Dienstag, 12. November 2019

Baden-Württemberg:
Untersteller fordert Erdverkabelung


[14.6.2019] Auch die Stromtrasse SuedLink soll vorrangig unterirdisch verlegt und mit der neuen 525 Kilovolt-Technologie geplant werden. Das verlangt der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller.

Um die Bevölkerung zu entlasten, fordert Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller (Bündnis 90/Die Grünen), neue Stromübertragungsleitungen vorrangig unterirdisch zu verlegen und die geplante Nord-Süd-Trasse SuedLink von Brunsbüttel nach Großgartach mit der neuen und leistungsfähigeren 525 Kilovolt-Technologie zu planen. Mit diesen Forderungen reagiert Untersteller auf die Einigung zwischen dem Bund und den Ländern Thüringen, Bayern und Hessen, wie die Netzausbauprobleme im betroffenen Dreiländereck gelöst werden sollen.
„Bundeswirtschaftsminister Altmaier hat den drei Ländern umfangreiche Erdverkabelung zugesagt und den Einsatz der neuen 525 kV-Technologie bei der SuedOstLink-Trasse. Was im Interesse der Menschen dort möglich gemacht wird, sollte auch für die Menschen beim Netzausbau in Baden-Württemberg gelten“, so Untersteller an die Adresse Altmaiers. Mit dieser Technologie wäre auch SuedLink leistungsstärker und auf eine zusätzliche vierte Nord-Süd-Trasse, wie sie seit Jahresanfang diskutiert werde, könnte verzichtet werden, so der Politiker. (al)

https://www.um.baden-wuerttemberg.de

Stichwörter: Smart Grid, Netze, SuedLink



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

FNN-Kongress 2019: Sicher kommunizieren mit Funktechnik
[5.11.2019] Der Beirat der Bundesnetzagentur (BNetzA) empfiehlt die 450-MHz-Kommunikation für die Energiebranche. Mit diesem Thema beschäftigt sich der FNN-Kongress Netze 2019 Anfang Dezember in Nürnberg. mehr...
Wartburgkreis: Drahtloses WAN-Netz startet
[22.10.2019] Das deutschlandweit erste Smart Meter Gateway mit WAN-Kommunikation hat der Netzbetreiber Thüringer Mess- und Zählerwesen Service in Betrieb genommen. Das System in Marksuhl im Wartburgkreis ist zudem das erste vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zertifizierte. mehr...
Das deutschlandweit erste Smart Meter Gateway mit WAN-Kommunikation auf der 450-MHz-Frequenz wurde von der TMZ in Marksuhl im Wartburgkreis im Betrieb genommen.
Netze BW: Stromsensor für „letzte Meile"
[17.10.2019] Netze BW stattet Ortsnetzstationen großflächig mit einem neuartigen Stromsensor des EnBW Start-ups SMIGHT aus. Rund 18.000 Messpunkte liefern ab nächstem Jahr Echtzeitdaten zur Netzauslastung im Niederspannungsnetz. mehr...
Die Ortsnetzstation in Malmsheim/Renningen ist eine von 550, die Netze BW mit dem Stromsensor „SMIGHT Grid" ausstattet.
Europaweites Projekt: Leitfaden für smarte Netze
[10.10.2019] Ein Leitfaden für Kommunen, die in smarte Netze investieren wollen, ist das Ergebnis eines europäischen Forschungsvorhabens, das Mitte 2019 abgeschlossen wurde. Auch ein Simulationswerkzeug wurde entwickelt. mehr...
TAR-Fachforum 2020: Netzanschlussregeln in der Umsetzung
[7.10.2019] Die alle zwei Jahre stattfindenden TAR-Fachforen geben Verteilnetzbetreibern, Elektrohandwerk sowie Herstellern und Planern einen Überblick über alle Neuerungen rund um die Niederspannung. Die Veranstaltungen in Ulm, Neuss, Leipzig und Bremen finden im Frühjahr 2020 statt. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aktionscode für stadt+werk-Leser:
SCW-K21
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Netze | Smart Grid:
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen