Mittwoch, 21. Februar 2024

KIT:
Wege zur Sektorkopplung vor Ort


[8.12.2023] Kommunen können bei der Umsetzung der Energiewende eine wichtige Rolle spielen. Ein Forschungsprojekt des Karlsruher Instituts für Technologie zeigt, wie die Transformation vor Ort gelingen kann.

Durch Sektorkoppplung vor Ort können Kommunen wesentlich zur Umsetzung der Energiewende beitragen. Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) hat gemeinsam mit den Städten Berlin, Freilassing und Walldorf im Projekt „ZuSkE: Die Zukunft der Sektorkopplung auf kommunaler Ebene“ untersucht, wie Strom-, Wärme- und Verkehrsinfrastruktur effizient miteinander verknüpft werden können. Das Forschungsteam hat einen Katalog mit 100 bereits umgesetzten Maßnahmen erstellt, um Kommunen bei der Entwicklung maßgeschneiderter Transformationsstrategien zu unterstützen. Dirk Scheer vom KIT betont die Bedeutung der lokalen Ebene: „Die Energiewende wird von Menschen gemacht, die in Städten und Gemeinden leben und arbeiten. Deshalb ist es naheliegend, die Energiewende von der lokalen Ebene aus zu denken.“
Die Ergebnisse des Projekts zeigen laut KIT, dass Kommunen als Energieversorger, Regulierer und Vernetzer eine Schlüsselrolle einnehmen können. Stadtwerke können beispielsweise verstärkt auf erneuerbare Energien wie Geothermie setzen oder überschüssigen Strom für die Wärmeversorgung nutzen. Als Eigentümer großer Liegenschaften können Kommunen mit gutem Beispiel vorangehen, indem sie Solarenergie für ihre Gebäude nutzen und Ladestationen für Elektrofahrzeugflotten integrieren.
Ines Jendritzki vom KIT erklärt: „Nicht zuletzt liegt das große Potenzial von Städten und Gemeinden darin, alle relevanten Akteure an einen Tisch zu bringen und so überhaupt erst die Basis für Veränderungen zu schaffen.“ Um den Kommunen die praktische Umsetzung zu erleichtern, bietet das Projekt-Team verschiedene Werkzeuge an, darunter einen Katalog erfolgreicher Maßnahmen, eine Strategiebox für kommunale Akteure und einen Zehn-Punkte-Plan zur Umsetzung der kommunalen Sektorkopplung. (al)

https://kommunale-sektorkopplung.ffe.de
Vielfalt kommunaler Sektorkopplung (Grafik, jpg) (Deep Link)

Stichwörter: Politik, KIT, Sektorkopplung

Bildquelle: ITAS/KIT

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

BET-Studie: Weitblick in der Personalplanung
[9.2.2024] Eine aktuelle Studie zeigt, dass Energieversorgungsunternehmen (EVU) für die grüne und digitale Transformation nicht nur in Technologien, sondern auch in eine zukunftsorientierte Personalplanung investieren müssen. mehr...
PPA: Lieferverträge einfach abschließen
[8.2.2024] Ein neuer Standardvertrag soll kleinen Unternehmen und Stadtwerken die Beschaffung von Ökostrom erleichtern. Der Vertrag soll die Herausforderungen beim Abschluss von Power Purchase Agreements (PPAs) minimieren. mehr...
Saarland: Auftakttreffen zur Wärmeplanung
[7.2.2024] Die Bundesregierung beabsichtigt, dem Saarland knapp sechs Millionen Euro für die Kommunale Wärmeplanung zur Verfügung zu stellen. Dies teilte der saarländische Wirtschaftsminister Jürgen Barke jetzt bei einer Auftaktveranstaltung zur Umsetzung der Kommunalen Wärmeplanung mit. mehr...
Kraftwerksstrategie: Verbände begrüßen Einigung
[6.2.2024] Die Bundesregierung hat sich auf die Förderung von wasserstofffähigen Gaskraftwerken geeinigt. Branchenverbände begrüßen die Kraftwerksstrategie, betonen aber die Bedeutung der Kraft-Wärme-Kopplung für die Energieversorgung. mehr...
Bundesregierung: Einigung bei der Kraftwerksstrategie
[5.2.2024] Die Bundesregierung hat eine neue Kraftwerksstrategie beschlossen. Damit fördert der Bund den Bau moderner, flexibler und umweltfreundlicher Kraftwerke, die auch Wasserstoff als Energieträger nutzen können. mehr...

Suchen...

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
SMIGHT GmbH
76185 Karlsruhe
SMIGHT GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
IVU Informationssysteme GmbH
22846 Norderstedt
IVU Informationssysteme GmbH
VIVAVIS AG
76275 Ettlingen
VIVAVIS AG

Aktuelle Meldungen