Donnerstag, 20. Februar 2020

Thüringen:
Traditionsreiche Energiegewinnung


[21.8.2018] Im Rahmen einer Pressefahrt stellte der Bundesverband Deutscher Wasserkraftwerke gemeinsam mit seinen Partnern die Thüringer Wasserkraftbranche vor. Bereits Anfang des 20. Jahrhunderts gingen die besuchten Wasserkraftanlagen in Betrieb. Heute erzeugen 205 Anlagen 3,6 Prozent des Anteils an erneuerbaren Energien im Land.

Die Teilnehmer besuchten auch das Saalekraftwerk Jena-Burgau, das bereits seit über 100 Jahren für die Stromerzeugung genutzt wird. Das Thüringer Erneuerbare Energien Netzwerk (ThEEN) hat gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Thüringer Wasserkraftwerke dem Bundesverband Deutscher Wasserkraftwerke (BDW) und der Thüringer Energie Einblicke in die Thüringer Wasserkraftbranche im Rahmen einer Pressefahrt gewährt. Wie der Bundesverband Deutscher Wasserkraftwerke mitteilt, stand als erste Station das vom Unternehmen Thüringer Energie (TEAG) betriebene Wasserkraftwerk an der Werra auf dem Programm. Jedes Jahr werden hier 3,3 Gigawattstunden umweltfreundliche Energie erzeugt und in das Netz der TEAG eingespeist – damit können 1.000 Einfamilienhäuser mit Strom versorgt werden, berichtet der BDW. Wesentlicher Treiber dieser traditionsreichen Form der Energiegewinnung sei das Unternehmen Carl Zeiss Jena gewesen, das bereits im Jahr 1909 den wachsenden Energiebedarf mithilfe eines Wasserkraftwerkes deckte und so für saubere Luft in Jena sorgen wollte. Ein Höhepunkt der Wasserkraftnutzung war der Bau der Saalekaskade mit den darunter liegenden Wasserkraftwerken. Das dazugehörige Saalekraftwerk Jena-Burgau stand ebenfalls auf dem Programm.

Thüringen besitzt ein Fünftel der Pumpspeicherkapazität

„Heute erwirtschaften laut Agentur für Erneuerbare Energien 205 Wasserkraftwerke mit einer installierten Leistung von 31 Megawatt rund 190 Millionen Kilowattstunden Strom im Freistaat“, berichtet Jana Liebe, ThEEN-Geschäftsführerin. Das entspricht in etwa 3,6 Prozent des Anteils an erneuerbaren Energien in Thüringen. Ferner besitzt Thüringen rund ein Fünftel der Pumpspeicherkapazität, das größte der Bundesrepublik steht mit einer Leistung von einem Gigawatt in Goldistal im Thüringer Wald. „Pumpspeicherkraftwerke tragen entscheidend zur Netzstabilität bei und erbringen Systemdienstleistungen wie Frequenzhaltung, Blindleistung und Schwarzstartfähigkeit“, sagt Matthias Sturm von der TEAG.

BDW fordert Bundesförderung für kleine Wasserkraft

Wie wichtig der Beitrag von kleinen Wasserkraftwerken zu einer sicheren und kostengünstigen Stromversorgung in Deutschland ist, darauf verweist die vom BDW in Auftrag gegebene Studie der Bergischen Universität. Demzufolge spare die kleine Wasserkraft in ganz Deutschland eine Milliarde Euro für den Netzausbau und stabilisiere die Netze, allerdings nur bei entsprechenden Rahmenbedingungen. „Für den Erhalt der kleinen Wasserkraftanlagen sollte ein Bundesförderprogramm für die erforderliche ökologische Modernisierung aufgelegt werden“, fordert Harald Uphoff, Geschäftsführer des BDW. „Eine angemessene Vergütung von Systemdienstleistungen, eine Reformierung des Umlagen- und Abgabesystems, längere Umsetzungsfristen und kürzere Genehmigungsverfahren, das sind weitere Forderungen des Dachverbandes.“ (sav)

http://www.wasserkraft-deutschland.de

Stichwörter: Wasserkraft, Thüringer Energie AG (TEAG), Thüringer Erneuerbare Energien Netzwerk (ThEEN), Bundesverband Deutscher Wasserkraftwerke (BDW)

Bildquelle: Bundesverband Deutscher Wasserkraftwerke e.V.

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Wasserkraft

RENEXPO Interhydro 2019: Mit vereinten Kräften zum Klimaschutz
[9.12.2019] Auf der RENEXPO Interhydro drehte sich in diesem Jahr alles um die Interaktion zwischen Wasserkraft und Politik. Vor allem ging es darum, welche Bedeutung der Wasserkraft beim Aufbau einer sicheren, nachhaltigen, bezahlbaren und klimaneutralen Energieversorgung zukommt. mehr...
Auf der RENEXPO Interhydro stand das Motto „Die Wasserkraft braucht die Politik braucht die Wasserkraft“ auch beim Energie-Talk im Fokus.
Österreich: Murkraftwerk Graz in Betrieb
[14.10.2019] Rund 80 Millionen Euro hat Energie Steiermark in das Murkraftwerk Graz investiert. Jetzt ist das Wasserkraftwerk mit einer Leistung von fast 18 Megawatt in Betrieb gegangen. mehr...
Rund 80 Millionen Euro hat Energie Steiermark in das Murkraftwerk Graz investiert.
RENEXPO Interhydro 2019: Mehr Rückhalt für die Wasserkraft
[14.10.2019] Anlässlich der RENEXPO Interhydro Ende November appellieren deutsche und österreichische Wasserkraftverbände an die Politik und fordern deutlich mehr Rückhalt. mehr...
Die Fachmesse RENEXPO Interhydro lädt die Wasserkraftbranche zur Diskussion und Information nach Salzburg ein.
Hydropower 4.0: Das digitale Kraftwerk Bericht
[2.9.2019] Mit dem Innovationsprogramm Hydropower 4.0 will das Unternehmen Verbund Erzeugungsanlagen in Zukunft noch sicherer und effizienter machen. Das erste digitale Wasserkraftwerk steht in der Steiermark. mehr...
Murkraftwerk Rabenstein: Erstes digitalisiertes Wasserkraftwerk von Verbund.
Studie : Energiequellen ausschöpfen Bericht
[7.8.2019] Kleine Wasserkraftwerke erzeugen dezentral Energie, mit geringen Netzverlusten und bei hoher Akzeptanz seitens der Bürger. Sie können dabei das Gesamtnetz stabilisieren und zum Naturschutz vor Ort beitragen – sofern die Politik für die passenden Rahmenbedingungen sorgt. mehr...
Politik sollte der Wasserkraft mehr Wertschätzung entgegenbringen.

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen