Montag, 26. September 2022

Thüringen:
Traditionsreiche Energiegewinnung


[21.8.2018] Im Rahmen einer Pressefahrt stellte der Bundesverband Deutscher Wasserkraftwerke gemeinsam mit seinen Partnern die Thüringer Wasserkraftbranche vor. Bereits Anfang des 20. Jahrhunderts gingen die besuchten Wasserkraftanlagen in Betrieb. Heute erzeugen 205 Anlagen 3,6 Prozent des Anteils an erneuerbaren Energien im Land.

Die Teilnehmer besuchten auch das Saalekraftwerk Jena-Burgau, das bereits seit über 100 Jahren für die Stromerzeugung genutzt wird. Das Thüringer Erneuerbare Energien Netzwerk (ThEEN) hat gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Thüringer Wasserkraftwerke dem Bundesverband Deutscher Wasserkraftwerke (BDW) und der Thüringer Energie Einblicke in die Thüringer Wasserkraftbranche im Rahmen einer Pressefahrt gewährt. Wie der Bundesverband Deutscher Wasserkraftwerke mitteilt, stand als erste Station das vom Unternehmen Thüringer Energie (TEAG) betriebene Wasserkraftwerk an der Werra auf dem Programm. Jedes Jahr werden hier 3,3 Gigawattstunden umweltfreundliche Energie erzeugt und in das Netz der TEAG eingespeist – damit können 1.000 Einfamilienhäuser mit Strom versorgt werden, berichtet der BDW. Wesentlicher Treiber dieser traditionsreichen Form der Energiegewinnung sei das Unternehmen Carl Zeiss Jena gewesen, das bereits im Jahr 1909 den wachsenden Energiebedarf mithilfe eines Wasserkraftwerkes deckte und so für saubere Luft in Jena sorgen wollte. Ein Höhepunkt der Wasserkraftnutzung war der Bau der Saalekaskade mit den darunter liegenden Wasserkraftwerken. Das dazugehörige Saalekraftwerk Jena-Burgau stand ebenfalls auf dem Programm.

Thüringen besitzt ein Fünftel der Pumpspeicherkapazität

„Heute erwirtschaften laut Agentur für Erneuerbare Energien 205 Wasserkraftwerke mit einer installierten Leistung von 31 Megawatt rund 190 Millionen Kilowattstunden Strom im Freistaat“, berichtet Jana Liebe, ThEEN-Geschäftsführerin. Das entspricht in etwa 3,6 Prozent des Anteils an erneuerbaren Energien in Thüringen. Ferner besitzt Thüringen rund ein Fünftel der Pumpspeicherkapazität, das größte der Bundesrepublik steht mit einer Leistung von einem Gigawatt in Goldistal im Thüringer Wald. „Pumpspeicherkraftwerke tragen entscheidend zur Netzstabilität bei und erbringen Systemdienstleistungen wie Frequenzhaltung, Blindleistung und Schwarzstartfähigkeit“, sagt Matthias Sturm von der TEAG.

BDW fordert Bundesförderung für kleine Wasserkraft

Wie wichtig der Beitrag von kleinen Wasserkraftwerken zu einer sicheren und kostengünstigen Stromversorgung in Deutschland ist, darauf verweist die vom BDW in Auftrag gegebene Studie der Bergischen Universität. Demzufolge spare die kleine Wasserkraft in ganz Deutschland eine Milliarde Euro für den Netzausbau und stabilisiere die Netze, allerdings nur bei entsprechenden Rahmenbedingungen. „Für den Erhalt der kleinen Wasserkraftanlagen sollte ein Bundesförderprogramm für die erforderliche ökologische Modernisierung aufgelegt werden“, fordert Harald Uphoff, Geschäftsführer des BDW. „Eine angemessene Vergütung von Systemdienstleistungen, eine Reformierung des Umlagen- und Abgabesystems, längere Umsetzungsfristen und kürzere Genehmigungsverfahren, das sind weitere Forderungen des Dachverbandes.“ (sav)

http://www.wasserkraft-deutschland.de

Stichwörter: Wasserkraft, Thüringer Energie AG (TEAG), Thüringer Erneuerbare Energien Netzwerk (ThEEN), Bundesverband Deutscher Wasserkraftwerke (BDW)

Bildquelle: Bundesverband Deutscher Wasserkraftwerke e.V.

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Wasserkraft

Wasserkraft: Stabilitätsfaktor im Energiemix Bericht
[8.9.2022] Die Wasserkraftnutzung ist für eine sichere und CO2-neutrale Versorgung essenziell. Sie kann durch ihre Flexibilität die unregelmäßige Strom­einspeisung aus Sonne und Wind ausgleichen und für Netzstabilität sorgen. Das zeigen Beispiele aus Schweden. mehr...
Wasserkraft ist als Baustein eines emissionsarmen Energiemix unverzichtbar.
NRW: Bau eines Wasserkraftwerks
[9.8.2022] Nachdem die Streichung der Einspeisevergütung für die kleineren Wasserkraftwerke im Rahmen der EEG-Novelle doch nicht umgesetzt wurde, stehen die Zeichen für die Umsetzung eines 400 kW-Repowering Wasserkraftprojektes an der Lippe bei Werne-Stockum in Nordrhein-Westfalen auf grün. mehr...
Geplanter Ausbau der regenerativen Energie an der Lippe
BDW: Verband begrüßt Osterpaket
[11.7.2022] Der Bundesverband Deutsche Wasserkraftwerke (BDW) hat jetzt die im Osterpaket festgehaltene Anerkennung des überragenden öffentlichen Interesses für die Wasserkraft und die Aufrechterhaltung des Förderrahmens im EEG 2023 begrüßt. mehr...
Bayern: Wasserkraftverbände begrüßen Initiative
[28.4.2022] Die bayerischen Wasserkraftverbände haben die Bundesratsinitiative Bayerns zur Wasserkraft im EEG 2023 begrüßt. mehr...
BDEW / VDMA: Wasserkraft versorgt und stabilisiert
[22.4.2022] BDEW und VDMA Power Systems haben ein Papier zur Rolle der Wasserkraft für Versorgungssicherheit und Systemstabilität veröffentlicht. mehr...
Die neue EEG-Version bedroht kleine Wasserkraftwerke mit unter 500 kW Leistung.

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2022
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen

Aktuelle Meldungen