EW-Medien-2405.15-rotation

Dienstag, 28. Mai 2024

KIT:
Wege zur Sektorkopplung vor Ort


[8.12.2023] Kommunen können bei der Umsetzung der Energiewende eine wichtige Rolle spielen. Ein Forschungsprojekt des Karlsruher Instituts für Technologie zeigt, wie die Transformation vor Ort gelingen kann.

Durch Sektorkoppplung vor Ort können Kommunen wesentlich zur Umsetzung der Energiewende beitragen. Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) hat gemeinsam mit den Städten Berlin, Freilassing und Walldorf im Projekt „ZuSkE: Die Zukunft der Sektorkopplung auf kommunaler Ebene“ untersucht, wie Strom-, Wärme- und Verkehrsinfrastruktur effizient miteinander verknüpft werden können. Das Forschungsteam hat einen Katalog mit 100 bereits umgesetzten Maßnahmen erstellt, um Kommunen bei der Entwicklung maßgeschneiderter Transformationsstrategien zu unterstützen. Dirk Scheer vom KIT betont die Bedeutung der lokalen Ebene: „Die Energiewende wird von Menschen gemacht, die in Städten und Gemeinden leben und arbeiten. Deshalb ist es naheliegend, die Energiewende von der lokalen Ebene aus zu denken.“
Die Ergebnisse des Projekts zeigen laut KIT, dass Kommunen als Energieversorger, Regulierer und Vernetzer eine Schlüsselrolle einnehmen können. Stadtwerke können beispielsweise verstärkt auf erneuerbare Energien wie Geothermie setzen oder überschüssigen Strom für die Wärmeversorgung nutzen. Als Eigentümer großer Liegenschaften können Kommunen mit gutem Beispiel vorangehen, indem sie Solarenergie für ihre Gebäude nutzen und Ladestationen für Elektrofahrzeugflotten integrieren.
Ines Jendritzki vom KIT erklärt: „Nicht zuletzt liegt das große Potenzial von Städten und Gemeinden darin, alle relevanten Akteure an einen Tisch zu bringen und so überhaupt erst die Basis für Veränderungen zu schaffen.“ Um den Kommunen die praktische Umsetzung zu erleichtern, bietet das Projekt-Team verschiedene Werkzeuge an, darunter einen Katalog erfolgreicher Maßnahmen, eine Strategiebox für kommunale Akteure und einen Zehn-Punkte-Plan zur Umsetzung der kommunalen Sektorkopplung. (al)

https://kommunale-sektorkopplung.ffe.de
Vielfalt kommunaler Sektorkopplung (Grafik, jpg) (Deep Link)

Stichwörter: Politik, KIT, Sektorkopplung

Bildquelle: ITAS/KIT

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Laatzen: Klimaneutral mit enercity
[27.5.2024] Gemeinsam mit enercity setzt Laatzen Wärme- und Mobilitätsprojekte als Bausteine auf dem Weg zur Klimaneutralität der niedersächsischen Stadt um. Bürgermeister Kai Eggert und enercity-Vorstand Marc Hansmann haben die Pläne jetzt vorgestellt. mehr...
enercity-Vorstandsmitglied Marc Hansmann (l.) und Laatzens Bürgermeister Kai Eggert geben den Startschuss für die kommunale Wärmeplanung sowie für die Mobilitätsoffensive.
PEE BW: Appell an Kommunen
[23.5.2024] Die Plattform Erneuerbare Energien Baden-Württemberg hat jetzt an die Kommunen appelliert, den Ausbau der erneuerbaren Energien stärker voranzutreiben. Sie sind wichtige Akteure bei der Energiewende, denn die Anlagen für erneuerbare Energien entstehen vor Ort. mehr...
Die PEE BW fordert, dass sich Kommunen stärker für den Ausbau erneuerbarer Energien einsetzen sollen.
Rödl & Partner: Studie zur Nachhaltigkeitsberichten Bericht
[16.5.2024] Eine Kurzstudie zur Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten nach der neuen CSRD-Richtlinie wurde von Rödl & Partner durchgeführt. Eine Online-Umfrage unter Experten zeigt, wie Stadtwerke und kommunale Unternehmen mit den neuen Anforderungen umgehen. mehr...
Rheinland-Pfalz: Auftakt zur Datenwerkstatt
[15.5.2024] Ein neues Projekt des rheinland-pfälzischen Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität will verlässliche Prognosen für den künftigen Energiebedarf erstellen. Der Auftakt der Projekts Datenwerkstatt hat jetzt stattgefunden. mehr...
Klimaschutzministerin Katrin Eder beim Auftakt zur Datenwerkstatt Rheinland-Pfalz.
TransnetBW: Vorschuss fördert Kraftwerksbau
[14.5.2024] Das Neubauvorschusskonzept des Übertragungsnetzbetreibers TransnetBW setzt wirksame Anreize für den Kraftwerkszubau an strategisch wichtigen Standorten, so eine Studie von Enervis. TransnetBW-Chef Werner Götz erwartet Einsparungen von über einer Milliarde Euro durch das Konzept. mehr...
TransnetBW-Chef Werner Götz erwartet Einsparungen von über einer Milliarde Euro durch das Neubauvorschusskonzept.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
prego services GmbH
66123 Saarbrücken
prego services GmbH
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH

Aktuelle Meldungen