Dienstag, 22. Juni 2021

STEAG New Energies:
Wärme aus Dresden für Heidenau


[11.12.2014] Das Fernwärmenetz der sächsischen Stadt Heidenau wird erweitert. Die Wärme kommt aus dem Biomasse-Heizkraftwerk des Unternehmens STEAG New Energies.

Dresdner Biomasse-Heizkraftwerk liefert Wärme für die Stadt Heidenau. Umweltfreundliche Fernwärme aus dem Dresdner Biomasse-Heizkraftwerk von STEAG New Energies gibt es in der Stadt Heidenau (Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge) neben dem Stadtteil Mügeln künftig auch für Heidenau Süd. Wie das Unternehmen mitteilt, wird dazu das bestehende Fernwärmenetz derzeit erweitert. Die neue Fernwärmetrasse wird über eine Länge von knapp drei Kilometern durch die Stadt Heidenau führen. Ende 2015 sollen insgesamt 4.500 Wohnungen an die Versorgung angeschlossen sein. Stephan Nahrath, Geschäftsführer von STEAG New Energies, erläutert: „Die Wärme wird im Biomasse-Heizkraftwerk in Dresden erzeugt und dann in das erweiterte Fernwärmenetz eingespeist. Durch den Bau der neuen Trasse erreichen wir eine CO2-Einsparung von 1.500 Tonnen pro Jahr.“ Wolfgang Hansel, Geschäftsführer des örtlichen Wärmeversorgers Technische Dienste Heidenau, ergänzt: „Wir freuen uns sehr, die erfolgreiche, langjährige Partnerschaft mit STEAG New Energies um weitere 15 Jahre zu verlängern.“ (al)

http://www.steag-newenergies.com

Stichwörter: Fernwärme, STEAG New Energies, Heidenau

Bildquelle: STEAG New Energies GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fernwärme

Interview: Grüne Fernwärme für Berlin Interview
[16.6.2021] Der Berliner Energieversorger BTB setzt beim Ausbau seines Anlagenparks für die Fernwärme auf innovative KWK-Systeme. stadt+werk sprach mit Geschäftsführer David Weiblein über das Projekt mit Flusswasser-Wärmepumpen und die Dekarbonisierung der Wärmeerzeugung. mehr...
BTB-Innovationsstandort in Berlin Adlershof.
Flensburg: Fünf Jahre Fernwärme für Padborg
[7.6.2021] Der größte Fernwärmekunde der Stadtwerke Flensburg, die dänische Gemeinde Padborg, hat den Liefervertrag um fünf Jahre verlängert. mehr...
Mit Investitionen in neue Kessel sichern die Stadtwerke Flensburg weiterhin die Belieferung ihres dänischen Kunden.
badenova: Wärmenetz 4.0 für Freiburg-Süd
[6.5.2021] badenova hat in Freiburg das Projekt Wärmeverbund 4.0 vorgestellt. Die Investitionen dafür betragen 36 Millionen Euro. Unter anderem die Abwärme einer Molkerei kann so künftig weiterverwendet werden. mehr...
Der Wärmeverbund 4.0 kann bis 2025 durch die Nutzung von Abwärme und regenerativen Energien jährlich 5.000 Tonnen CO2 einsparen.
BS Energy: Energieeffizienz für Lamme
[4.5.2021] BS Energy hat ein Energie-Effizienz-Quartier in Lamme in Betrieb genommen. Für das Projekt wurden 9.300 Quadratmeter mit einem 250 Meter langen Nahwärmenetz erschlossen. mehr...
Im Innern der Energiezentrale für das Baugebiet Neue Mitte in Lamme.
Stadtwerke Herne: Grünes Grubengas im Wärmenetz
[3.5.2021] Die Stadtwerke Herne bauen im Ortsteil Horsthausen ein grünes Wärmenetz. Es wird eine Länge von 3,5 Kilometern haben, mit Grubengas betrieben und 800 Tonnen CO2 im Jahr einsparen. mehr...
Stadtwerke-Vorstand Ulrich Koch, Hernes Oberbürgermeister Frank Dudda und Bezirksbürgermeister Mathias Grunert (v.l.) auf der Baustelle für das grüne Wärmenetz.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe Sonderheft 2021
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2021
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2021
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fernwärme:
Savosolar GmbH
22761 Hamburg
Savosolar GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen