutral zu werden. Die CO2-Reduktion muss von derzeit 3,7 auf 5,1 Prozent pro Jahr gesteigert werden. mehr...
Bilanz zu Treibhausgas-Emissionen in der Metropolregion Nürnberg vorgestellt.
Schleswig-Holstein: Fahrplan zur Klimaneutralität
[12.6.2024] In Schleswig-Holstein haben sich die Stadtwerke Flensburg, Kiel und Neumünster sowie das Energiewendeministerium jetzt auf einen gemeinsamen Fahrplan zur Transformation der Energieproduktion geeinigt. Damit wollen sie das Ziel der Klimaneutralität bis 2040 erreichen. mehr...
Baden-Württemberg: Landesgebäude sparen Energie
[6.6.2024] Im Jahr 2023 wurden in Baden-Württemberg 359 Maßnahmen zur Energieeinsparung und Emissionsminderung an landeseigenen Gebäuden umgesetzt. Dazu zählen Maßnahmen zur besseren Wärmedämmung, zur Optimierung technischer Anlagen, LED-Beleuchtung, Photovoltaikanlagen und Heizungserneuerungen. mehr...
Hamburg: Museen reduzieren CO2-Verbrauch
[6.6.2024] Das Hamburger Projekt Elf zu Null kann zwei Jahre nach seinem Start erste Erfolge verzeichnen. In ihm haben sich vor zwei Jahren elf Kultureinrichtungen zusammengetan, um ihre Treibhausgasemissionen zu reduzieren. mehr...
Auch die Hamburger Kunsthalle konnte ihre Treibhausgasemissionen reduzieren.