BDEW-Waermewend-2406.05-rotation

Dienstag, 25. Juni 2024

Endura Kommunal:
Fördertöpfe richtig nutzen


[18.11.2016] Kommunen fehlt es oft an Personal und Ressourcen. Hier springen die Fachberater von Endura Kommunal ein und unterstützen Kommunen sowohl mit einer fachlichen Begleitung von Projekten als auch bei der Beantragung von Fördermitteln.

Die Freiburger Firma Endura Kommunal hat jetzt zwei baden-württembergische Kommunen bei der Beantragung von Fördermitteln für neue Wärmenetze beraten und auch die jeweiligen Anträge für die Förderung erstellt. Beide Förderanträge in einer Gesamthöhe von zwei Millionen Euro wurden vom Land bewilligt. Die Gemeinde Loßburg im Schwarzwald plant ein Wärmenetz aus mehreren dezentralen Heizanlagen und bekommt dafür vom Land eine Förderung von rund 1,4 Millionen Euro. Die Große Kreisstadt Weinstadt im Rems-Murr-Kreis wird ihr Wärmenetz erweitern. Hierfür bekommt sie eine Förderung von rund 600.000 Euro. Die Gelder stammen aus dem Förderprogramm Klimaschutz mit System. Laut Endura Kommunal profitieren sowohl Nutzer als auch Anbieter von Wärmenetzen: Wer an ein Wärmenetz angeschlossen ist, müsse sich nicht mehr um die eigene Heizanlage kümmern, sei unabhängig von Preissteigerungen bei fossilen Energieträgern und habe bei richtiger Planung geringere Heizkosten. Auch für Kommunen und Stadtwerke lohne sich die Technologie. So sei die Versorgungssicherheit in Gebieten mit Wärmenetzen besonders hoch, die Ausgaben für die Wärmebereitstellung verblieben größtenteils in der Region und die Kunden binden sich langfristig an den Energieversorger. Wie das Beratungsunternehmen mitteilt, ist Weinstadt schon seit einigen Jahren systematisch aktiv. Nach der Erstellung eines Wärmekatasters habe man in Weinstadt Bereiche mit hohem Wärmebedarf identifiziert und mithilfe von Quartierskonzepten das Interesse an Wärmenetzen erkundet. Ein erstes Wärmenetz, das mit Unterstützung eines eigens eingestellten Sanierungsmanagers schnell umgesetzt werden konnte, soll nun gezielt um Bereiche mit hohem Wärmebedarf erweitert werden. Auch die Gemeinde Loßburg will ihr Wärmenetz aus mehreren dezentralen Heizanlagen nach und nach auf Neubaugebiete ausdehnen. Ein Mix aus effizienten und langfristig verfügbaren regionalen und regenerativen Quellen wie etwa die Holz- und Abgaswärmenutzung soll hier die benötigte Energie liefern. So könne gewährleistet werden, dass man flexibel auf sich ändernde Rahmenbedingungen und technische Neuerungen reagieren kann. Beide Projekte können dank der Förderung trotz finanziell enger Budgets umgesetzt werden. Da deutsche Kommunen oft bei begrenzten Ressourcen vor einem Berg an Investitionen stünden und die richtigen Fördertöpfe und -fristen so leicht aus dem Blick gerieten, lohne es sich, Förderanträge von Experten ausarbeiten zu lassen. Neben der fachlichen Begleitung von Projekten sei dies ein weiteres Steckenpferd von Endura Kommunal. So konnten die Fachbearbeiter von Endura Kommunal eigenen Angaben zufolge insgesamt bereits über 40 Bundes- und Landesförderungen mit einem Gesamtfördervolumen von mehr als acht Millionen Euro an Land ziehen. Zu den wichtigsten Fördermittelgebern zählen laut den Experten die KfW Bankengruppe, das Bundesamt BAFA, das Bundeswirtschaftsministerium BMWi, das Bundesumweltministerium BMUB, die Landesministerien und der Europäische Fonds für regionale Entwicklung EFRE. (me)

http://www.endura-kommunal.de

Stichwörter: Finanzierung, Endura Kommunal, Förderprogramme, Wärmenetze, Weinstadt, Loßburg, Klimaschutz mit System



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzierung

BDEW/VKU: Fonds für die Energiewende
[4.6.2024] Bis 2030 sind Investitionen in Höhe von 721 Milliarden Euro notwendig, bis 2035 sogar 1.200 Milliarden Euro, um die Energiewende zu finanzieren. Die Verbände BDEW und VKU schlagen deshalb einen neuen Energiewende-Fonds vor, um privates Kapital zu mobilisieren. mehr...
Bis 2030 sind Investitionen in Höhe von 721 Milliarden Euro notwendig, um die Energiewende zu finanzieren.
Heidelberg: Bürger finanzieren grüne Wärme
[19.2.2024] Die Stadtwerke Heidelberg bieten erstmals eine Geldanlage an, mit der sich Bürgerinnen und Bürger am Ausbau der grünen Wärme beteiligen können. mehr...
Michael Teigeler, Geschäftsführer der Stadtwerke Heidelberg Energie, bei der Vorstellung der Initiative „heidelberg KLIMA-INVEST“.
E.ON: Innovationfonds für die Energiewende
[1.2.2024] Investoren wollen Start-ups weltweit bei der Entwicklung digitaler Lösungen für die Energiewende unterstützen. Rund 250 Milliarden Euro sollen in einem neuen Innovationsfonds zusammenkommen. Führende Investoren sind E.ON und der Europäische Investitionsfonds. mehr...
EnBW: Bürger profitieren von Solarpark
[19.1.2024] Die Bürgerbeteiligung am Solarpark Bingen ist gestartet. Bis zu 10.000 Euro können die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde investieren. mehr...
EnBW-Solarpark in Bingen: Die Bürger der Gemeinde können sich finanziell beteiligen.
EnBW: Grüne Nachranganleihe platziert
[18.1.2024] Der Energiekonzern EnBW hat 500 Millionen Euro am Kapitalmarkt aufgenommen. Die Mittel der Nachranganleihe sollen ausschließlich für umweltfreundliche Projekte verwendet werden. mehr...
EnBW-Firmensitz in Karlsruhe: Der Energiekonzern beschafft sich eine halbe Milliarde Euro am Kapitalmarkt.