Donnerstag, 13. Mai 2021

Stadtwerke Rheinfelden:
Neue Rolle als Energieversorger


[18.3.2019] Das städtische Nahwärmenetz wächst und damit auch die Aufgabe und Verantwortung der Stadtwerke Rheinfelden (Baden). Künftig sollen auch die Bürger vom Nahwärmenetz profitieren können.

Mit dem Slogan „Wir versorgen Rheinfelden“ bewerben die Stadtwerke Rheinfelden in Baden-Württemberg ihre neue Rolle als Energieversorger. Bislang seien nur öffentliche Gebäude an das städtische Nahwärmenetz angeschlossen worden, doch zukünftig sollen auch private Eigentümer von diesem profitieren können, melden die Stadtwerke Rheinfelden. Möglich wird das durch die Nutzung und Einspeisung industrieller Abwärme der Firma Evonik. Dazu werden in den nächsten Monaten die notwendigen Leitungen verlegt. „Unser Ziel ist es, im kommenden Jahr den Anschluss bei Evonik zu realisieren“, erklärt Daniel Weiß, Betriebsführer des Wärmenetzes. Für Oberbürgermeister Klaus Eberhardt ist das die Chance, die Rheinfelder Bevölkerung mit umweltfreundlicher und kostengünstiger Wärme zu versorgen: „Wir wollen diese Aufgabe gerade im Hinblick auf Versorgungssicherheit und ökologische Aspekte selbst anbieten und steuern können.“ Tobias Obert, Leiter der Stadtwerke, ist sich der Verantwortung, die mit der neuen Rolle verbunden ist, bewusst: „Wir müssen die Versorgung unserer Kunden jederzeit gewährleisten, selbst wenn wir von Evonik aus irgendeinem Grund einmal keine Abwärme bekämen.“ Diese Sicherheit gewährleisten nach Angaben der Stadtwerke die großen Blockheizkraftwerke und Hackschnitzelanlagen der öffentlichen Gebäude, die ebenfalls an das Nahwärmenetz angeschlossen sind. In einer Einwohnerversammlung Anfang April sollen die Bürger über die Entwicklung des Nahwärmenetzes informiert werden. An diesem Abend stehen auch Fachexperten, unter anderem von der Firma endura kommunal, für Fragen zur Verfügung, melden die Stadtwerke. Der Ausbau des Nahwärmenetzes wird von einem Quartierskonzept begleitet. (sav)

http://www.rheinfelden.de

Stichwörter: Unternehmen, Nahwärme, Abwärme, Stadtwerke Rheinfelden, endura kommunal



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

prego services: Über den Südwesten hinaus
[11.5.2021] prego services wächst über den Südwesten Deutschlands hinaus und gewinnt neue Kunden in Bayern, Hessen und Nordrhein-Westfalen. mehr...
Der Stammsitz von prego services in Saarbrücken.
Siemens: Grüner Wasserstoff für Mainfranken
[7.5.2021] Die Stadtwerke Schweinfurt und das Unternehmen Siemens wollen grünen Wasserstoff im industriellen Großmaßstab gewinnen. Industrie und Wirtschaft wurden jetzt über die Anwendungsmöglichkeiten in der Region Mainfranken informiert. mehr...
Die Stadtwerke Schweinfurt und Siemens informieren über die industrielle Anwendbarkeit von Wasserstoff in der Region Mainfranken.
Energiepark Emden: H2 von der Küste in den Tank
[4.5.2021] In Ostfriesland entsteht eine regionale Wasserstoffwirtschaft auf Basis von lokal erzeugtem Ökostrom. Das zugrundeliegende Konzept wurde von den Gründungsgesellschaftern der H2NORD präsentiert. mehr...
Die Stellvertreter der Gründungsunternehmen Jens Rötteken (Terravent), André Steinau (GP JOULE), Tim Kruithoff (Oberbürgermeister Emden), Thomas Ehrlich (SCORE), Claas Mauritz Brons (Brons Gruppe, v.l.n.r.).
NRW-Stadtwerke: 80 Prozent geben Zuschüsse
[29.4.2021] In Nordrhein-Westfalen unterstützen mehr als 80 Prozent der Stadtwerke die Nutzung erneuerbarer Energien oder die Steigerung der Energieeffizienz durch Förderprogramme. Das ergab eine Umfrage der EnergieAgentur.NRW. mehr...
Hamburg: Energietöchter fusionieren
[21.4.2021] Nach einem Rückkauf fusionieren Hamburg Energie und Wärme Hamburg. Die beiden Unternehmen agieren ab Januar 2022 zusammen. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2021
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen