Sonntag, 7. August 2022

Stadtwerke Karlsruhe:
Meldestelle immer erreichbar


[26.8.2021] Die Stadtwerke Karlsruhe und das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen arbeiten im Bereich der Meldestelle zusammen.

Disponenten-Arbeitsplatz in der Zentralen Meldestelle der KKI. Außerhalb der Geschäftszeiten sowie an Wochenenden und Feiertagen übernimmt für die Stadtwerke Karlsruhe (SWK) das Berliner Unternehmen KKI – Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH die telefonische Störungsannahme und koordiniert die dort ortsansässigen Entstörungsdienste. Das teilen beide Unternehmen mit. „Den Fachkräftemangel spüren auch wir bei SWK und überlegen uns, wie wir vorhandenes Personal optimal einsetzen können“, sagt Beatrix Links, Leiterin Abteilung Applikationsmanagement/Dienstleistungen bei den SWK. Die Versorgungssicherheit ist für die SWK ein hohes Gut. Neben den eigenen Ansprüchen einer dauerhaften Versorgung mit Energie und Wasser sind in Deutschland auch Vorgaben hierzu einzuhalten. Insbesondere für das Medium Gas gelten besondere Anforderungen im Entstörungsmanagement, die der Branchenverband Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) in technischen Regeln niedergeschrieben hat. Weitere Branchen wie Strom, Fernwärme und Wasser lehnen daran an.
Das KKI ist seit über 10 Jahren als Dienstleister spezialisiert auf das Entstörmanagement und die Betreuung von Stadtwerken und Netzbetreibern. Die Meldestelle ist mit einer Feuerwehr- oder Notrufzentrale vergleichbar, die im Drei-Schicht-System rund um die Uhr Anrufe entgegennimmt. Durchschnittlich 30.000 Einsätze werden pro Jahr professionell koordiniert, wenn Bürgerinnen und Bürger ihrem Stadtwerk eine Störung oder Fehlermeldung bei Strom, Gas, Wasser oder Fernwärme melden. „In einem strukturierten Interview fragen wir zügig die Kontakt- und Adressdaten ab und ermitteln über einen Fragekatalog, um was für eine Störung es sich handelt“, sagt Andrea Pieper, Geschäftsführerin des KKI. Durchschnittlich 90 Sekunden werden für das Interview benötigt, bevor dann der jeweilige Entstördienst des Stadtwerks vor Ort per Knopfdruck alarmiert wird. Dahinter liegt ein stringent auf die Energie- und Wasserwirtschaft zugeschnittener Prozess. Im Ergebnis erhalten die Entstör-Fachkräfte sofort ein qualifiziertes Bild zur Störungsmeldung und überprüfen dies dann vor Ort an der Störungsstelle. (ur)

https://www.stadtwerke-karlsruhe.de
https://www.kki-gesellschaft.de

Stichwörter: Unternehmen, Stadtwerke Karlsruhe, Stördienst, KKI, Kritische Infrastrukturen

Bildquelle: KKI

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Stadtwerke Weinheim: Positive Zahlen für 2021
[4.8.2022] Die Stadtwerke Weinheim haben jetzt ihren Bilanzbericht für das Jahr 2021 vorgestellt. Das mehrheitlich kommunale Unternehmen konnte einen Gewinn in Höhe von 2,4 Millionen Euro verzeichnen. mehr...
Für das Jahr 2021 konnten die Stadtwerke einen Gewinn von 2,4 Millionen Euro verzeichnen.
providata: Zusammenschluss von e.dat und E-MAKS
[4.8.2022] Die Thüga-Plusgesellschaften e.dat und E-MAKS haben sich jetzt zu dem Unternehmen providata zusammengeschlossen. Es soll energiewirtschaftliches Prozess- und Daten-Management auf dem deutschen Markt bedienen. mehr...
Mitnetz Strom: Rekord bei Erneuerbaren-Einspeisung
[2.8.2022] 
Mitnetz Strom hat im vergangenen Jahr in seinem Netzgebiet einen neuen Rekord bei der Einspeisung aus erneuerbaren Energien verzeichnet. Einen deutlichen Zubau an Erneuerbare-Energien-Anlagen gab es etwa im Kreis Nordsachsen.
 mehr...
Thüga Aktiengesellschaft: Nachfolge zum Vorstand geregelt
[28.7.2022] Frühzeitig regelt die Thüga Aktiengesellschaft die Nachfolge des Vorstands. Spätestens zum 1. Januar 2024 folgt Constantin H. Alsheimer auf Michael Riechel, der planmäßig altersbedingt aus dem Unternehmen ausscheiden wird. mehr...
Dr. Constantin Alsheimer wird spätestens zum ersten Januar 2024 neuer Vorsitzender des Vorstands der Thüga Aktiengesellschaft.
Tübingen: Ecowerk feiert zehnjähriges
[15.7.2022] Die Tochter der Tübinger Stadtwerke Ecowerk feiert jetzt ihr zehnjähriges Bestehen. Sie wurde in Reaktion auf die Atomunfall-Katastrophe in Fukushima gegründet und treibt seitdem erfolgreich den Ausbau erneuerbarer Energien voran. mehr...

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2022
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Savosolar GmbH
22761 Hamburg
Savosolar GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
iS Software GmbH
93059 Regensburg
iS Software GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen