Donnerstag, 9. Februar 2023

RWE:
Solarstrom aus dem Revier


[20.1.2023] Der RWE indeland Solarpark wurde im Braunkohletagebau Inden errichtet. Rund 26.500 Solarmodule produzieren grünen Strom für mehr als 3.500 Haushalte. Ein Speicher optimiert die Solarstrom-Einspeisung.

Der RWE indeland Solarpark wurde im Braunkohletagebau Inden errichtet. Der Energiekonzern RWE liefert Solarstrom aus dem Braunkohletagebau Inden im Kreis Düren (Nordrhein-Westfalen). Dort hat Ende 2022 eine Photovoltaik-Großanlage mit integriertem Batteriespeicher ihren Betrieb aufgenommen. Rund 26.500 Solarmodule produzieren grünen Strom für mehr als 3.500 Haushalte. Dank des integrierten Speichers kann die Stromeinspeisung laut RWE noch besser an den Bedarf angepasst werden. Rund elf Millionen Euro hat das Unternehmen nach eigenen Angaben in die Anlage investiert.
Die Solarmodule liefern in der Spitze 14,4 Megawatt elektrische Leistung. Verbaut wurden so genannte bifaciale Module, die von beiden Seiten lichtempfindlich sind. Der Vorteil: Neben der direkten Sonneneinstrahlung kann auch das vom Boden auf die Rückseite der Module reflektierte Sonnenlicht genutzt werden. Dadurch sind diese Module sehr effizient. Der Stromspeicher ist auf eine zweistündige Stromaufnahme und -abgabe von 9,6 Megawattstunden ausgelegt. Damit dient er als Puffer zwischen Stromerzeugung und Netz.
Katja Wünschel von RWE Renewables erklärt: Mit dem RWE indeland Solarpark leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Energiewende in Deutschland. Und das ist erst der Anfang: In unserem Heimatmarkt werden wir jedes Wind- und Solarprojekt realisieren, das möglich ist. Bis zum Ende des Jahrzehnts wollen wir allein in Nordrhein-Westfalen rund vier Milliarden Euro brutto in die grüne Energiewelt investieren“. Lars Kulik, für Braunkohle zuständiges Vorstandsmitglied der RWE Power, ergänzt: „Der Solarpark ist ein sichtbares Zeichen dafür, dass Strukturwandel und Energiewende gelingen können. Auf unseren Tagebauflächen gibt es viel Platz für erneuerbare Energien. Den werden wir nutzen, damit das Revier auch in Zukunft ein Energiestandort bleibt.“ (al)

https://www.rwe.de

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, RWE,

Bildquelle: RWE

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

Uelzen: Sonnenstrom aus dem Knast
[25.1.2023] Auf dem Gelände der Justizvollzugsanstalt Uelzen wurde eine Photovoltaikanlage in Betrieb genommen. Auf einer Fläche von über 30.000 Quadratmetern erzeugen rund 12.000 PV-Module eine maximale Leistung von 6.500 Kilowatt. mehr...
Liefert Strom: PV-Anlage auf der JVA Uelzen.
enercity: PV-Anlagen für Fertighäuser
[23.1.2023] enercity bietet SchwörerHaus-Kunden künftig Photovoltaikanlagen an. Schätzungsweise 1,5 Millionen Quadratmeter Dachfläche könnten ausgestattet werden. mehr...
enercity rüstet Einfamilienhäuser von SchwörerHaus zukünftig mit PV-Anlagen aus.
SWLB: 6,7 Millionen kWh im Jahr 2022
[19.1.2023] Die Solarthermieanlage der Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim konnte im vergangenen Jahr 6,7 Millionen Kilowattstunden erzeugen. mehr...
Solarfeld am Römerhügel
Baden-Württemberg: Photovoltaik-Pflicht in Kraft getreten
[17.1.2023] In Baden-Württemberg greift jetzt die vierte und letzte Stufe der Photovoltaik-Pflicht. Demnach muss bei einer grundlegenden Dachsanierung eine Photovoltaikanlage installiert werden. mehr...
Seit 1. Januar 2023 greift die Solar-Pflicht im Südwesten auch für bestehende Gebäude – wenn das Dach grundlegend saniert wird.
Straubing: Mieterstromkonzept realisiert
[13.1.2023] Den Bewohnerinnen und Bewohnern eines Gebäudekomplexes in Straubing liefern künftig vier Photovoltaikanlagen emissionsfreien Solarstrom direkt vom Dach. mehr...
Konzeptbild der Wohnanlage Antoniusberg.