Mittwoch, 19. Februar 2020

Fraunhofer ISE:
Analyse-Software spart Wartungskosten


[14.12.2018] Eine Monitoring- und Analyse-Software hat das vom Fraunhofer-Institut ISE gegründete Unternehmen Mondas auf den Markt gebracht. Die Lösung bringt deutliche Kosteneinsparungen bei der Wartung und dem Betrieb von Blockheizkraftwerken und Photovoltaikanlagen mit sich.

In der Freiburger Plusenergiesiedlung Gutleutmatten hat sich die neuartige IoT-Plattform Mondas bereits im Einsatz bewährt. Das vom Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE ausgegründete Unternehmen Mondas hat eine neuartige Analytic Software auf den Markt gebracht. Zielgruppe für die Internet-of-Things-(IoT)Anwendung sind Hersteller, Betreiber und Wartungsfirmen, die sehr viele und räumlich weit verteilte Energie- und Versorgungsanlagen warten und hierbei Kosten sparen möchten. Typische Anlagen sind laut Anbieter Blockheizkraftwerke (BHKW) und Photovoltaikanlagen, aber auch Druckluftstationen oder Kältemaschinen. „Mondas ist mehr als eine herkömmliche Monitoring-Software“, betont Geschäftsführer Christian Neumann. „Die Web-Plattform kann eine sehr große Zahl von Anlagen sehr schnell analysieren und erkennt kritische Betriebszustände sofort. Anlagenbetreiber erhalten Hinweise auf Störungen, bevor diese überhaupt auftreten.“
Wie das Unternehmen Mondas und das Fraunhofer ISE weiter mitteilen, erfasst die Software im Falle von BHKW alle relevanten Anlagendaten wie Betriebstemperaturen, Laufzeiten oder Umdrehungszahlen und analysiert diese praktisch in Echtzeit. Im kritischen Betriebszustand schicke das System die Fehleranalyse an den Kunden. Dadurch sinke die Zahl der Betriebsausfälle deutlich, Wartungsfahrten könnten eingespart oder effizienter durchgeführt werden. Hierdurch verbessere sich der Energieertrag und damit die Rentabilität der Anlagen erheblich.
„In Deutschland gibt es viele Energieanlagen, die bei Weitem nicht optimal laufen“, erklärt der Leiter des Fraunhofer ISE, Professor Hans-Martin Henning den Entschluss zur Ausgründung der Mondas GmbH. Die Vielzahl der Anlagen werde man ohne datenbasierte Methoden nicht in den Griff bekommen. „Wir sehen mit Mondas ein enormes Potenzial für die Kosten- und Energieoptimierung der Anlagen und erwarten einen deutlichen Schub für die Erhöhung der Energieeffizienz, insbesondere im Nichtwohnungsbau und Gewerbe – und damit einen wichtigen Beitrag für die Energiewende.“
Bereits erfolgreich erprobt wurde die neue Analyse-Software unter anderem im Freiburger Plusenergiequartier Gutleutmatten. 45 Gebäude mit eigenen solarthermischen Anlagen auf dem Dach wurden hier an die Systemplattform angeschlossen. Mondas überwacht den Betrieb und hilft, solaroptimierte Speicherstrategien zu entwickeln. Darüber hinaus überwacht der BHKW-Planer und Betreiber enerquinn in Weingarten mit Mondas die von ihm gebauten Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen. (bs)

http://www.mondas-iot.de
http://www.ise.fraunhofer.de

Stichwörter: Informationstechnik, enerquinn, Internet of Things (IoT), Monitoring

Bildquelle: triolog

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Informationstechnik

Wilken: Abrechnung in der Cloud
[18.2.2020] Auf der Plattform Wanyplace von Wilken sollen Stadtwerke künftig neue Geschäftsmodelle aufbauen können. Zunächst steht eine Lösung für Heiz- und Nebenkostenabrechnungen in der Cloud zur Verfügung. mehr...
MAN Energy Solutions: Digitale Plattform mýa
[18.2.2020] Der Bedarf an Datenintegration zwischen OEM-Herstellern, Betreibern und Anlagenbesitzern steigt. Deshalb initiiert MAN Energy Solutions eine digitale Plattform für den kontrollierten und sicheren Datenaustausch. mehr...
Wilken: Neue Schnittstelle zum Kunden
[14.2.2020] Wilken stellt ein neues Online-Portal vor, mit dem die Kommunikation kundengerecht über alle Lebensphasen hinweg steuerbar werden soll. mehr...
ZSW: Künstliche Intelligenz für KMU
[11.2.2020] Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg startet ein Projekt für kleine und mittelständische Unternehmen, mit denen diese künstliche Intelligenz besser nutzen können. mehr...
Stadtwerke Emmendingen: kVASy statt SAP
[29.1.2020] Die Stadtwerke Emmendingen ersetzen ihre SAP-Lösung durch die ERP-Software kVASy. Mit dem System von Anbieter SIV werden künftig alle kaufmännischen, technischen und administrativen Aufgaben erledigt. mehr...
Die Stadtwerke Emmendingen nutzen für ihre Abrechnung und Verwaltung künftig die ERP-Software-Suite kVASy von Anbieter SIV.