Sonntag, 24. Oktober 2021

EP New Energies / LEAG :
440 MW Solarenergie auf Deponie


[21.6.2021] EP New Energies und LEAG entwickeln den Energiepark Bohrau auf einer stillgelegten Aschedeponie des Tagebaus Jänschwalde. Ein nächstes Projekt ist eine 440-MW-Solarenergie-Anlage.

EP New Energies und LEAG entwickeln den Energiepark Bohrau unter anderem mit einer 440-MW-Solarenergie-Anlage. Die erneuerbare Energielandschaft auf rekultivierten Bereichen des Tagebaus Jänschwalde erhält neben dem geplanten 100-Megawatt-Windpark Forst-Briesnig II zwei weitere Solarprojekte. Der 400 MW starke Energiepark Bohrau in der Nähe von Forst (Lausitz), der ohne staatliche Förderung auskommen soll, sowie eine 40-MW-Photovoltaikanlage (PV) auf der stillgelegten Aschedeponie Jänschwalde I in unmittelbarer Nähe werden derzeit von der Projektentwicklerin für erneuerbare Energien EP New Energies (EPNE) gemeinsam mit der LEAG geplant. Erste Gespräche mit Vertretern der Stadt Forst und der Anrainerortschaften zum Energiepark Bohrau sind bereits erfolgt. Das teilen beide Unternehmen mit. In den nächsten Wochen wird weiter über die Projekte informiert werden.
„Verknüpft mit verschiedenen innovativen Ansätzen, auch im Bereich Wasserstoff, soll der Energiepark Bohrau Grundlage für weitere Investitionen sein“, erklärt Andreas Huck, LEAG-Vorstand für den Bereich Neue Geschäftsfelder. „Mit dem Energiepark Bohrau entwickeln wir ein PV-Projekt, das günstigen Grünstrom ohne staatliche Förderung erzeugt und damit ideale Voraussetzung für die CO2-freie Energie-Versorgung von lokalen Industrieunternehmen bietet“, betont EPNE-Geschäftsführer Dominique Guillou. Die für den Energiepark vorgesehenen Flächen nahe des Forster Ortsteils Bohrau stehen als ehemalige Tagebauflächen noch unter bergrechtlicher Verantwortung der LEAG und der Lausitzer und Mitteldeutschen Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV) und werden derzeit von den drei regionalen Landwirtschaftsbetrieben bewirtschaftet. Bei der Standortauswahl und Erstellung des Projekt-Layouts wurden die naturschutzfachlichen Belange von Beginn an berücksichtigt. Die Solaranlage auf der stillgelegten Aschedeponie Jänschwalde I soll im Jahr 2023 in Betrieb gehen, der Energiepark Bohrau ein Jahr später. Rein rechnerisch könnten mit beiden Anlagen rund 125.000 Haushalte mit grünem Strom versorgt werden. (ur)

https://www.epne.de
https://www.leag.de

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, EP New Energies, LEAG, Windkraft, Bergbaufolgelandschaft, Lausitz, Kohleausstieg

Bildquelle: LEAG / Andreas Franke

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

hb2110

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

BSW Solar: Solarbranche auf Wachstumskurs
[8.10.2021] Zum Restart des wichtigsten Branchentreffs für die neue Energiewelt, The Smarter E Europe, zeigt sich die Solarwirtschaft wachstumsstark und zuversichtlich. Für 2021 rechnet der Bundesverband Solarwirtschaft erneut mit zweistelligen Wachstumsraten. mehr...
EnBW: 28-MW-Solarpark eingeweiht
[7.10.2021] Die EnBW hat einen 28W leistenden Solarpark in Maßbach eingeweiht. Daran können sich auch Bürger finanziell beteiligen. mehr...
Drohnenfoto vom 28-Megawatt-Solarpark der EnBW in Maßbach.
Wirsol: Bundesweite PV-Pflicht unnötig
[7.10.2021] Eine bundesweite PV-Pflicht ist nach Auffassung des Energiedienstleisters Wirsol Roof Solutions aufgrund der wirtschaftlichen Vorteile der Anlagen nicht notwendig. mehr...
Johannes Groß, Geschäftsführer von Wirsol Aufdach.
Stadtwerk am See: PV fürs Zeppelin-Parkhaus
[5.10.2021] Das Stadtwerk am See hat im Zeppelin-Parkhaus in Friedrichshafen 24 Ladepunkte installiert. Der Strom kommt von der PV-Anlage auf dem Parkhaus-Dach. mehr...
Das Stadtwerk am See macht Zeppelin-Parkhaus elektrisch mobil.
RheinEnergie: 4-MW-PV-Anlage bei neska
[5.10.2021] RheinEnergie baut ihre bisher größte Aufdach-PV-Anlage auf den neu errichteten Logistikhallen der neska in Ladenburg. Die Anlage leistet vier MWp. mehr...
Die Logistikhallen der neska in Ladenburg sollen PV-Module erhalten.

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2021
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2021
stadt+werk, Ausgabe Sonderheft 2021
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen