ANGACOM-2403.05-rotation

Freitag, 19. April 2024
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Turbo einschalten

BEE:
Turbo einschalten


[8.1.2024] Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) ist der Ansicht, dass die Energiewende wieder auf Kurs ist. Für das Jahr 2024 sieht der Verband drei zentrale Handlungsfelder.

BEE-Präsidentin Simone Peter nennt drei zentrale Handlungsfelder für die Energiewende. Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) hat eine Bilanz zum Ende des Jahres 2023 gezogen und einen Ausblick auf das kommende Jahr gegeben. BEE-Präsidentin Simone Peter hebt die Anstrengungen der Bundesregierung in einem schwierigen Umfeld hervor: „Die Energiewende ist nach Jahren des Stillstands wieder auf Kurs. In diesem Jahr erzeugen erneuerbare Energien im Durchschnitt mehr als die Hälfte des benötigten Stroms. In den Bereichen Wärme und Verkehr hinken wir allerdings hinter unseren Zielen her. Hier muss 2024 der Turbo eingeschaltet werden.“ Die BEE-Präsidentin nennt drei zentrale Handlungsfelder für das kommende Jahr.

Hemmnisse abbauen

Der BEE fordert, den Ausbau von Wind- und Solarenergie zu beschleunigen, um die ambitionierten Ausbauziele zu erreichen. Das Photovoltaik-Paket, die Novellierungen des Baugesetzbuches und des Bundes-Immissionsschutzgesetzes sowie die Erneuerbare-Energien-Richtlinie RED III der EU sollten zügig umgesetzt werden, um die Verfahren zu beschleunigen und zu vereinfachen. Auch eine Biomasse-, Wasserkraft- und Geothermiestrategie sei dringend notwendig, um die Potenziale der erneuerbaren Energien voll auszuschöpfen. BEE-Präsidentin Peter betont die Bedeutung von Gesetzen wie dem Gebäudeenergiegesetz (GEG) und dem Wärmeplanungsgesetz (WPG), die zum neuen Jahr in Kraft treten, sowie einer abgespeckten Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG), um den Hochlauf der Wärmetechnologien, insbesondere der Wärmepumpe, zu beschleunigen.

Strommarkt reformieren

Für das Jahr 2024 fordert Peter den Abbau struktureller Hindernisse im Strommarkt. Obwohl Erneuerbare bereits 52 Prozent der Stromerzeugung ausmachen, seien strukturelle Anpassungen notwendig. Die Plattform Klimaneutrales Stromsystem habe wichtige Grundlagenarbeit geleistet, nun müsse es an die Umsetzung gehen. Sie weist auf die Bedeutung einer zeitbasierten Förderung und die Schaffung von mehr Flexibilität durch dezentrale erneuerbare Kraftwerke hin.

Sektorkopplung voranbringen

Die BEE-Präsidentin betont die Notwendigkeit einer flexiblen und systemdienlichen Wasserstoffstrategie 2024. Unter Verweis auf eine Studie des Wuppertal Instituts im Auftrag des Landesverbandes Erneuerbare Energien NRW erklärt sie, dass heimischer grüner Wasserstoff wettbewerbsfähiger und konkurrenzfähiger sei als Importe. Entscheidend sei die Priorisierung von grünem Wasserstoff in industriellen Anwendungen von Stahl bis Chemie. (al)

https://www.bee-ev.de

Stichwörter: Politik, BEE

Bildquelle: Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE)

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

BEE/VKU: Stellungnahme zum Solarpaket I
[18.4.2024] Der BEE und der VKU haben sich jetzt zum Solarpaket I geäußert, auf den sich am 15. April die Bundestagsfraktion von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP geeinigt haben. Zwar begrüßen beide Verbände die Einigung, mahnten aber auch ein schnelleres Ausbautempo für erneuerbare Energien an. mehr...
Schleswig-Holstein: Bürgschaftsprogramm für Wärmenetze
[15.4.2024] In Schleswig-Holstein startet heute das Bürgschaftsprogramm Wärmenetze. Dabei übernimmt das Land Bürgschaften und Garantien von bis zu zwei Milliarden Euro für Investitionen in Wärmenetze. mehr...
BEE: 100 GW flexible Leistung möglich
[19.3.2024] Der BEE fordert in einem Grundsatzpapier, die Potenziale erneuerbarer Energien umfassend zu nutzen, um die Versorgung verlässlich zu sichern. Dafür seien 100 GW zusätzliche flexible erneuerbare Leistung möglich und nötig. mehr...
100 GW zusätzliche flexible erneuerbare Leistung sind in einem reformierten Strommarkt möglich.
AGEE-Stat: Erneuerbare auf Rekordkurs
[12.3.2024] Im vergangenen Jahr überholte die Windenergie erstmals die Kohleverstromung. Nach einer aktuellen Analyse der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik stieg der Anteil der erneuerbaren Energien am gesamten Stromverbrauch auf den Rekordwert von fast 52 Prozent. mehr...
BDEW: Energiebranche kontert Kritik
[11.3.2024] Angesichts der Kritik des Bundesrechnungshofs verweist die Energiewirtschaft auf sichtbare Fortschritte bei der Energiewende: Mit einem Anteil von über 50 Prozent erneuerbarer Energien an der Stromversorgung und Verbesserungen beim Netzausbau widerspricht der BDEW der Prognose einer Versorgungslücke. mehr...
Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung, kontert die Kritik des Bundesrechnungshofs.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH
Langmatz GmbH
82467 Garmisch-Partenkirchen
Langmatz GmbH
prego services GmbH
66123 Saarbrücken
prego services GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen