ANGACOM-2403.05-rotation

Dienstag, 16. April 2024

BDEW:
Wege zu strategischer Souveränität


[19.12.2023] Eine aktuelle Studie des BDEW fordert Resilienz in der Energiewirtschaft als Schlüssel zur strategischen Souveränität. Abhängigkeiten von wenigen Akteuren gefährden die Energiewende.

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) betont in einem neuen Diskussionspapier die Bedeutung von Resilienz in der Energiewirtschaft. Deutschland strebe eine klimaneutrale Energieversorgung an, um unabhängiger von Energieimporten zu werden. Der Weg dorthin sei jedoch rohstoffintensiv und führe zu Abhängigkeiten von wenigen Akteuren, insbesondere China.
Das Diskussionspapier „Resilienz in der Energiewirtschaft“ zeigt laut BDEW den aktuellen Stand und mögliche Handlungsoptionen auf. Insbesondere im Bereich der erneuerbaren Energien wie Photovoltaik, Windkraftanlagen und elektrische Antriebe dominieren chinesische Unternehmen die Wertschöpfungskette. Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung, betont die Notwendigkeit strategischer Souveränität: „Wenn wir strategische Souveränität für die Energiewende erreichen wollen, müssen wir bereit sein, dafür eine Art Versicherungsprämie zu zahlen.“
Die vorgeschlagenen Maßnahmen reichen von Regelungen zur lokalen Wertschöpfung über Investitionsförderung bis hin zu europäischen Rohstoffpartnerschaften. Andreae schlägt sogar die Gründung einer europäischen Rohstoffbank vor. Die Kosten solcher Maßnahmen sollten nicht allein von der Energiewirtschaft und ihren Kunden getragen werden, sondern im Rahmen einer gesamtgesellschaftlichen Versicherungslösung solidarisch verteilt werden.
Der BDEW schlägt vor, einen kritischen Anteil der Wertschöpfung in Europa zu verankern, um im Krisenfall ein schnelles Hochskalieren der Produktion zu ermöglichen. Dieser Ansatz soll die Kosten rechtfertigen und gesellschaftliche Akzeptanz schaffen. Resilienz wird als gesamtgesellschaftliche Aufgabe verstanden, die über die Energiewirtschaft hinausgeht. (al)

https://www.bdew.de
BDEW-Diskussionspapier „Resilienz in der Energiewirtschaft“ (PDF) (Deep Link)

Stichwörter: Politik, BDEW,



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Schleswig-Holstein: Bürgschaftsprogramm für Wärmenetze
[15.4.2024] In Schleswig-Holstein startet heute das Bürgschaftsprogramm Wärmenetze. Dabei übernimmt das Land Bürgschaften und Garantien von bis zu zwei Milliarden Euro für Investitionen in Wärmenetze. mehr...
BEE: 100 GW flexible Leistung möglich
[19.3.2024] Der BEE fordert in einem Grundsatzpapier, die Potenziale erneuerbarer Energien umfassend zu nutzen, um die Versorgung verlässlich zu sichern. Dafür seien 100 GW zusätzliche flexible erneuerbare Leistung möglich und nötig. mehr...
100 GW zusätzliche flexible erneuerbare Leistung sind in einem reformierten Strommarkt möglich.
AGEE-Stat: Erneuerbare auf Rekordkurs
[12.3.2024] Im vergangenen Jahr überholte die Windenergie erstmals die Kohleverstromung. Nach einer aktuellen Analyse der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik stieg der Anteil der erneuerbaren Energien am gesamten Stromverbrauch auf den Rekordwert von fast 52 Prozent. mehr...
BDEW: Energiebranche kontert Kritik
[11.3.2024] Angesichts der Kritik des Bundesrechnungshofs verweist die Energiewirtschaft auf sichtbare Fortschritte bei der Energiewende: Mit einem Anteil von über 50 Prozent erneuerbarer Energien an der Stromversorgung und Verbesserungen beim Netzausbau widerspricht der BDEW der Prognose einer Versorgungslücke. mehr...
Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung, kontert die Kritik des Bundesrechnungshofs.
Bundesrechungshof: Energiewende nicht auf Kurs
[8.3.2024] Die Bundesregierung verfehlt ihre Ziele bei der Energiewende, warnt der Bundesrechnungshof. Vor allem der Ausbau der erneuerbaren Energien und die damit verbundenen Investitionen in die Infrastruktur blieben weit hinter den Erwartungen zurück, heißt es in einem Sonderbericht der Behörde. mehr...

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
Meriaura Energy Oy
22761 Hamburg
Meriaura Energy Oy
energielenker Gruppe
48155 Münster
energielenker Gruppe
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH

Aktuelle Meldungen