Sonntag, 29. März 2020

WEMAG :
Neue Verlegetechnik im Test


[3.6.2019] Den Einsatz der AGS-Erdkabelverlegetechnik für den Netzausbau prüft das Unternehmen WEMAG Netz.

Bei der Projektierung neuer Stromleitungstrassen werden stets Vor- und Nachteile von Kabel- und Freileitungsbauweisen gegeneinander abgewogen. Das WEMAG-Tochterunternehmen WEMAG Netz prüft nun im Zuge des Netzausbaus in seinem Versorgungsgebiet den Einsatz der AGS-Erdkabelverlegetechnik. Das Vorhaben würde den ersten großräumigen Einsatz der neuartigen Technologie in Deutschland bedeuten.
Wie der Schweriner Energieversorger WEMAG mitteilt, bietet das Verfahren eine innovative Möglichkeit, Erdkabeltrassen umweltfreundlich, wirtschaftlich und damit konsensfähig zu gestalten. Ergebnis sei eine ultraschmale Erdkabeltrasse, die durch ihre langfristige Reversibilität eine nachhaltige und flexible Option darstelle – ein späterer Austausch des Erdkabels sei jederzeit möglich. (bs)

https://www.wemag-netz.de
https://wp.ags-verfahrenstechnik.de

Stichwörter: Smart Grid, Netze, WEMAG, Erdkabel



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Corona-Krise: Isolierte Crews fahren Kraftwerke
[25.3.2020] Im Zuge der Corona-Krise bereiten sich immer mehr Kraftwerksbetreiber auf einen abgeschotteten Betrieb vor. Auch Netzbetreiber treffen Vorkehrungen, damit die Energieversorgung problemlos weiterlaufen kann. mehr...
Verteilnetze: Quotenmodell für mehr Flexibilität
[19.3.2020] Der Bundesverband Neue Energiewirtschaft veröffentlicht ein Positionspapier zur Flexibilisierung der Verteilnetze, damit diese besser regenerativ erzeugten Strom aufnehmen und abgeben können. mehr...
50Hertz: Rekord an Erneuerbaren im Netz
[10.3.2020] Im Jahr 2019 hat der Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz über sein 10.400 Kilometer langes Höchstspannungsnetz so viel Strom aus erneuerbaren Energien transportiert wie nie zuvor. Zugleich konnte das Unternehmen die Kosten für das Engpass-Management senken. mehr...
60 TWh an erneuerbarem Strom speiste 50Hertz (hier der Firmensitz in Berlin) 2019 in sein Netz ein.
EWI-Studie: Kohleaus wirkt auf Netzfrequenz
[3.3.2020] Weil die konventionelle Stromerzeugung, etwa durch den Kohleausstieg, zurückgeht, ist die Stabilität der Stromnetze ohne Gegenmaßnahmen künftig nicht mehr uneingeschränkt gesichert. Das zeigt eine Studie des Energiewirtschaftlichen Instituts an der Universität zu Köln (EWI). mehr...
Die Frequenzstabilität könnte durch zu wenig konventionelle Erzeugungskapazitäten gefährdet werden.
Netze BW: Projekt flexQgrid vorgestellt Bericht
[2.3.2020] Kann das Verteilnetz so gesteuert werden, dass möglichst viel erneuerbare Energien genutzt werden? Diese Frage soll im Projekt flexQgrid in der Gemeinde Freiamt beantwortet werden. Das Vorhaben wird mit 5,2 Millionen Euro vom Bund gefördert. mehr...
Im Rahmen der Veranstaltung in der EnBW City wurde auch ein Zuwendungsbescheid des Bundeswirtschaftsministeriums für Fördermittel in Höhe von 5,2 Millionen Euro überreicht.

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Home Office auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Netze | Smart Grid:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH

Aktuelle Meldungen