Montag, 4. Juli 2022

Gera:
Stadt beteiligt sich am Versorger


[18.12.2018] Die Stadt Gera übernimmt von Engie Deutschland einen kleinen Minderheitsanteil an der Energieversorgung Gera und erhält erweiterte Mitbestimmungsrechte.

Heizkraftwerk Gera-Nord: Stadt steigt bei der Energieversorgung Gera ein. Die Energieversorgung Gera (EGG) hat wieder einen kommunalen Anteilseigner: Die Stadt Gera beteiligt sich in einem ersten Schritt noch in diesem Jahr mit 0,2 Prozent an dem Energieunternehmen. Wie die thüringische Stadt meldet, wurde eine entsprechende Vereinbarung vergangene Woche (14. Dezember 2018) mit dem Unternehmen Engie Deutschland geschlossen. In dem Papier räume Engie der Stadt zudem eine verbindliche Option zur Erweiterung der Beteiligung auf bis zu zehn Prozent der Anteile bis zum Jahr 2023 ein. Die Stadt erhalte bereits jetzt erweiterte Mitbestimmungsrechte bei der Energieversorgung Gera, die über die erworbene Beteiligung hinausgehen. Auch weitere Anteilserwerbe, welche die Stadt dauerhaft als starken Minderheitsgesellschafter positionieren, seien in Aussicht gestellt.

Wichtiges Signal für Gera

Oberbürgermeister Julian Vonarb (parteilos) sagt: „Die Beteiligung der Stadt an der Energieversorgung Gera ist für uns ein wichtiges Signal. Auch wenn der Anteilserwerb von 0,2 Prozent zunächst geringfügig erscheint, ist er mit Blick auf die Finanzlage der Stadt als erster, richtiger Schritt zu einer dauerhaften und künftig auch höheren Beteiligung an unserer Energieversorgung zu sehen. Die EGG ist eines der wichtigsten Unternehmen in unserer Region und ein Schlüssel für die Umsetzung der Energiewende in Gera.“
Der Energiekonzern Engie hatte vor zwei Jahren die Energieversorgung Gera komplett übernommen. Hintergrund war die Insolvenz des Anteilseigners Stadtwerke Gera. Schon damals war geplant, später einen starken lokalen Gesellschafter mit an Bord zu holen (wir berichteten). Manfred Schmitz, Chef von Engie Deutschland, erklärt: „Wir freuen uns, dass unsere konstruktiven Gespräche mit der Stadt Gera heute dazu geführt haben, dass eine Wiederbeteiligung an der Energieversorgung Gera realisiert werden konnte. Der zukunftsfähige Umbau unserer Energiesysteme findet zu einem großen Teil vor Ort statt. Wir möchten diese wichtige Entwicklung gemeinsam mit der Stadt Gera zum Nutzen der Bürgerinnen und Bürger vorantreiben.“ Nach den Worten von Schmitz stehen wichtige Themen zur Umsetzung an, etwa die Entwicklung von Quartierskonzepten, Projekte im Bereich E-Mobilität oder der Ausbau zur Smart City.

Umbau der Strom- und Fernwärmeversorgung

Ein erstes wichtiges Projekt für die Energiewende stehe mit dem Umbau der Strom- und Fernwärmeversorgung in Gera kurz vor dem Abschluss. Ab 2019 werden zwei neue Heizkraftwerke in Gera-Tinz und Gera-Lusan mit insgesamt neun Blockheizkraftwerken und Gaskesselanlagen in Betrieb gehen und die Wärme effizient da erzeugen, wo sie gebraucht wird. Mit einer Leistung von insgesamt 145 Megawatt (MW) thermisch und 40,5 MW elektrisch versorgen die beiden Heizkraftwerke nach Angaben von Engie rund 19.000 Fernwärmekunden in der Region. Das Unternehmen habe 46 Millionen Euro in den Bau der neuen Heizkraftwerke investiert, die EGG nochmals rund acht Millionen Euro in die Erneuerung der Fernwärmenetze. (al)

http://www.energieversorgung-gera.de

Stichwörter: Rekommunalisierung, Gera, Engie

Bildquelle: Energieversorgung Gera

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Rekommunalisierung

Arnstadt: Start für Bürger-Solaranlage
[3.5.2022] Bei der Einweihung einer neuen Freiflächen-Solaranlage hat die Thüringer Energieministerin Anja Siegesmund (Bündnis 90/Die Grünen) angekündigt, dieses Jahr einen Bürgerenergiefonds zu starten. Damit will das Land sicherstellen, dass die Energiewende in den Händen der Bürgerinnen und Bürger liegt. mehr...
Einweihung einer 400kW-PV-Anlage der Bürgerkraft Thüringen e.G. im Industriegebiet Erfurter Kreuz; mit Energieministerin Anja Siegesmund (3.v.l.) und Ilmkreis-Landrätin Petra Enders (7.v.l.).
Hamburg: Start der Energiewerke
[11.1.2022] Pünktlich zum Jahresanfang sind die Hamburger Energiewerke (HEnW) gestartet. Bei ihnen handelt es sich um einen Zusammenschluss aus den kommunalen Energieunternehmen Hamburg Energie und Wärme Hamburg. mehr...
Pünktlich zum Jahresauftakt gehen die Hamburger Energiewerke an den Start, eine Fusion aus den kommunalen Energieunternehmen Hamburg Energie und Wärme Hamburg.
EnBW: Positive Bilanz
[27.7.2021] Die EnBW zieht eine positive Bilanz zum Beteiligungsmodell „EnBW vernetzt“. Über 200 Städte und Gemeinden haben sich mittlerweile Anteile an der EnBW-Tochter Netze BW gesichert. mehr...
Berlin: Stromnetz wieder in Stadtbesitz
[7.7.2021] Das Stromnetz Berlin ist wieder im Eigentum des Landes Berlin. Die Transaktion wurde jetzt formal abgeschlossen. mehr...
Öhringen: Grünes Licht für Stadtwerke-Gründung
[26.2.2021] Ein Gemeinderatsbeschluss ebnet den Weg für die Gründung von Stadtwerken in Öhringen. Beim Aufbau des kommunalen Unternehmens helfen die Stadtwerke Schwäbisch Hall. mehr...
Öhringen gründet Stadtwerke mit Unterstützung der Stadtwerke Schwäbisch Hall.

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2021

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
Kremsmüller Anlagenbau GmbH
A-4641 Steinhaus
Kremsmüller Anlagenbau GmbH
Savosolar GmbH
22761 Hamburg
Savosolar GmbH
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH

Aktuelle Meldungen